Dakar

Rallye Dakar 2020: Price siegt in 5. Etappe, Sunderland crasht

KTM-Pilot Toby Price schnappte sich an Tag 5 der Rallye Dakar seinen zweiten Tagessieg. Sam Sunderland muss nach einem Crash vorzeitig aufgeben.
von Sophie Riga

Motorsport-Magazin.com - Toby Price fuhr am fünften Tag der Rallye Dakar 2020 zu seinem zweiten Tagessieg in diesem Jahr. Nachdem der KTM-Pilot bereits die Eröffnungs-Etappe für sich entscheiden konnte, triumphierte er auch in Etappe fünf über seine Konkurrenten. Für seinen Markenkollegen Sam Sunderland war die Dakar nach einem heftigen Sturz vorzeitig beendet.

Der Weg der fünften Etappe der diesjährigen Dakar führte die Piloten quer über jede Menge ausgetrocknete Flussbetten von Al Ula bis ins Biwak in Ha'il. Die Strecken schlängelten sich eng an massiven Felsen vorbei, die auch zur Orientierung dienten, um Navigationsfehler zu vermeiden. Der Untergrund bestand zum größten Teil aus Sand. 41 Prozent der 353 Kilometer langen Wertungsprüfung wurden in den Dünen ausgetragen, 21 Prozent auf sandigen Abschnitten. Schnelle Abfahrten wurden gelegentlich durch Wüstengras erschwert.

WP1/WP2/WP3: KTM-Duo wechselt Führung

Nachdem Sam Sunderland seinen Sieg vom Vortag durch eine Zeitstrafe nach dem Ende der Etappe verlor, war es an Honda-Pilot Jose Ignacio Cornejo, die fünfte Etappe der Dakar zu eröffnen. Als erster Pilot kam aber dennoch Toby Price am ersten Waypoint an. Die geringste Zeit brauchte allerdings sein Markenkollege Matthias Walkner, der die ersten 51 Kilometer in 27 Minuten und 48 Sekunden absolvierte.

Auf dem Weg zum zweiten Waypoint ließ der Österreicher dann aber reichlich Zeit liegen, sodass Price in der Tageswertung an die Spitze fuhr. Für die ersten 103 Kilometer brauchte der Australier eine Stunde, eine Minuten und 55 Sekunden. Damit war er schneller als Luciano Benavides (KTM), Sunderland, Andrew Short (Husqvarna) und Walkner, die an WP2 die Top-5 bildeten.

Am dritten Waypoint nach 152 Kilometern konnte Price seine Führung behaupten, auch wenn es der neue Zweitplatzierte Sunderland schaffte, seinen Vorsprung zu verkleinern. Pablo Quintanilla auf der Husqvarna kämpfte sich vor auf den dritten Rang und verdrängte Benavides so auf P4. Walkner hielt mit einem Rückstand von mittlerweile über zwei Minuten den fünften Rang.

Die fünfte Etappe der Rallye Dakar 2020 - Foto: ASO/Dakar

WP4/WP5/Ziel: Sunderland crasht heftig, Price holt Tagessieg

Nach 187 Kilometern Wertungsprüfung erlitt Sunderland einen heftigen Crash, bei dem er sich den Rücken und die linke Schulter verletzte. Obwohl er noch am Vortag stark unterwegs gewesen war, musste der Brite die Dakar 2020 damit vorzeitig aufgeben. Damit schied er auch als ärgster Verfolger seines Kollegen Price aus, der auch am vierten Waypoint an der Spitze lag. Während Sunderland an WP4 aber nur 46 Sekunden auf Price gefehlt hatten, baute dieser seinen Vorsprung auf den neuen Zweitplatzierten Quintanilla aber um zwei Minuten und 41 Sekunden aus.

In diesem Trend machte Price auch am fünften und letzten Waypoint weiter. Sein Vorsprung auf Quintanilla wuchs auf fast zweieinhalb Minuten an, während sich hinter ihm Ricky Brabec (Honda), Short und Walkner in den Top-5 hielten.

Die 353 Kilometer Wertungsprüfung beendete Price schließlich auch als Sieger. In drei Stunden, 57 Minuten und 33 Sekunden ließ er die sechs Waypoints und auch die Konkurrenz hinter sich. Quintanilla auf P2 hatte um über eine Minute ein Nachsehen und landete auf P2. Short sicherte sich Rang drei vor Brabec und Walkner in den Top-5. Cornejo, der als Erster gestartet war, fiel im letzten Teil der Etappe weit zurück und beendete sie mit einer knappen Viertelstunde Rückstand auf Prices Pace.

Rallye Dakar 2020: Highlights der 5. Motorrad-Etappe: (03:37 Min.)

Gesamtwertung: KTM holt auf

Auch nach dem Ende der fünften Dakar-Etappe hat mit Brabec ein Honda-Pilot in der Gesamtwertung die Nase vorn, aber so groß wie noch am Mittwoch ist der Vorsprung der Japaner nicht mehr. Bereits auf Rang zwei lauert mit Tagessieger Price jetzt ein KTM-Pilot. Die Top-5 werden von zwei Hondas (Kevin Benavides - P3, Cornejo P5) und einer Husqvarna (Quintanilla - P4) abgerundet. Die beste Yamaha liegt mit Franco Caimi abgeschlagen auf Rang 13.

Ergebnis 5. Etappe Motorräder (Top-10)

Pos.FahrerMotorradZeit
1.Toby PriceKTM+03:57:33
2.Pablo QuintanillaHusqvarna+00:01:12
3.Andrew ShortHusqvarna+00:02:31
4.Ricky BrabecHonda+00:03:03
5.Matthias WalknerKTM+00:06:54
6.Joan BarredaHonda+00:09:07
7.Ross BranchKTM+00:09:42
8.Luciano BenavidesKTM00:10.33
9.Kevin BenavidesHonda+00:12:05
10.Paulo GoncalvesHERO+00:13:15

Gesamtwertung nach 5/12 Etappen

Pos.FahrerMotorradZeit
1.Ricky BrabecHonda19:07:19
2.Toby PriceKTM+00:09:06
3.Kevin BenavidesHonda+00:11:32
4.Pablo QuintanillaHusqvarna+00:16:01
5.Jose Ignacio CornejoHonda+00:20:25
6.Matthias WalknerKTM+00:30:54
7.Joan BarredaHonda+00:31:24
8.Luciano BenavidesKTM+00:34:00
9.Skyler HowesHusqvarna+00:49:47
10.Stefan SvitkoKTM+00:56:53

Mitarbeiter Motorsport Designer Journalismus Programmierer Video