Formel 1 - Sutil bettelt nicht um Force-India-Cockpit

Das Team kennt meine Qualitäten

Adrian Sutil ist bereit für einen Neuanfang bei Force India. Betteln kommt für ihn aber nicht in Frage.
von

Motorsport-Magazin.com - Wegen gefährlicher Körperverletzung wurde Adrian Sutil zu drei Jahren auf Bewährung und einer Geldstrafe in der Höhe von 200.000 Euro verurteilt. Jetzt ist der Deutsche bereit für den Neuanfang und wie er abseits des Race of Champions bestätigte, steht dem nichts im Weg.

"Mein Management und ich haben natürlich nachgeforscht, ob ich in alle Länder einreisen kann - und es kam raus, dass es wegen meiner Strafe keinerlei Probleme gibt. All die Probleme aus dem vergangenen Winter sind geklärt. Ich bin bereit für einen Neustart", sagte Sutil.

All die Probleme aus dem vergangenen Winter sind geklärt. Ich bin bereit für einen Neustart
Adrian Sutil

Der Deutsche gilt als heißer Kandidat auf das zweite Force India-Cockpit, immerhin fuhr er fünf Jahre für das Team. "Sie kennen mich und meine Arbeitsweise, daher gibt es nicht viel zu sagen. Die Entscheidung obliegt Vijay [Mallya]. Ich hoffe, er trifft die richtige und ich sitze nächstes Jahr im Auto", meinte Sutil.

Betteln kommt für ihn nicht in Frage. "Das Team kennt meine Qualitäten, daher werde ich sicherlich nicht um ein Cockpit betteln. Ich will für sie fahren, aber gleichzeitig muss das Team auch mich als Fahrer wollen. Ich habe alles getan, jetzt liegt es an Force India, ob ich das Cockpit bekomme oder nicht", erklärte Sutil.


Weitere Inhalte:

Motorsport-Magazin.com fragt
Facebook
Wir suchen Mitarbeiter
x