Foren-Übersicht / Formel 1 / Die Teams

Mercedes W08

Diskussionsforum über Teams und Motoren in der Formel 1.
Beitrag Dienstag 30. Januar 2018, 22:44

Beiträge: 1450
Du meinst also Liberty hat 480 Millionen in die F1 investiert. Interessante These. Außerdem, darum gings eigentlich nicht. Es ging darum was der Herr Brawn bisher bewirkt hat, und das ist nach meinem Kenntnisstand....nichts, außer ein paar netten Sprüchen, die allesamt schon zig mal Thema waren, nur nicht von ihm ins Spiel gebracht.....
Wenn du da mehr weißt, immer her damit. Aber bitte nicht das hohle Geplapper der Liberty Chefs, welche nur die Verpflichtung von Brawn rechtfertigen, sondern Fakten.
Na ja schauen wir mal, der Brawn hat ja jetzt Zeit bis 2020 die Abgase und deren Verwirbelungen hinterm Auto zu studieren....

Beitrag Mittwoch 31. Januar 2018, 01:38

Beiträge: 20024
Du willst es wohl nicht verstehen...

Brawn ist gerade mal ein Jahr dabei, was soll er denn in der Zeit großes richten können bei Reglements, die für die nächsten 2-4 Jahre fix sind???

Wie schon belegt arbeitet sein Team daran das Überholen in Zukunft zu erleichtern und im Frühjahr will man erste Erkenntnisse veröffentlichen. Also gedulde dich noch 3-4 Monate.

Ob man dann für 2019 schon aerodynamische Änderungen bringt oder erst 2020 bleibt abzuwarten. Man wird für 2019 keine allzu großen Entwicklungen machen können, weil die Teams eine gewisse Vorlaufzeit brauchen. Aber vielleicht kommen ja erste kleinere Lösungen, die auch klurzfristig machbar sind.
Dieser Beitrag ist automatisch generiert und ohne Unterschrift rechtsgültig.

Beitrag Mittwoch 31. Januar 2018, 02:45

Beiträge: 40278
Ich bin gespannt, ob Brawn den Mumm hat, seine Ideen auch durchzuziehen - gegen den Widerstand der großen Teams und Hersteller. Gute Anstze erkenne ich, die auch Hoffnung machen. Aber ich hoffe, er zieht sie auch durch. Sonst wars nur Blabla. Dass Todt FIA-Präsident bleibt, wird ihm nicht helfen. Der ist ja eher auf Kuschelkurs mit den Herstellern.

Beitrag Mittwoch 31. Januar 2018, 11:31

Beiträge: 1450
MichaelZ hat geschrieben:
Ich bin gespannt, ob Brawn den Mumm hat, seine Ideen auch durchzuziehen - gegen den Widerstand der großen Teams und Hersteller. Gute Anstze erkenne ich, die auch Hoffnung machen. Aber ich hoffe, er zieht sie auch durch. Sonst wars nur Blabla. Dass Todt FIA-Präsident bleibt, wird ihm nicht helfen. Der ist ja eher auf Kuschelkurs mit den Herstellern.


Welche Ideen sind das denn? Ich habe noch von keiner einzigen vernommen, die nicht schon auf der Agenda der Strategie Group in der F1 stand. Und nur bei wenigen Dingen konnte man sich auf Kompromisse einigen. Das wird auch so bleiben, Liberty kann bis einschließlich 2020 gar nichts tun was den Teams nicht gefällt. Und danach werden sich die Teams in ihren Rechten ganz sicher nicht von Liberty knebeln lassen, eher ziehen sie sich zurück, bzw. gründen dann tatsächlich eine neue Serie. Jetzt ist es jedenfalls so, dass aufgrund der Stimmrechte eine Durchsetzung von Regularien oder technischen Veränderungen schlicht und einfach nicht möglich sind. Da reicht schon ein Veto von einem der großen und das Ding ist gegessen.
Und ich kann mir beim besten Willen nicht vorstellen, dass sich das ändert,
Wie sagte einst Napoleon als er noch Ferrari Teamchef war " Wir sind die Stars", ....treffender kann man es nicht formulieren.

Beitrag Mittwoch 31. Januar 2018, 13:04

Beiträge: 20024
MichaelZ hat geschrieben:
Ich bin gespannt, ob Brawn den Mumm hat, seine Ideen auch durchzuziehen - gegen den Widerstand der großen Teams und Hersteller. Gute Anstze erkenne ich, die auch Hoffnung machen. Aber ich hoffe, er zieht sie auch durch. Sonst wars nur Blabla. Dass Todt FIA-Präsident bleibt, wird ihm nicht helfen. Der ist ja eher auf Kuschelkurs mit den Herstellern.


Die F1 wird ja sehr demokratisch geführt, vielleicht auch ZU demokratisch, weil alle Seiten mitreden dürfen. Insofern wird Brawn natürlich nicht einfach machen können was er will, wenn bestimmte andere Seiten dagegen sind. Andererseits hat Brawn ja schon gleichgültig auf Marchionnes Drohungen reagiert und gesagt man könne auch ohne Ferrari auskommen.

Was Brawn aber machen kann ist seine Ideen und Lösungen öffentlich zu machen und wenn es dann scheitert, kann er mit dem Finger auf andere zeigen.
Dieser Beitrag ist automatisch generiert und ohne Unterschrift rechtsgültig.

Beitrag Mittwoch 31. Januar 2018, 14:10

Beiträge: 2591
Mercedes wants active suspension return

Jan.31 - Mercedes has reportedly suggested that active suspension should be reintroduced in F1.

The suggestion follows news that some teams including Red Bull will no longer be able to use a 'trick' involving clever systems to lower ride height in corners.

The controversy has been the subject of discussions within the F1 technical working group, with two proposals on each end of the suspension spectrum proposed as a result.

The first is a return to simple suspension layouts with dampers and springs, while the other is the re-introduction of radical 'active suspension' which was last seen in 1993.

It is believed Mercedes is championing the cause of the latter.

An engineer told Auto Motor und Sport: "It's cheaper because you can develop the system once and then freeze it. It will save a million euros a year and there would be no more grey areas.

"It would be much easier for the FIA to control, and it would help overtaking because you can programme the system to minimise the impact of the turbulence behind the car," the engineer added.

It is believed Ferrari is opposed to the active suspension proposal.

f1-fansite.com
Zwei Dinge sind unendlich, das Universum und die menschliche Dummheit, aber bei dem Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher. Albert Einstein

Beitrag Mittwoch 31. Januar 2018, 15:35

Beiträge: 1450
formelchen hat geschrieben:

Was Brawn aber machen kann ist seine Ideen und Lösungen öffentlich zu machen und wenn es dann scheitert, kann er mit dem Finger auf andere zeigen.


Was auch wieder Quatsch ist, weil, wenns nicht am Auto ist, ist es wohl schlecht möglich zu sagen ob die Idee was taugt oder nicht. Und ob Brawn mit dem Finger auf andere zeigt, dürfte den Teams sowas von egal sein..die wissen genau, dass das einer ist der mit allen Mitteln arbeitet um zum Erfolg zu kommen, Betrug inklusive. Und wer bürgt eigentlich dafür, dass die "Erfindungen" vom Brawn neutral sind, und nicht irgendein Team bevorzugt? Das ist wohl die wichtigste Frage, die es zu stellen gilt. Brawn war noch nie neutral.

Beitrag Mittwoch 31. Januar 2018, 16:18

Beiträge: 1643
Kalamati hat geschrieben:
Brawn war noch nie neutral.

Brawn hatte vor der Liberty-Anstellung auch stets für ein Team gearbeitet, warum sollte so jemand in so einer Position neutral eingestellt sein? Das ist kein Teamchef oder Ingenieur. Alle sind erstmal auf das bedacht, was für das eigene Wohlbefinden am besten ist, inklusive Ausreizung des Reglements - wo Brawn nachweislich betrogen haben soll, müsstest du kurz erläutern, wobei da sicherlich nichts kommen wird.

Brawn hat nun eine neue Funktion und hier den Generalverdacht auzusprechen, dass jemand nicht im Sinne dieser seine Tatigkeiten ausführt, ist schon reichlich abenteuerlich. Wenn du danach gehst, musst du jeden hinterfragen, denn woher willst du nicht wissen dass Whiting insgeheim großer Mercedes oder Hamilton Fanboy ist? Junge, Junge Funer :lol:

Beitrag Mittwoch 31. Januar 2018, 18:13

Beiträge: 20024
Da die Teams bei allem mitreden, wüsste ich nicht wie Brawn sich da in irgendeiner weise parteiisch verhalten könnte.
Dieser Beitrag ist automatisch generiert und ohne Unterschrift rechtsgültig.

Beitrag Mittwoch 31. Januar 2018, 23:46

Beiträge: 40278
Kalamati hat geschrieben:
Welche Ideen sind das denn? Ich habe noch von keiner einzigen vernommen, die nicht schon auf der Agenda der Strategie Group in der F1 stand.


tut mir leid, wenn du aktuelle Formel-1-Nachrichten nicht verfolgst.
Die Liste ist endlos. Budgetobergrenze war unter Eccestone zum Beispiel ein Fremdwort. Um nur mal den wichtigsten Punkt herauszupicken.

Beitrag Donnerstag 1. Februar 2018, 00:05

Beiträge: 20024
Kaladingsbums ist einfach nicht informiert.

Brawns Team arbeitet an einer radikalen Änderung der Autos, die allerdings erst ab 2021 möglich ist.

Hier ein Artikel dazu:

https://www.auto-motor-und-sport.de/for ... 87532.html
Dieser Beitrag ist automatisch generiert und ohne Unterschrift rechtsgültig.

Beitrag Donnerstag 1. Februar 2018, 00:15

Beiträge: 8274
formelchen hat geschrieben:
Brawns Team arbeitet an einer radikalen Änderung der Autos, die allerdings erst ab 2021 möglich ist.

Und wie oft ist das inzwischen schon versprochen worden? 2017... 2014... Als die Slicks zurückkamen... Als in 94 die Fahrhilfen verboten wurden (naja, zumindest bei den meisten Teams...)... Wie oft denn noch?

Beitrag Donnerstag 1. Februar 2018, 00:23

Beiträge: 1450
MichaelZ hat geschrieben:
Kalamati hat geschrieben:
Welche Ideen sind das denn? Ich habe noch von keiner einzigen vernommen, die nicht schon auf der Agenda der Strategie Group in der F1 stand.


tut mir leid, wenn du aktuelle Formel-1-Nachrichten nicht verfolgst.
Die Liste ist endlos. Budgetobergrenze war unter Eccestone zum Beispiel ein Fremdwort. Um nur mal den wichtigsten Punkt herauszupicken.


Was für ein Blödsinn, das stand schon zig mal auf der Agenda. Wie die anderen Dinge die Brawn angesprochen hat, auch.

Beitrag Donnerstag 1. Februar 2018, 00:25

Beiträge: 20024
Mav05 hat geschrieben:
formelchen hat geschrieben:
Brawns Team arbeitet an einer radikalen Änderung der Autos, die allerdings erst ab 2021 möglich ist.

Und wie oft ist das inzwischen schon versprochen worden? 2017... 2014... Als die Slicks zurückkamen... Als in 94 die Fahrhilfen verboten wurden (naja, zumindest bei den meisten Teams...)... Wie oft denn noch?


In der Vergangenheit waren es ja andere Leute, die das versprochen haben, oder??

Außerdem gab es ja radikale Änderungen. Wenn wir von den Chassis sprechen gab es 2009 und dann 2017 radikale Änderungen. Bei den Motoren 2014.
Dieser Beitrag ist automatisch generiert und ohne Unterschrift rechtsgültig.

Beitrag Donnerstag 1. Februar 2018, 00:27

Beiträge: 1450
Mav05 hat geschrieben:
formelchen hat geschrieben:
Brawns Team arbeitet an einer radikalen Änderung der Autos, die allerdings erst ab 2021 möglich ist.

Und wie oft ist das inzwischen schon versprochen worden? 2017... 2014... Als die Slicks zurückkamen... Als in 94 die Fahrhilfen verboten wurden (naja, zumindest bei den meisten Teams...)... Wie oft denn noch?


Ross Brawn wird die F1 von ihren Fesseln befreien, das ist ganz sicher. Niemand anderes ist dazu in der Lage, nur das Schlitzohr kann es richten....
Ob dann allerdings der Laden noch Liberty gehört, wage ich stark zu bezweifeln wenn die finanzielle Talfahrt anhält.

Beitrag Donnerstag 1. Februar 2018, 00:39

Beiträge: 1643
MichaelZ hat geschrieben:
tut mir leid, wenn du aktuelle Formel-1-Nachrichten nicht verfolgst.
Die Liste ist endlos. Budgetobergrenze war unter Eccestone zum Beispiel ein Fremdwort. Um nur mal den wichtigsten Punkt herauszupicken.

Budget-Obergrenze hat nichts mit der technischen Ausrichtung der kommenden Jahre zutun. Das Thema war vor 10 Jahren schon unrealistisch und ist es auch in den kommenden Jahren. Diese Restriktionen sind für unterklassige Rennserien geeignet, aber nicht für die Königsklasse. Wer sich den Sport nicht leisten kann, soll eben nicht antreten. Hier müssen Wege geschaffen werden, die den Sport für finanzikräftige Hersteller und Sponsoren wieder interessant macht, dann wird das Feld auch wieder breiter. Mit einem Sparzwang (den man eh nicht zu 100% kontrollieren kann), lenkt man nur von den eigentlichen Problemen an - eben dass der Sport nicht interessant genug ist, damit Firmen und Hersteller dort Geld reinpumpen.

Beitrag Donnerstag 1. Februar 2018, 00:53

Beiträge: 20024
Kalamati hat geschrieben:
Mav05 hat geschrieben:
formelchen hat geschrieben:
Brawns Team arbeitet an einer radikalen Änderung der Autos, die allerdings erst ab 2021 möglich ist.

Und wie oft ist das inzwischen schon versprochen worden? 2017... 2014... Als die Slicks zurückkamen... Als in 94 die Fahrhilfen verboten wurden (naja, zumindest bei den meisten Teams...)... Wie oft denn noch?


Ross Brawn wird die F1 von ihren Fesseln befreien, das ist ganz sicher. Niemand anderes ist dazu in der Lage, nur das Schlitzohr kann es richten....
Ob dann allerdings der Laden noch Liberty gehört, wage ich stark zu bezweifeln wenn die finanzielle Talfahrt anhält.


Wer sonst sollte es machen? Mach doch mal nen Vorschlag statt rumzupöbeln und zu stänkern, das ist nämlich nicht sehr kostruktiv.

Brawn kennt die kommerziellen Belange ebenso wie die technischen. Er hat als Technichef WM-Titel geholt und als Teamchef und Besitzer. Wer sonst kann auf Erfolge in solch verschiedenen Funktionen verweisen?

Bernie hat die F1 kommerziell groß gemacht, keine Frage. Aber er hat auch für diverse Pleiten bei den Teams und Streckenbetrebern gesorgt. Er hat traditionelle Strecken aus dem Kalender gestrichen und ist lieber vor leeren Tribünen in Korea oder der Türkei gefahren.
Dieser Beitrag ist automatisch generiert und ohne Unterschrift rechtsgültig.

Beitrag Donnerstag 1. Februar 2018, 07:01

Beiträge: 40278
Kalamati hat geschrieben:
Was für ein Blödsinn, das stand schon zig mal auf der Agenda. Wie die anderen Dinge die Brawn angesprochen hat, auch.


Ecclestone war immer ein Gegner der Budgetobergrenze - der wollte immer nur die Reichsten der Reichen in seinem elitären Club haben. Mosley hat das Mal gewollt, aber nie die F1-Vermarkter

Beitrag Donnerstag 1. Februar 2018, 07:03

Beiträge: 40278
Historiker hat geschrieben:
Wer sich den Sport nicht leisten kann, soll eben nicht antreten.


Mit der Einstellung kann man den Laden bald dicht machen. 20 Teams 1989, 10 jetzt noch. Davon kranken viele. Und inzwischen hast du fast nur Teams, die nicht des Sports wegen mitmachen, sondern aus Marketingzwecken. Das stellt das System auf noch ungesündere Basis.

Beitrag Donnerstag 1. Februar 2018, 08:24

Beiträge: 8274
formelchen hat geschrieben:
In der Vergangenheit waren es ja andere Leute, die das versprochen haben, oder??

Na wenn das Ober-Schlitzohr was verspricht ist das natürlich was gaaaaaanz anderes... :D)

formelchen hat geschrieben:
Außerdem gab es ja radikale Änderungen. Wenn wir von den Chassis sprechen gab es 2009 und dann 2017 radikale Änderungen. Bei den Motoren 2014.

Ja, und jedes Mal haben wir aufs Neue diskutiert dass alles nur noch schlimmer geworden ist, noch langweiliger, noch teurer, diesen oder jenen bevorzugt... blabla...

formelchen hat geschrieben:
Wer sonst sollte es machen? Mach doch mal nen Vorschlag statt rumzupöbeln und zu stänkern, das ist nämlich nicht sehr kostruktiv.

Das Ober-Schlitzohr war auch 2009 maßgeblich federführend involviert... Mal abgesehen davon dass er sich damit seinen eigenen WM-Titel erschwindelt hat hieß es danach "Jetzt haben wir ne Windkanal-Meisterschaft für Aerodynamiker..."

formelchen hat geschrieben:
Brawn kennt die kommerziellen Belange ebenso wie die technischen. Er hat als Technichef WM-Titel geholt und als Teamchef und Besitzer. Wer sonst kann auf Erfolge in solch verschiedenen Funktionen verweisen?

Ecclestone, Mosley, Todt...

Historiker hat geschrieben:
Budget-Obergrenze hat nichts mit der technischen Ausrichtung der kommenden Jahre zutun. Das Thema war vor 10 Jahren schon unrealistisch und ist es auch in den kommenden Jahren. Diese Restriktionen sind für unterklassige Rennserien geeignet, aber nicht für die Königsklasse. Wer sich den Sport nicht leisten kann, soll eben nicht antreten. Hier müssen Wege geschaffen werden, die den Sport für finanzikräftige Hersteller und Sponsoren wieder interessant macht, dann wird das Feld auch wieder breiter. Mit einem Sparzwang (den man eh nicht zu 100% kontrollieren kann), lenkt man nur von den eigentlichen Problemen an - eben dass der Sport nicht interessant genug ist, damit Firmen und Hersteller dort Geld reinpumpen.

So ist es... Diese "Obergrenze" funktioniert noch nicht mal in der Formel 4 oder im Kartsport...

Beitrag Donnerstag 1. Februar 2018, 09:41

Beiträge: 1450
formelchen hat geschrieben:
Wer sonst sollte es machen? Mach doch mal nen Vorschlag statt rumzupöbeln und zu stänkern, das ist nämlich nicht sehr kostruktiv.


Darum gings aber nicht wenn du dich erinnern kannst.
Und du meinst deine Beiträge wären konstruktiv, weil in du in stoischer Sturheit das Marketinggewäsch der Liberty Strategen wiederholst? Meine Oma sagte schon "es irrt der Mensch so lange er lebt"

Beitrag Donnerstag 1. Februar 2018, 10:15

Beiträge: 20024
Kalamati hat geschrieben:
formelchen hat geschrieben:
Wer sonst sollte es machen? Mach doch mal nen Vorschlag statt rumzupöbeln und zu stänkern, das ist nämlich nicht sehr kostruktiv.


Darum gings aber nicht wenn du dich erinnern kannst.
Und du meinst deine Beiträge wären konstruktiv, weil in du in stoischer Sturheit das Marketinggewäsch der Liberty Strategen wiederholst? Meine Oma sagte schon "es irrt der Mensch so lange er lebt"


Und wieder nichts konstruktives, sondern nur Stänkerei gegen meine Person. Armselig.
Dieser Beitrag ist automatisch generiert und ohne Unterschrift rechtsgültig.

Beitrag Donnerstag 1. Februar 2018, 10:21

Beiträge: 20024
@Mav: deine negative Sicht auf die Änderungen in der Vergangenheit schön und gut. Hat aber nichts mit Liberty zutun, das ist alles unter Bernies Leuten und unter Vorgaben der FIA passiert. Du kannst nicht die schlechte Arbeit von Bernies Leuten auf Liberty schieben.

Zu 2009 sage ich jetzt mal nix. Das Thema haben wir schon diverse Male durchgekaut und am Ende steht da ein Titel für Brawn GP, ob dir das nun passt oder nicht. :D

Du nennst Ecclstone, Mosley und Todt als Leute die ähnliches erreicht haben wie Brawn.

Schön und gut, aber Ecclestone war bisher der F1-Boss, der technische Aspekt hat ihn aber nie sonderlich interessiert, oder???

Mosley ist mittlerweile recht alt, hätte Liberty ihn etwa holen sollen?? Da wäre es zu Problemen mit der FIA bzw. Todt gekommen.

Und Todt ist FIA-Boss.

Heißt: all die genannten Namen sind keine realistische Alternative, die Liberty hätte holen können.
Dieser Beitrag ist automatisch generiert und ohne Unterschrift rechtsgültig.

Beitrag Donnerstag 1. Februar 2018, 11:16

Beiträge: 1450
formelchen hat geschrieben:
Kalamati hat geschrieben:
formelchen hat geschrieben:
Wer sonst sollte es machen? Mach doch mal nen Vorschlag statt rumzupöbeln und zu stänkern, das ist nämlich nicht sehr kostruktiv.


Darum gings aber nicht wenn du dich erinnern kannst.
Und du meinst deine Beiträge wären konstruktiv, weil in du in stoischer Sturheit das Marketinggewäsch der Liberty Strategen wiederholst? Meine Oma sagte schon "es irrt der Mensch so lange er lebt"


Und wieder nichts konstruktives, sondern nur Stänkerei gegen meine Person. Armselig.


So ganz richtig bist du nicht, oder ? Les dir mal den Beitrag durch, den du vorher geschrieben hast.

Beitrag Donnerstag 1. Februar 2018, 13:45

Beiträge: 8274
formelchen hat geschrieben:
@Mav: deine negative Sicht auf die Änderungen in der Vergangenheit schön und gut. Hat aber nichts mit Liberty zutun, das ist alles unter Bernies Leuten und unter Vorgaben der FIA passiert. Du kannst nicht die schlechte Arbeit von Bernies Leuten auf Liberty schieben.

Nein, aber ich kann skeptisch auf großspurig angekündigte Änderungen reagieren weil es zum x-ten Mal heißt dass man ja nun endlich den Stein der Weise gefunden hat und es bisher jedesmal nur ein weiterer Kieselstein am Wegesrand war...

formelchen hat geschrieben:
Zu 2009 sage ich jetzt mal nix. Das Thema haben wir schon diverse Male durchgekaut und am Ende steht da ein Titel für Brawn GP, ob dir das nun passt oder nicht.

Da gibts auch nix zu sagen, er hat Vertrauensbruch begangen und fertig... Wenn ich mich heute als Betriebsrat aufstellen lasse um die Rechte der Mitarbeiter zu vertreten und das Ergebnis ist dass die in Kurzarbeit geschickt werden und ich zum Personalvorstand befördert werde muss ich mich auch nicht wundern wenn die mir mal im Dunklen auflauern...

formelchen hat geschrieben:
Du nennst Ecclstone, Mosley und Todt als Leute die ähnliches erreicht haben wie Brawn.
Schön und gut, aber Ecclestone war bisher der F1-Boss, der technische Aspekt hat ihn aber nie sonderlich interessiert, oder???
Mosley ist mittlerweile recht alt, hätte Liberty ihn etwa holen sollen?? Da wäre es zu Problemen mit der FIA bzw. Todt gekommen.
Und Todt ist FIA-Boss.
Heißt: all die genannten Namen sind keine realistische Alternative, die Liberty hätte holen können.

Es ging nicht um Alternativen, es ging darum dass Du in Deiner Heiligenanbetung erklärt hast dass der Steigbügelhalter vom Michael ja praktisch der Einzige auf der Welt ist der Ahnung von dem Job hat - und ich Dir erklären wollte dass die anderen drei auch nicht ganz so unbedarft waren...

VorherigeNächste

Zurück zu Die Teams

Mitarbeiter Motorsport Designer Journalismus Programmierer Video