NASCAR

Kyle Busch gewinnt zum 6. Mal im Bristol-Kolosseum vor Rookie Erik Jones

Kyle Busch war der große Sieger in Thunder Valley. Zum sechsten Mal gewann er im Bristol-Kolosseum. Zuvor hatte er bereits Stage 1 gewonnen.
von Stephan Vornbäumen

Motorsport-Magazin.com - Das Nachtrennen auf dem Bristol Motor Speedway endete nach 500 Runden mit dem zweiten Saisonsieg im drittletzten Rennen der Regular Season von Kyle Busch. Es schaffte an diesem Bristol-Wochenende den Sweep. Nach dem Truck-Sieg folgte der Xfinity-Sieg und der sechste Erfolg im Kolosseum. Damit ist er alleiniger Rekordhalter aller aktiven Fahrer auf dieser Strecke. Polesetter Erik Jones holte mit Platz zwei nach 260 Führungsrunden das beste Resultat in seiner Karriere. Dritter wurde Denny Hamlin vor Matt Kenseth, der zuvor Stage 1 gewonnen hatte. Damit platzierten sich drei Gibbs-Toyota in den Top-4.

Vor dem Start: Rookie Jones holt erste Karriere-Pole

Erik Jones steht zum ersten Mal auf Pole Position - Foto: NASCAR

Derr 24. Saisonlauf auf dem Bristol Motor Speedway ist das drittletzte Rennen der Regular Season. In diesen drei Nachtrennen fallen die letzten Entscheidungen, welche 16 Fahrer in den Playoffs um die Meisterschaft fahren. 13 Teilnehmer stehen durch mindestens einen Saisonsieg fest. Drei Piloten sind momentan nur über die gesammelten Punkte im Gesamtstand dabei und können sich durch einen Sieg in den nächsten drei Rennen direkt qualifizieren. Jeder Fahrer mit einem ersten Saisonsieg verdrängt einen Konkurrenten ohne Sieg.

Rookie Jones holte im Qualifying den ersten Pole Award in seiner Karriere. Der 21-Jährige war 0.003 Sekunden schneller als Kyle Larson, der beim Nachtrennen im Kolosseum von Bristol ebenfalls aus der ersten Reihe starten wird. Kasey Kahne schaffte mit Platz drei sein bestes Ergebnis in diesem Jahr. Vierter wurde Chase Elliott vor Kenseth und Martin Truex Junior. Hamlin startet von Rang sieben, nachdem er zuvor in Q2 noch die Bestzeit gefahren war. Joey Logano beginnt das Rennen über 500 Runden von Startplatz acht, gefolgt von Clint Bowyer und Ryan Blaney. Jamie McMurray und der zweitbeste Rookie Daniel Suarez starten aus der sechsten Reihe.

Start/Stage 1: Zehnter Stage-Sieg für Kyle Busch

Kasey Kahne verlor kurz vor dem Start seinen dritten Startplatz nach Reifenwechsel. Rookie Jones verteidigte die Führung beim Start und Elliott übernahm Rang zwei vor Larson. In Runde fünf musste Brad Keselowski nach zwei Kontakten mit Reifenschaden die Boxengasse unter Grün aufsuchen. Der Penske-Pilot hatte jetzt vier Runden Rückstand. Nach 20 Runden war Kenseth Zweiter vor Elliott. Die obere Linie wurde langsam besser und es gab viele Positionswechsel hinter Leader Jones.

In Runde 51 gab es den ersten Führungswechsel durch Larson. Kyle Busch hatte sich von Startplatz 18 auf Rang sechs vorgearbeitet. Nach 60 Runden gab es die erste Gelbphase nach Reifenschaden und Mauerkontakt von Aric Almirola. Die ersten Boxenstopps standen an. Bei Restart führte Larson vor den Teamkollegen Jones und Truex. Elliott schoss anschließend auf Platz zwei und Kyle Busch war neuer Vierter. Larson konnte sich im Überrundungsverkehr absetzen und führte mit fast zwei Sekunden Vorsprung. Jones klagte über seine Abstimmung am Wagen und musste Kyle Busch Platz drei überlassen.

20 Runden vor dem Ende der ersten Stage war Kyle Busch Zweiter und holte gewaltig auf den Leader auf. Ab der 110. Runde lagen beide Fahrer rundenlang gleichauf und die Führung wechselte laufend. Kyle Busch setzte sich nach 125 Runden durch und gewann zum zehnten Mal eine Stage. Jones holte sich in der letzten Runde Platz zwei vor Larson. Vierter wurde Elliott vor Kenseth, Hamlin, Blaney, Logano, Truex und Jimmie Johnson.

Stage 2: Kenseth Erster vor Johnson

Jones gewann das Rennen in der Boxengasse und führte das Feld in die zweite Stage über erneut 125 Runden mit 26 Fahrern in der Führungsrunde. Zweiter war beim Restart Larson vor Kenseth und Elliott. Kyle Busch hatte einen leichten Kontakt und lag hinter Hamlin auf Position sechs. Drei Runden später war Kyle Busch wieder Zweiter. Kyle Busch übernahm in Runde 166 Platz eins und setzte sich sofort von den Verfolgern ab. Hinter Jones lag jetzt Hamlin vor Larson und Vorjahressieger Kevin Harvick.

Dann holte Jones wieder auf und war ab Runde 179 wieder der Leader. 21 Runden später ging Kyle Busch wieder in Front. Gleichzeitig gab es die dritte Caution nach Mauerkontakt von Ricky Stenhouse Junior. Nach den Boxenstopps führte Kyle Busch vor Jones und Hamlin. Kurz vor dem Restart bog Truex wegen einem losen Rad ein weiteres Mal in die Boxengasse ab. Er lag nun mit zwei Runden Rückstand auf Position 29. Sieben Runden nach dem Restart verbesserte sich Kenseth von Rang sechs auf zwei.

Austin Dillon sorgte mit einem Dreher für die vierte Gelbphase und riss Jeffrey Earnhardt mit ins Verderben. Beide Fahrzeuge hatten heftige Kaltverformungen. Nur einige Fahrer aus der Spitzengruppe machten einen erneuten Boxenstopp. Dadurch führte jetzt Kenseth vor Johnson und der schnellste Stopper Kyle Busch lag auf Position acht. Jetzt waren noch sieben Runden zu fahren. Kenseth sicherte sich auf den letzten Runden den dritten Stage-Sieg vor Johnson, Harvick, Ryan Newman, Jones, Larson, Hamlin, Kyle Busch, Paul Menard und Bowyer.

Polesetter Jones und Kyle Busch setzen sich ab

Jetzt mussten die vier Führenden einen Stopp machen und ausgerechnet Kenseth erhielt eine Strafe. Jones führte das Feld in die letzte Stage über 250 Runden vor Larson und Kyle Busch. Jones und Kyle Busch konnten sich anschließend absetzen. Elliott und Larson lagen zwei Sekunden dahinter und Hamlin hatte als Fünfter fast vier Sekunden Rückstand. In Runde 332 überholte Jones Logano und damit waren nur noch 16 Fahrer in der Führungsrunde. Die sechste Caution löste Ty Dillon in Runde 352 aus.

Jones lag nach den Boxenstopps weiterhin in Führung. Zweiter war Larson vor Elliott, Kyle Busch und Hamlin. Zwei Runden nach dem Restart flog Kyle Busch an Jones vorbei und Harvick war neuer Dritter. Hamlin verlor nach dem Start auf der oberen Linie sieben Positionen. Nach einem Kontakt mit Harvick flog Elliott in die Mauer und es gab zum siebten Mal Gelb in Runde 395. Logano erhielt den Lucky Dog. Harvick entschuldigte sich bei Elliott, der auf Position 20 eine Runde Rückstand hatte. Jones verteidigte die Führung nach den Boxenstopps. In Runde 414 landete Landon Cassill in der Mauer und Elliott konnte sich über den Lucky Dog zurückrunden.

Kyle Busch holt zweiten Saisonsieg

Einige Verfolger holten sich noch einmal frische Reifen. Nach dem Restart übernahm Kyle Busch Platz zwei hinter Jones und vor Kenseth. 60 Runden vor Rennende führten vier Toyota-Piloten vor drei Ford-Fahrer. Nun gab es einen Dreikampf um Platz eins. In Runde 345 ging Kyle Busch in Führung und Kenseth übernahm Platz zwei vor Jones. Kurt Busch hatte sich fast unbemerkt auf Platz vier vorgearbeitet. 36 Runden vor Rennende lag Jones wieder auf Position zwei mit 1.2 Sekunden Rückstand auf Kyle Busch. Dann überholte Hamlin Kurt Busch und Kenseth und belegte Platz drei.

Jones holte weiter auf und hatte in Runde 490 nur noch 0.4 Sekunden Rückstand. Durch den Überrundungsverkehr wechselte der Abstand laufend. Kyle Busch ließ nichts mehr anbrennen und holte den zweiten Saisonsieg. Polesetter Jones holte mit Platz zwei nach 260 Führungsrunden das beste Resultat in seiner Karriere. Dritter wurde Hamlin von Kenseth. Damit platzierten sich drei Gibbs-Toyota in den Top-4. Platz fünf ging an Kurt Busch in seinem 600. Cup-Rennen vor Newman, Trevor Bayne, Harvick, Larson und Blaney.

Bristol-Rekordsieger Kyle Busch feiert in der Victory Lane - Foto: LAT Images

24. Lauf: 57th Annual Bass Pro Shops NRA Night Race

Bristol Motor Speedway, Bristol, TN
Ergebnis: Top-10, 500 Runden (Stages: 125/125/250)

1. #18 Kyle Busch (Toyota) Joe Gibbs Racing, 53/13 Punkte
2. #77 Erik Jones (Toyota) Furniture Row Racing, 50/15 Punkte
3. #11 Denny Hamlin (Toyota) Joe Gibbs Racing, 43/9 Punkte
4. #20 Matt Kenseth (Toyota) Joe Gibbs Racing, 49/16 Punkte
5. #41 Kurt Busch (Ford) Stewart-Haas Racing, 32/- Punkte
6. #31 Ryan Newman (Chevrolet) Richard Childress Racing, 38/7 Punkte
7. #6 Trevor Bayne (Ford) Roush Fenway Racing, 30/- Punkte
8. #4 Kevin Harvick (Ford) Stewart-Haas Racing, 37/8 Punkte
9. #42 Kyle Larson (Chevrolet) Chip Ganassi Racing, 41/13 Punkte
10. #21 Ryan Blaney (Ford) Wood Brothers Racing, 31/4 Punkte

Gesamtstand Top-16: Rennen 24/36 (Punkte/Bonus Playoffs)

1. (1) #78 Martin Truex Jr. (Toyota) Furniture Row Racing, 4 Siege, 951/35 Punkte
2. (2) #42 Kyle Larson (Chevrolet) Chip Ganassi Racing, 3 Siege, 845/18 Punkte
3. (3) #48 Jimmie Johnson (Chevrolet) Hendrick Motorsports, 3 Siege, 628/16 Punkte
4. (6) #18 Kyle Busch (Toyota) Joe Gibbs Racing, 2 Siege, 850/20 Punkte
5. (4) #2 Brad Keselowski (Ford) Team Penske, 2 Siege, 728/14 Punkte
6. (5) #17 Ricky Stenhouse Jr. (Ford) Roush Fenway Racing, 2 Siege, 528/10 Punkte
7. (7) #4 Kevin Harvick (Ford) Stewart-Haas Racing, 1 Sieg, 824/8 Punkte
8. (8) #11 Denny Hamlin (Toyota) Joe Gibbs Racing, 1 Sieg, 753/7 Punkte
9. (9) #21 Ryan Blaney (Ford) Wood Brothers Racing, 1 Sieg, 623/8 Punkte
10. (10) #41 Kurt Busch (Ford) Stewart-Haas Racing, 1 Sieg, 586/5 Punkte
11. (11) #31 Ryan Newman (Chevrolet) Richard Childress Racing, 1 Sieg, 574/5 Punkte
12. (12) #5 Kasey Kahne (Chevrolet) Hendrick Motorsports, 1 Sieg, 451/5 Punkte
13. (13) #3 Austin Dillon (Chevrolet) Richard Childress Racing, 1 Sieg, 437/5 Punkte
14. (14) #24 Chase Elliott (Chevrolet) Hendrick Motorsports, 711/2 Punkte
15. (16) #22 Matt Kenseth (Toyota) Joe Gibbs Racing, 703/3 Punkte
16. (15) #1 Jamie McMurray (Chevrolet) Chip Ganassi Racing, 700/- Punkte
*Logano (Richmond): Sieg und Bonuspunkte für Playoffs wurden aberkannt


Weitere Inhalte:
Mehr Motorsport
Wir suchen Mitarbeiter