WRC

WRC Spanien 2018: Sieg für Sebastien Loeb im Citroen

Sebastien Loeb gewinnt bei seinem Teilzeit-Comeback mit Citroen die Rallye Spanien-Katalonien. Sebastien Ogier übernimmt die WM-Führung.
von Annika Kläsener

Motorsport-Magazin.com - Aller guten Dinge sind drei: Bei seinem dritten Auftritt in der Saison 2018 feierte Sebastien Loeb den Sieg. Im Citroen C3 WRC setzte sich der Rekordchampion der Rallye-Weltmeisterschaft mit einem Vorsprung von nur 2,9 Sekunden gegen Sebastien Ogier durch.

Für Loeb ist es der insgesamt neunte Sieg bei der Rallye Spanien, der 79. seiner WRC-Karriere und der erste seit der Rallye Argentinien 2013. Nach Mexiko und Korsika war Spanien die letzte geplante Station in der WRC-Karriere von Loeb. Auf eine mögliche Fortsetzung in der Saison 2019 wollte sich Loeb noch nicht festlegen.

M-Sport-Pilot Ogier übernahm mit Rang zwei und vier Bonuspunkten von der Power Stage die Spitze in der Fahrerwertung. Neuville fiel mit Rang vier bei der Rallye Spanien und null Bonuspunkten auf der Power Stage auf Rang zwei zurück. Dem Belgier fehlen vor dem Saisonfinale bei der Rallye Australien allerdings nur drei Punkte auf Ogier.

"Es war eine verrückte und intensive Rallye, die die hohe Wettbewerbsdichte der gesamten Meisterschaft widerspiegelt", stellte Neuville fest. "Ich bin natürlich enttäuscht, dass ich nicht die Chance hatte, heute aufs Podium zu fahren und auf der Power Stage wertvolle Bonuspunkte zu sammeln. Wir hatten einfach Pech. Auf der Straße lag ein Stein und ich konnte ihm nicht ausweichen. Er hat die Felge am rechten Hinterrad beschädigt."

Ott Tänak ist nach dem Gewinn der Power Stage und Rang sechs bei der Rallye Spanien noch nicht aus dem Titelrennen. Ihm fehlen 23 Punkte auf Ogier.

Platz drei bei der Rallye Spanien ging an M-Sport-Pilot Elfyn Evans, der auf der letzten Prüfung Neuville um 0,5 Sekunden auf Rang vier verwies. Neuville brach sich auf den letzten Kilometern an einem Stein die Felge am rechten Hinterrad.

Lokalmatador Dani Sordo, der das Event zwischenzeitlich angeführt hatte, landete auf Rang fünf vor Tänak. Platz sieben belegte Esapekka Lappi vor Teamkollege Jari-Matti Latvala, der als Führender in den Finaltag gestartet war. Craig Breen und Andreas Mikkelsen komplettierten die Top-10.

Sowohl in der Fahrer-, als auch in der Herstellerwertung fällt die Titelentscheidung erst beim Finale der Saison 2018. Die Rallye Australien findet vom 15. bis 18. November in Coffs Harbour statt.


Weitere Inhalte:
Wir suchen Mitarbeiter