Kurz vor dem ersten Training für das Sprint-Unlimited-Rennen gaben die NASCAR-Verantwortlichen die Regeländerungen für die neue Sprint-Cup-Saison bekannt. Alle Änderungen treten ab sofort in Kraft und werden bereits beim Saisonstart auf dem Daytona International Speedway angewandt.

Qualifying

Durch das neue Charter-System wurde das Starterfeld für die 36 Saisonrennen von 43 auf 40 Teams reduziert. Die 36 Charter-Teams sind automatisch für jedes Rennen qualifiziert. Alle anderen gemeldeten Open-Teams müssen sich für maximal vier freie Startplätze qualifizieren.

Sollte das Qualifying wetterbedingt ausfallen, werden die kombinierten Ergebnisse aus den zuvor ausgetragenen Trainingssessions herangezogen. Falls Training und Qualifying abgesagt werden, erhalten die vier Fahrer eine Startberechtigung, die in der Owner-Wertung die meisten Punkte gesammelt haben. In den ersten drei Saisonrennen bestimmen die Owner-Punkte der letzten Saison die Reihenfolge.

Das Qualifying auf den beiden Superspeedways von Daytona und Talladega wird erneut in einem zweigeteilten Einzelzeitfahren ausgetragen. Die Piloten fahren in umgekehrter Reihenfolge des Freien Trainings eine Hot-Lap. Die zwölf Zeitbesten kämpfen anschließend um den Pole-Award. Auf allen anderen Strecken gibt es das dreigeteilte Gruppen-Format um den Polesetter und die Startreihenfolge zu ermitteln.

Selbst beim Qualifying wird es manchmal eng in der Boxengasse -, Foto: NASCAR
Selbst beim Qualifying wird es manchmal eng in der Boxengasse -, Foto: NASCAR

Qualifying Daytona 500

Beim Daytona 500 wird im Qualifying nur die erste Startreihe ermittelt. Die weiteren 38 Startplätze werden in den beiden Can-Am-Duels über jeweils 60 Runden entschieden. Pro Duel-Rennen kann sich nur das schnellste Non-Charter-Team qualifizieren. Die letzten beiden Startplätze gehen an die besten Non-Charter aus dem Qualifying, die sich zuvor noch nicht qualifizieren konnten.

Sollte das Qualifying ausfallen, qualifizieren sich die beiden schnellsten Open-Teams aus den beiden Duel-Rennen. Falls die Duels ausfallen, schaffen die vier zeitschnellsten Open-Teams aus dem Qualifying den Sprung in das Starterfeld. Wenn beide Qualifikationsmöglichkeiten ausfallen sollten, werden die Trainingszeiten herangezogen. Falls in Daytona überhaupt kein Fahrbetrieb möglich ist, bestimmt die Owner-Wertung aus der Saison 2015 die letzten vier Startplätze.

Punkteverteilung

Durch die Verringerung des Starterfeldes auf 40 Teilnehmer wurde auch die Punkteverteilung angepasst. Der Rennsieger erhält 40 Punkte und die folgenden Fahrer jeweils einen Punkt weniger, bis zum letzten Platz, der mit einem Zähler belohnt wird. Der Rennsieger erhält auch weiterhin drei Bonuspunkte zusätzlich. Ab einer Führungsrunde gibt es für den jeweiligen Fahrer einen Bonuspunkt und einen weiteren Punkt für den Piloten, der die meisten Rennrunden in Front lag. Damit kann ein Sieger maximal 45 Punkte an einem Rennwochenende einsammeln.

Overtime

Falls ein Rennen in die Verlängerung gehen muss, wird die bisher bestehende Green-White-Checkered-Regel, durch eine neue Overtime-Line erweitert. Das Rennen gilt nur dann als neu gestartet, wenn der führende Pilot diese neue Linie beim Restart überfahren hat. Sollte anschließend eine Gelbe Flagge kommen, wird das Rennen sofort eingefroren und auf der Ziellinie beendet. Muss der Restart vor der Überquerung der Overtime-Line abgebrochen werden, wird der Vorgang solange wiederholt, bis ein gültiger Restart erfolgt.