Moto3

Rennabbruch nach Crash: Aron Canet siegt in Silverstone

Das Moto3-Rennen in Silverstone wurde nach einem schweren Crash eine Runde vor Ende abgebrochen. Aron Canet ist der Sieger, Öttl wird Neunter.
von Sophie Riga

Motorsport-Magazin.com - Erschreckendes Ende für das Moto3-Rennen in Silverstone. Die Führungsgruppe lieferte sich in 16 Runden einen harten Fight mit unzähligen Überholmanövern, aber in der vorletzten beendete ein Crash zwischen Juanfran Guevara und Bo Bendsneyder das Rennen mit Roten Flaggen. Aron Canet siegte, Philipp Öttl wurde Neunter.

Die Schlüsselszene

In Runde 16 werden Juanfran Guevara und Bo Bendsneyder in einen Crash verwickelt. Bendsneyder konnte den Unfallort ohne Schwierigkeiten verlassen, Guevara wurde am Unfallort behandelt. Da die Situation zu gefährlich wurde, entschloss sich die Rennleitung, das Rennen in der letzten Runde abzubrechen und das Endergebnis aus der letzten von allen gefahrenen Runde zu errechnen.

Der Rennfilm

Start: Romano Fenati startet hervorragend und holt sich den Holeshot in Kurve eins.

1. Runde: Gabriel Rodrigo und Joan Mir hängen an ihm, am Ende der ersten Runde zieht Mir an Rodrigo vorbei. An Fenati kommt der Spanier aber nicht vorbei.

2. Runde: Erstes Manöver in Runde zwei: Guevara zieht von Platz vier in die Führung, aber Fenati kann als Einziger zurückschlagen und holt sich seine Führung zurück. Dahinter liegen Guevara, Rodrigo und Mir.

3. Runde: Auch in Runde drei liefern sich Guevara und Fenati ein Duell um die Führung. Davon profitiert Mir, der in Sektor zwei an allen vorbei an die Spitze fährt. Zum Ende der Runde mischt sich auch Fabio Di Giannantonio in den Kampf um den Sieg ein.

4. Runde: In Kurve eins führt Mir erneut, dahinter reihen sich Di Giannantonio, Rodrigo, Guevara und Fenati ein. Di Giannantonio versucht mehrfach, Mir auf der Bremse zu überholen, schafft es aber nicht. Fenati fällt auf sechs zurück.

5. Runde: In der ersten Kurve drückt sich Di Giannantonio an Mir vorbei, Rodrigo tut es ihm gleich. Damit ist Mir nur noch Dritter. Auch Jorge Martin mischt sich jetzt ins Geschehen ein, Guevara und Fenati lässt er in Sektor zwei hinter sich. An der Spitze setzt sich Rodrigo gegen Di Giannantonio durch.

6. Runde: Di Giannantonio geht sehr weit und fällt ans Ende des Feldes zurück, Jaime Masia crasht in Kurve acht. An der Spitze führt Rodrigo vor Guevara. Mir ist Dritter, aber die Abstände sind minimal. Auch Martin und Fenati auf vier und fünf haben noch Chancen auf den Sieg.

7. Runde: Mir schiebt sich aggressiv an Guevara und Rodrigo in einem Manöver vorbei und holt sich die Führung zurück. Nicht ohne Gegenwehr von Guevara, die beiden liefern sich ein Duell. Fenati nutzt seine Chance, muss sich aber mit Platz zwei zufriedengeben. Guevara führt, Fenati ist Zweiter, Mir Dritter.

8. Runde: Auf der ersten Gegengeraden gehen Guevara und Rodrigo wieder in Führung. Fenati geht weit und fällt auf Platz sechs zurück. Martin nutzt die Chance und fährt erst auf drei, dann auf zwei vor.

9. Runde: Maria Herrera kriegt eine drei Sekunden-Strafe auf ihre schlussendliche Rennzeit, da sie in Kurve vier abgekürzt hat. In der Führungsgruppe liegt jetzt Aron Canet vorn, der von Platz 16 gestartet ist und sich tapfer vorgekämpft hat. Der Kampf zwischen den ersten sechs geht aber weiter, die Führung wechselt vielmals.

10. Runde: Beim Start in Runde zehn führt Polesetter Fenati, muss sich aber gegen Angriffe von Martin wehren. Guevara liegt auf Platz drei. In Sektor vier liegt Martin vor Guevara und Fenati, die alle eine kleine Lücke aufeinander haben.

11. Runde: Toba kommt zurück in die Box und beendet sein Rennen vorzeitig. In Sektor zwei ist Di Giannantonio vom Ende des Feldes bereits wieder Siebter. Die Runde beendet Rodrigo vor Martin und Loi.

12. Runde: Bereits wenige Kurven später ist es bereits ein Duell zwischen Martin und Loi an der Spitze. Dritter ist Canet. Polesetter Fenati ist wieder nur noch Sechster. Im letzten Sektor geht Guevara weit und kommt auf den Rasen. Ihn schüttelt es gut durch, aber er kann sich halten und fällt auf 16 zurück.

13. Runde: Mit fünf Runden auf der Uhr führt Canet das Rennen vor Rodrigo und Martin an. Im dritten Sektor führt er immer noch, kurz vor der Zielgeraden ist es aber Loi an der Spitze.

14. Runde: Marcos Ramirez stürzt unverletzt. Derweil geht der Fight an der Spitze weiter, auch in Runde 14 wechselt die Führung am laufenden Band. Martin und Canet an der Spitze können sich ein Stück vom Rest freifahren.

15. Runde: Dieser Vorsprung hält aber nur eine halbe Runde, zu Beginn von Runde 15 sind die Verfolger schon wieder an ihnen dran. Allen voran Fenati, der mittlerweile wieder Dritter ist.

16. Runde: Jetzt mischt sich auch Enea Bastianini in den Kampf ein, bereits in Sektor zwei der vorletzten Runde geht er in Führung. Fenati fällt auf acht zurück. Bastianini kämpft mit Canet, Guevara fällt mit einem übermotivierten Manöver auf zwölf zurück. Zwei Kurven später stürzt er endgültig aus dem Rennen.

17. Runde: Die letzte Runde wird abgebrochen, die Roten Flaggen sind draußen. Grund dafür ist der Crash zwischen Guevara und Bo Bendsneyder, der ebenfalls in den Zwischenfall verwickelt war.

Ziel: Das Rennen wird nach den Roten Flaggen in der letzten Runde nicht neu gestartet. Das Rennergebnis wird nach dem Stand am Ende von Runde 16 gewertet. Canet siegt damit vor Bastianini und Martin. Rodrigo wird Vierter vor Mir und Loi.

So lief es für Philipp Öttl

Das Rennen begann für Philipp Öttl vom 14. Platz aus. Der Deutsche fällt beim Start allerdings auf Platz 17 zurück. Nach einer Runde kann er sich auf den 16. Platz vorschieben, später reicht es sogar für Platz elf. Im Laufe des Rennens fällt er wieder auf Platz 16 zurück, mit acht Runden auf der Uhr ist der Deutsche aber bereits wieder Elfter. Es geht noch weiter nach vorn, mit drei Runden auf der Uhr profitiert Öttl auch von einigen Ausfällen und ist Neunter. Nachdem das Rennen abgebrochen wurde, behält er diesen Platz.


Weitere Inhalte:
nach 18 von 18 Rennen
Wir suchen Mitarbeiter