WRX

WRX Portugal: Ekström besiegt Loeb im Finale, Drama um Solberg

Mattias Ekström ringt Sebastien Loeb in einem Traumfinale nieder. Petter Solberg dominiert das Wochenende, hat im Finale aber Pech.
von Michael Höller
Livestream: WRX in Portugal: (99:00 Min.)

Mattias Ekström gewinnt das zweite WRX-Saisonrennen. Der amtierende Champion setzt sich im portugiesischen Montalegre vor Sebastien Loeb und Johann Kristoffersson durch. Petter Solberg dominiert zwar das gesamte Wochenende, muss sich im Finale nach einem Schaden am Heck seines VW Polo aber mit dem 6. Rang zufrieden geben.

Die Qualifikationsläufe

Solbergs VW-Truppe dominierte die Auftaktläufe im portugiesischen Montalegre. Das Team des Norwegers feierte in den ersten beiden Heats am Samstag zwei Doppelsiege. Johan Kristoffersson setzte sich dabei jeweils vor Teamchef Solberg durch. Dieser komplettierte seine tolle Vorstellung am Sonntagvormittag mit dem Sieg in Lauf drei und einem weiteren zweiten Rang in Q4. Damit zog Solberg als Führender in die Semifinalläufe ein, Kristoffersson musste sich nach einer Strafe (Jokerlap vergessen) in Q3 mit Rang drei nach der Qualifikation zufrieden geben.

WM-Leader Mattias Ekström landete in seinem Audi S1 in allen vier Quali-Läufen in die Top-5 und sprengte damit als Zweiter das VW-Duo an der Spitze. Schlechter erging es seinen Verfolgern in der WM-Wertung: Timo Scheider schaffte es in vier Heats nur einmal in die Top-10 und verpasste als 15. den Sprung in das Semifinale klar.

Andreas Bakkerud - nach dem ersten Rennen WM-Dritter - schaffte als Zehnter nur knapp den Sprung in das Halbfinale. Im ersten Heat kassierte er eine Strafe, da er die Jokerlap nicht fuhr. Im zweiten Lauf warf ihn ein Reifenschaden weit zurück. Ein 5. Platz und ein Laufsieg reichten letztlich aber zum 10. Platz. Somit war Scheider der einzige Mitfavorit, der schon nach der Qualifikation die Segel streichen musste.

Die Top-3 der Qualifikationsläufe:

Quali 1Quali 2Quali 3Quali 4Gesamt
1. Kristoffersson (VW Polo)1. Kristoffersson (VW Polo)1. Solberg (VW Polo)1. Bakkerud (Ford Focus)1. Solberg (VW Polo)
2. Solberg (VW Polo)2. Solberg (VW Polo)2. Ekström (Audi S1)2. Solberg (VW Polo)2. Ekström (Audi S1)
3. Loeb (Peugeot 208)3. Eriksson (Ford Fiesta)3. Nitiss (Audi S1)3. Loeb (Peugeot 208)3. Kristoffersson (VW Polo)

Die Semifinali

Solberg und Kristoffersson dominierten auch im Semifinale in ihren VW Polo. Das Duo verteidigte am Start seine Führung, setzte dann aber auf unterschiedliche Strategien. Während Kristoffersson - wie drei seiner Mitstreiter - sofort die Jokerrunde absolvierte, bog Solberg erst im letzten Umlauf in die Zusatzschleife ein. Der Norweger führte daher das gesamte Rennen an. Dahinter konnte Kevin Hansen im Peugeot 208 nicht den Anschluss halten. Als auch er in der letzten Runde die Jokerlap absolvierte, fiel er von Platz zwei auf Rang vier zurück. Hinter Solberg zogen somit Kristoffersson und Renis Nitiss im Audi S1 in das Finale ein.

Im zweiten Semifinale erwischte Ekström den besten Start und übernahm vor seinem Teamkollegen Toomas Heikkinen die Führung - auch weil Sebastien Loeb und sein Teamkollege Timmy Hansen schon in der ersten Runde die Jokerlap nahmen. Für Bakkerud ging das schwarze Wochenende weiter, als er sich auf der ersten Runde nach Kontakt mit Janis Baumanis einen Aufhängungsschaden rechts hinten zuzog. Ekström nahm seine Jokerrunde erst im letzten Umlauf und setzte sich mit dieser Strategie vor Loeb durch. Heikkinen verpasste den Finaleinzug, weil er nach seiner Jokerrunde im fünften Umlauf hinter Hansen zurück auf die Strecke kam.

Ergebnis der Semifinali:

FahrerAutoZeit FahrerAutoZeit
1. Petter Solberg VW Polo3:57.377 1. Mattias Ekström Audi S13:58.543
2. Johan Kristoffersson VW Polo 3:58.815 2. Sebastien LoebPeugeot 2083:59.282
3. Reinis Nitiss Ford Fiesta4:01.258 3. Timmy HansenPeugeot 2084:00.480
4. Kevin HansenPeugeot 2084:03.008 4. Toomas Heikkinen Audi S14:03.330
5. Ken BlockFord Focus4:03.379 5. Janis BaumanisFord Fiesta4:47.514
6. Timur TimerzyanovFord Fiesta4:04.566 6. Andreas Bakkerud Ford Focusout

Das Finale

Ekström bog wie Hansen und Loeb sofort nach dem Start in die Jokerrunde ein. Diese Taktik sollte sich als goldrichtig herausstellen. Solberg führte zwar zunächst vor Kristoffersson, doch beim Einbiegen auf Runde 3 zog er sich an den hohen Kerbs einen Reifenschaden rechts hinten zu. Er bog sofort auf die Jokerlap ein, kam aber nur noch als Letzter zurück auf die Strecke. Leader Kristoffersson ließ es auf die letzte Runde ankommen, musste sich nach seiner Jokerrunde aber hinter Ekström und Loeb einreihen. Das Führungsduo lieferte sich einen harten Kampf, doch Loeb kam trotz Berührungen nicht mehr an Ekström vorbei. Damit gewann der Weltmeister zum zweiten Mal in dieser Saison.

Pos.FahrerAutoZeit
1.Mattias Ekström Audi S13:59.345
2.Sebastien Loeb Peugeot 2083:59.912
3. Johan Kristoffersson VW Polo4:00.254
4.Timmy Hansen Peugeot 2084:01.074
5. Reinis Nitiss Audi S14:01.935
6.Petter Solberg VW Polo4:30.488

Weitere Inhalte:
Wir suchen Mitarbeiter