WRC

Gardemeister hofft bei Ford zu bleiben

Toni Gardemeister hofft weiterhin positive Resultate für Ford einzufahren und verfolgt dabei 2 Ziele: Ein Cockpit für 2006 und eine gute Chance auf den Titel.
von Daniel Grosvarlet

Motorsport-Magazin.com - Wegen des Rückzugs von Peugeot und Citroen am Ende des Jahres stehen mit Marcus Grönholm, Markko Märtin, Sebastien Loeb und Francois Duval vier Top Fahrer auf der Straße. Für die wenigen verfügbaren Plätze bei Subaru, Ford, Mitsubishi und Skoda werden sich also viele Fahrer bewerben.

Nicht besorgt ist derweil Toni Gardemeister. Der Ford Pilot legte einen glänzenden Start in die Saison hin und glaubt an seine Chance beim blauen Oval zu bleiben. "Es ist sehr schlecht für den Sport, dass beide [Peugeot und Citroen, d. Red.] die Rallye-WM verlassen", sagte Gardemeister gegenüber crash.net. "Dadurch bleiben nicht mehr viele Teams übrig und die Fahrer werden es schwer haben ein Cockpit zu finden. Ich hoffe daher, dass einige andere Teams sie ersetzen. Ich bin jedoch nicht besorgt, denn wenn wir weiterhin so gute Resultate erzielen, bin ich zuversichtlich, dass wir 2006 in der Form weitermachen werden."

Nach drei Rallyes liegt Gardemeister nur drei Zähler hinter dem WM-Leader Petter Solberg. "Unser Ziel zu Beginn der Saison war, einige Male auf das Podest zu fahren", machte der Finne klar. "Es ist noch sehr früh in der Saison und ich schaue von Rallye zu Rallye. Ich möchte noch nicht über die WM nachdenken. Das wäre erst der Fall, wenn wir in jeder Rallye punkten und sehr, sehr gute Resultate einfahren. Dann kann man am Ende der Saison schauen etwas in der Fahrer-WM zu erreichen."


Mitarbeiter Motorsport Designer Journalismus Programmierer Video