Motorsport

Wie der Vater, so der Sohn - Audi TT Cup: Marschall Meisterschafts-Dritter

Dennis Marschall sichert sich nach einer spannenden Aufholjagd b am Hockenheimring Rang drei in der Meisterschaft und wird bester Tourenwagen-Rookie.

Motorsport-Magazin.com - Heimrennen für Dennis Marschall am vergangenen Wochenende: Zum Saisonfinale des Audi Sport TT Cup ging es zurück an den Ort des ersten Rennens nach Hockenheim. Der Eggenstein-Leopoldshafener zeigte nach einem schwierigen Qualifying eine starke Aufholjagd im Samstagsrennen und schrammte nur hauchdünn am Podest vorbei. Im Sonntagsrennen beendete ein unverschuldeter Zwischenfall seine Podest-Träume. Dennis schließt die Saison als Meisterschaft-Dritter und bester Tourenwagen-Rookie ab.

Dennis über...

...die Aufholjagd am Samstag: "Das war wirklich ein super Rennen! Gleich am Start kam ich von Rang elf auf acht nach vorne. Das Auto war richtig gut und die Pace perfekt. Nur kurze Zeit später hatte ich mich auf Rang fünf nach vorne gearbeitet. In der letzten Runde war ich sogar ganz dicht an Position vier dran. Wir hatten ein enges Duell und ich war schon leicht vor ihm, er hat mich aber schließlich doch wieder zurücküberholt. Ich hatte das Podest in diesem Moment schon vor Augen, da René Rast auf Rang eins nur in der Gastfahrer-Wertung gestartet ist. Mit Gesamtrang fünf war ich nach dieser Ausgangsposition absolut zufrieden."

...das schwierige Qualifying: "Ich wusste, dass eine gute Ausgangslage in Hockenheim wichtig sein würde, aber irgendwie bin ich mit dem falschen Fuß aufgestanden. Als die Reifen am Anfang gut waren, habe ich einfach keine gute Runde zusammenbekommen und zu viele Fehler gemacht. Zum Ende habe ich es einigermaßen getroffen, aber zu diesem Zeitpunkt hatten die Vorderreifen schon längst deutlich abgebaut. So blieben nur die Startplätze elf und zehn für die beiden Rennen."

...das enttäuschende Saisonende: "Vom ersten auf das zweite Rennen hatten wir noch etwas am Setup verändert. Bevor ich das aber richtig nutzen konnte, wurde ich in Runde eins von einem Konkurrenten von hinten getroffen. Er hat mich rumgedreht und ich bin in die Mauer eingeschlagen. Danach war die Lenkung krumm und das Auto auch allgemein leicht beschädigt. Überraschenderweise war der Speed dennoch nicht so schlecht und mit geraden Rädern wäre sogar noch einiges möglich gewesen. Ich musste aber von hinten wieder angreifen und so blieb mir nur Rang 16 im letzten Saisonrennen."

...die Meisterschaft: "Ich war vor dem Wochenende nur 0,5 Punkte von Gesamtrang zwei entfernt - das ist eigentlich nichts. Da ich so knapp dran war, hätte ich diese Position natürlich gerne auch erreicht. In der Endabrechnung kann ich mit Meisterschaftsrang drei absolut zufrieden sein. Zudem bin ich bester Tourenwagen-Rookie geworden, worüber ich mich sehr freue."

...Tipps für und von René Rast: "Es war wirklich cool, dass René Rast und Marco Bonanomi in Hockenheim als Gaststarter dabei waren - die besten, die wir bisher dabei hatten. René hat mich einige Dinge zum Audi TT cup und dem Push-to-Pass gefragt, weil er sich in dem Bereich nicht so gut auskannte. Im Gegenzug habe ich mir von ihm ein paar Tipps zur Strecke geholt. Ich habe mir auch seine Daten und Videos angesehen. Er hat so viel Erfahrung und ist damit direkt schnell, egal in welches Auto er einsteigt. Wir haben uns auch darüber unterhalten, dass er vor einigen Jahren bereits gegen meinen Vater Thomas im SEAT León Supercopa gefahren ist. Damit hieß es jetzt in Hockenheim wieder: Marschall gegen Rast."

...die Saisonbilanz: "Ich bin mit meiner Saison im Audi Sport TT Cup zufrieden. Ich habe im Endeffekt gelernt, wie ich ein solches Auto bewegen muss. Ein Cup-Rennwagen ist komplett anders als ein Formel-Auto und ich musste meinen Fahrstil deutlich umstellen. Gleichzeitig hieß es, einige Prozesse zu verinnerlichen, wie auf die Reifen und Bremsen im Qualifying zu achten."

...die kommende Saison: "Die Saison war eine ganz neue Welt für mich, aber ich sehe im Tourenwagen-Sport auf jeden Fall meine Zukunft. 2015 war nach dem Umstieg aus dem Formel-Sport ein gutes Lehrjahr für mich und eine tolle Gelegenheit, um mich an den Tourenwagen-Sport zu gewöhnen. Für die kommende Saison gibt es noch keine Entscheidung. Die Optionen sind von der neuen ADAC TCR Germany, dem ADAC GT Masters, bis hin zu einer weiteren Saison im Audi Sport TT Cup vielfältig - und vielleicht tuen sich sogar weitere auf."


Weitere Inhalte:
Wir suchen Mitarbeiter
Mitarbeiter Motorsport Designer Journalismus Programmierer Video