WRC

Einfach fantastisch - Rallye Australien: Die Stimmen nach dem Finale

Die Rallye Australien ist vorbei. Motorsport-Magazin.com fasst zusammen, was die Fahrer nach der Rallye zu sagen hatten.
von Marion Rott

Motorsport-Magazin.com - Sebastien Ogier, Volkswagen, Sieger: Einfach fantastisch, ich freue mich extrem für unser Team! Sie haben es so sehr verdient. Das Gefühl ist schwer in Worte zu fassen. Dass wir den Weltmeister-Titel mit unserem ersten kompletten Volkswagen Podium geholt haben, ist ein unglaublicher Erfolg. Wir können heute wirklich stolz auf uns sein, hier am anderen Ende der Welt. Julien und ich haben versucht, unseren knappen Vorsprung gegenüber meinem Teamkollegen Jari-Matti Latvala bis ins Ziel zu kontrollieren – und es hat geklappt. Ich denke, wir haben den Fans wieder ein spannendes Duell an der Spitze gezeigt. Großartig, dass Andreas Mikkelsen und Ola Fløene den Triumph für unser Team komplett gemacht haben. Jetzt fehlt mir noch ein Sieg, um auch den Fahrer-Titel zu holen. Wenn mir das in Frankreich gelingt, wäre das grandios.

Jari-Matti Latvala will die Titelentscheidung vertagen - Foto: Sutton

Jari-Matti Latvala, Zweiter: Ein großartiger Erfolg, ich freue mich sehr für das ganze Team. Der Hersteller-Titel ist eine tolle Auszeichnung dafür, dass sich bei Volkswagen jeder ins Zeug legt, um erfolgreich zu sein und zeigt außerdem, dass der Polo das beste Rallye-Auto überhaupt ist. Dazu haben wir erneut erstklassigen Sport gezeigt – Miikka und ich haben versucht, Sébastien und Julien bis zum Schluss unter Druck zu setzen, aber sie waren nicht zu schlagen. Glückwunsch zum verdienten Sieg. Mit meiner persönlichen Leistung bin ich sehr zufrieden. Leider hat mich eine falsche Reifenwahl die wohl entscheidenden Sekunden gekostet, selbst den Sieg zu holen. Wie auch immer: Hier mit allen drei Polo auf dem Podium zu stehen ist sagenhaft, besser kann man einen WM-Titel nicht einfahren.

Andreas Mikkelsen, Volkswagen, Dritter: Was für ein unfassbar großartiges Resultat für das gesamte Team. Weltmeister, und dann noch mit dem allerersten Dreifachsieg. Ich freue mich sehr für all die Mechaniker, Ingenieure und Helfer, die das hier in Australien und über die gesamte Saison gesehen möglich gemacht haben. Vor den abschließenden sechs Wertungsprüfungen hatten wir zu Platz vier einen riesigen Vorsprung, aber auch nach vorn war nicht viel auszurichten. Mittendrin im Nirgendwo ging es darum, das Tempo so zu kontrollieren, dass wir keinen Fehler machen und das Resultat nach Hause bringen. Vor der Rallye hatte ich mir vorgenommen, den Abstand zu Platz vier in der WM zu verteidigen. Jetzt haben wir ihn sogar ausgebaut. Ich freue mich riesig über mein viertes Podiumsresultat in diesem Jahr. Heute ist einfach ein großartiger Tag."

Kris Meeke mit gefühlt bester Saisonleistung - Foto: Sutton

Kris Meeke, Citroen, Vierter: Irgendwie ist das Gefühl komisch. Um ehrlich zu sein, betrachte ich das als meine beste Saisonleistung, obwohl ich durch die Strafe nur Vierter geworden bin. Im Moment sind Seb und Jari immer noch außer Reichweite, aber in Finnland, Deutschland und hier haben wir an der Spitze gekämpft. Das ist meine erste komplette Saison in der WRC, aber ich habe das Gefühl stetig stärker zu werden. Das müssen wir auf mit in die Rallye Frankreich nehmen.

Mikko Hirvonen, Ford, Fünfter: Wir wollten dieses Wochenende ums Podest kämpfen. Unglücklicherweise trat das nicht ein, aber dennoch war es insgesamt kein schlechtes Wochenende. Wir hatten einen guten Fight mit Kris [Meeke] gegen Ende. Wir haben alles gegeben, aber er war es das Quäntchen schneller auf jeder Prüfung. Ich bin über meine Fahrweise glücklich und wir sind nun Vierte in der WM-Wertung. Damit sollten wir zufrieden sein.

Elfyn Evans, Ford, Achter: Wir wollten an diesem Wochenende keinen Speed demonstrieren, sondern die Prüfungen lernen und die Umgebung kennenlernen. Obwohl es manchmal frustrierend war, haben wir das gut hinbekommen. Wir haben die Prüfungen gut verinnerlicht und einen guten Aufschrieb erstellt, sodass ich denke, dass wir im kommenden Jahr deutlich stärker zurückkommen. Die Prüfungen sind unglaublich ich kann es kaum erwarten, sie im kommenden Jahr mit Vollgas zu bestreiten.

Robert Kubica ist mit seiner Performance zufrieden - Foto: Sutton

Robert Kubica, Ford, Neunter: Wir hatten ein gutes Wochenende mit einer guten Fahrweise auf teils schwierigen Prüfungen. Die größte Herausforderung war glaube ich, dass sich die Charakteristik der Prüfungen laufend verändert hat - das brauchte etwas Gewöhnung. Gestern war auch ein Fehler dabei, aber das war kein Fahrfehler. Ich war durch die Warnsignale abgelenkt und das kostete mich eine Menge Zeit. Ich hoffe, wir können später in dieser Saison weitere Fortschritte auf Schotter zeigen.

Mads Östeberg, Citroen, P16: Das war ein hartes Wochenende, obwohl wir uns mit jeder Prüfung verbesserten. Wir konnten unseren Speed zeigen und unsere Position gegen Hayden Paddon verteidigen. Unglücklicherweise beschädigten wir uns auf der vorletzten Prüfung unsere Radaufhängung. Wir waren zwar in der Lage, den Schaden zu reparieren, aber das war wirklich Pech.


Weitere Inhalte:
Wir suchen Mitarbeiter
Mitarbeiter Motorsport Designer Journalismus Programmierer Video