WRC

Latvala weiterhin an der Spitze - Portugal: Aufholjagd von Ogier

Vor dem abschließenden Tag der Rallye Portugal liegen die Top-4 eng beieinander. Sebastien Ogier holte mit einer Bestzeiten-Serie auf.
von Annika Kläsener

Motorsport-Magazin.com - Mit drei Bestzeiten in Folge startete Weltmeister Sebastien Ogier am Samstagnachmittag in Portugal eine Aufholjagd. Zum Mittagsservice noch Vierter, schob er sich bis auf Rang zwei nach vorne und hat vor dem abschließenden Tag der Rallye nur noch 9,5 Sekunden Rückstand auf Teamkollege Jari-Matti Latvala. "Ich denke, ich habe am Anfang zu viel attackiert und die Reifen zerstört. Ich bin etwas enttäuscht. Immerhin sind wir noch vorne, das ist das Wichtigste", sagte Latvala nach der letzten Prüfung. "Ogier holt sehr stark auf. In solchen Situationen dreht er auf. Das ist wie Benzin für ihn."

Immerhin sind wir noch vorne, das ist das Wichtigste.
Jari-Matti Latvala

Nicht nur um den Sieg, sondern um das Podest wird es am Sonntag einen engen Kampf geben. Kris Meeke und Andreas Mikkelsen trennen auf den Plätzen drei und vier nur 1,1 Sekunden. Auf die Spitze fehlen den beiden 20 beziehungsweise 21,1 Sekunden. Mikkelsen hatte auf der letzten Prüfung in Zielnähe einen Dreher zu verzeichnen, gibt sich aber noch nicht geschlagen. "Es ist natürlich noch nicht vorbei. Wir werden weiter Druck ausüben, aber ich will auch ein gutes Ergebnis holen", betonte er.

Ott Tänak liegt als Fünfter bereits mehr als eine Minute zurück. Hinter ihm reiht sich ein enttäuschter Dani Sordo ein. "Ich konnte heute nicht mitkämpfen. Ich weiß nicht, warum. Bei den rutschigen Verhältnissen hat sich das Auto viel hin und her bewegt. Ich habe mein Bestes versucht, aber es war nicht möglich, mehr zu tun", klagte der Hyundai-Pilot, dessen Teamkollege Thierry Neuville am Vormittag nach einem Überschlag aufgeben musste. Sordo musste sich an dem havarierten Boliden vorbeiquetschen und verlor dabei Zeit. Die Rennleitung gewährte ihm nach eingehender Beratung und Konsultation des Videomaterials einen Bonus von fünf Sekunden.

Ich konnte heute nicht mitkämpfen.
Dani Sordo

Platz sieben belegt nach der letzten Prüfung Hayden Paddon. Der Neuseeländer beschädigte sich jedoch an einem Stein das Getriebe und verlor dadurch Öl. Daher war zunächst unklar, ob er es bis in den 75 Kilometer entfernten Service Park schaffen wird. Auch Mads Östberg, der auf Position acht liegt, plagten technische Probleme. "Wir haben alle Prüfungen heute Nachmittag mit wenig Turbo-Schub bestritten und im niedrigen Drehzahlbereich. Es ist unmöglich, einen Rhythmus zu finden", klagte er.

Die Top-10 komplettieren Robert Kubica und Martin Prokop. "Ich bin sehr glücklich", sagte Kubica. "Wenn ich am Sonntag so weitermache, dann wird das die beste WRC-Rallye, die ich je bestritten habe. Nach drei Monaten Pause und in einem neuen Auto bin ich sehr zufrieden."

Am Sonntag stehen zwei Durchfahrten der berühmten 'Fafe', die zweite als Power Stage, sowie die mehr als 30 Kilometer lange 'Vieira do Minho' auf dem Programm.

Die Top-10 in der Übersicht:

1. Latvala (Volkswagen) 2:56:19.9
2. Ogier (Volkswagen) +9.5
3. Meeke (Citroen) +20.0
4. Mikkelsen (Volkswagen) +21.1
5. Tänak (Ford) +1:11.1
6. Sordo (Hyundai) +1:50.4
7. Paddon (Hyundai) +2:01.0
8. Östberg (Citroen) +2:05.0
9. Kubica (Ford) +3:06.9
10. Prokop (Ford) +5:49.7


Weitere Inhalte:
Motorsport Tickets
Wir suchen Mitarbeiter
Mitarbeiter Motorsport Designer Journalismus Programmierer Video