eSports

Formel 1, virtueller Grand Prix: Russell-Show in Kanada

George Russell dominiert auch das letzte Rennen bei der Virtual-GP-Serie und sichert sich den vierten Sieg in Serie vor dem echten F1-Saisonstart.
von Florian Niedermair

Motorsport-Magazin.com - Zum letzten Mal vor dem Formel-1-Saisonauftakt stand auf dem virtuellen Kurs in Montreal ein virtueller Grand Prix auf dem Programm. Nach sieben Rennen waren die Favoritenrollen klar verteilt. George Russell war nach drei Siegen in Serie der klare Favorit auf dem Circuit Gilles Villeneuve.

Da Charles Leclerc, der zwei virtuelle GPs für sich entscheiden konnte, an diesem Wochenende bei dem virtuellen 24-Stunden-Rennen von Le Mans an den Start ging, ließ er den virtuellen Grand Prix aus. Dasselbe war auch bei Lando Norris und Antonio Giovinazzi der Fall, die bisher bei jedem virtuellen F1-Rennen zumindest den Versuch unternommen hatten, an den Start zu gehen. Pierre Gasly hingegen nahm trotz seines Auftritts beim 24-Stunden-Rennen auch den virtuellen Grand Prix in Angriff.

Zu den Mitfavoriten zählten Alexander Albon, Esteban Gutierrez und Guanyu Zhou. Albon und Gutierrez standen beim letzten GP in Baku auf dem Podium und Guanyu Zhou siegte beim ersten Virtual GP in Bahrain.

In der inoffiziellen Punktewertung der virtuellen Grands Prix war die Entscheidung wegen der Abwesenheit von Leclerc schon vor dem Rennstart gefallen. Russell hatte vor dem Rennen 22 Zähler Vorsprung auf Leclerc und 31 Punkte auf Alex Albon.

Starterliste Virtueller Grand Prix

Team Fahrer Fahrer
Mercedes Anthony Davidson Esteban Gutierrez
Ferrari Callum Ilott Gianluca Petecof
Red Bull Alexander Albon Jon Olsson
McLaren Nicolas Hamilton Benjamin Daly 'Tiametmarduk'
Renault Guanyu Zhou Caio Collet
Alpha Tauri Pierre Gasly Simon Neil
Racing Point David Schumacher Ted-Jan Bloemen
Alfa Romeo Juan Manuel Correa Amin Aarava
Haas Pietro Fittipaldi Louis Deletraz
Williams George Russell Nicholas Latifi

Qualifying: Russell deklassiert die Konkurrenz

George Russell war beim Qualifying erneut unerreichbar für die anderen Piloten. Er setzte sich eine halbe Sekunde vor Alex Albon durch. Nicholas Latifi klassifizierte sich auf der dritten Position gefolgt von Esteban Gutierrez und Caio Collet. Guanyu Zhou folgte auf der sechsten Position vor Pietro Fittipaldi und Pierre Gasly qualifizierte sich auf Rang 8. Louis Deletraz, der sich nur ein paar Stunden vorher bei den virtuellen 24-Stunden von Le Mans den Gesamtsieg gesichert hatte, kam auf die elfte Position.

Russell dominiert erneut

George Russell erwischte den besten Start und hielt die erste Position. Alex Albon wurde vermeintlich von Latifi überholt, was sich allerdings als Verbindungsfehler entpuppte, denn nur kurz später beamte sich der Wagen von Albon wieder einige Meter nach vorne. Dennoch konnte Albon nicht mit dem Williams-Piloten mithalten.

Nicholas Latifi drehte sich auf Rang 3 liegend im Kampf mit Esteban Gutierrez und fiel aus den vorderen Positionen. Anschließend pendelte sich das Rennen so ein, wie bereits der letzte virtuelle Grand Prix. Russell flog an der Spitze von Alexander Albon davon, während der Red-Bull-Pilot auf Rang 2 dasselbe mit Esteban Gutierrez machte.

Das Rennen pendelte sich in der Folge so ein, wie bereits der letzte virtuelle Grand Prix. Russell baute seinen Vorsprung auf Albon zunehmend aus. Auch die erste Boxenstopp-Sequenz, die zwischen der sechsten und der achten Runde stattfand, änderte wenig am Renngeschehen. Lediglich Callum Ilott übernahm zwischenzeitlich die Führung. Der Formel-2-Pilot war auf einer anderen Strategie unterwegs und machte seinen Stopp erst später.

Doch bereits bevor er an die Boxengasse abbog, ging Russell an ihm vorbei. An der Spitze verlief das Rennen in der Folge ziemlich ereignislos. Russell kontrollierte die erste Position ohne Mühe während sich dahinter Albon, Gutierrez und Collet mit mehreren Sekunden Abstand voneinander positionierten.

Pierre Gasly, der für den Großteil des Rennens rund um Platz 10 unterwegs war, wurde nach zahlreichen Zeitstrafen für Abkürzen in der 26. Runde von der Rennleitung disqualifiziert. Der F1-Content-Creator Benjamin Daly sorgte für die meiste Action, denn er setzte auf eine andere Strategie und machte am Ende einige Plätze auf weichen Reifen gut.

Bei dem Zieleinlauf hatte George Russell eine Führung von sechs Sekunden auf Alex Albon. Esteban Gutierrez folgte mit weiteren zehn Sekunen Abstand auf der dritten Position. Rang 4 sicherte sich Formel-Renault-Pilot Caio Collet. Benjamin Daly komplettierte die Top-5. Dahinter platzierte sich Guanyu Zhou gefolgt von Williams-Rookie Nicholas Latifi, Anthony Davidson, Callum Ilott und David Schumacher.

Rennergebnis

Position Fahrer
1. George Russell
2. Alexander Albon
3. Esteban Gutierez
4. Caio Collet
5. Benjamin Daly
6. Guanyu Zhou
7. Nicholas Latifi
8. Anthony Davidson
9. Callum Ilott
10. David Schumacher
DSQ Pierre Gasly

Mit dem Rennen in Montreal endet die Serie der virtuellen Grands Prix. Die echte Formel-1-Saison startet Anfang Juli mit dem Großen Preis von Österreich auf dem Red Bull Ring in Spielberg.