Foren-Übersicht / Formel 1 / Die Teams

McLaren MCL32, 2017

Diskussionsforum über Teams und Motoren in der Formel 1.
Beitrag Freitag 3. März 2017, 20:08

Beiträge: 8283
Ups, jetzt muß ich Dir schon zum zweiten Mal innerhalb weniger Wochen uneingeschränkt zustimmen - nicht dass das zur Gewohnheit wird... ;-)

Beitrag Freitag 3. März 2017, 20:13

Beiträge: 20031
Ich denke die Formel E ist durchaus eine interessante Serie. Allerdings nur als Ergänzung zu anderen wie der F1.

Die F1 ist nach wie vor die Königsklasse. Mit den neuen Regeln sogar wieder deutlicher als zuvor, endlich sind die Autos wieder schneller.
Dieser Beitrag ist automatisch generiert und ohne Unterschrift rechtsgültig.

Beitrag Sonntag 5. März 2017, 19:31

Beiträge: 40295
Was mir an der Formel E gefällt. Die rutschen schon echt mega rum, gerade im Quali. In Buenos Aires landeten im Quali vier von 20 Fahrer in der Mauer - da werden Fahrfehler einfach bestraft.

Beitrag Sonntag 5. März 2017, 23:03

Beiträge: 20031
MichaelZ hat geschrieben:
Was mir an der Formel E gefällt. Die rutschen schon echt mega rum, gerade im Quali. In Buenos Aires landeten im Quali vier von 20 Fahrer in der Mauer - da werden Fahrfehler einfach bestraft.


Weil es größtenteils Stadtkurse sind.

Und sicher hat es auch technische Gründe. Der E-Antrieb hat unten heraus natürlich wahnsinnig Drehmonent und die Reifen sind relativ schmal. Da rutscht man halt viel.
Dieser Beitrag ist automatisch generiert und ohne Unterschrift rechtsgültig.

Beitrag Dienstag 7. März 2017, 14:33

Beiträge: 20031
Bei McLaren muss heute schon wieder der Motor gewechselt werden. Und der bisherige Topspeed von 314 km/h ist auch sehr dürftig.

Honda scheint wieder einen Schrottmotor gebaut zu haben. Alonso dürfte die Hutschnur gehen. :lol: :lol: :lol:
Dieser Beitrag ist automatisch generiert und ohne Unterschrift rechtsgültig.

Beitrag Freitag 10. März 2017, 12:54

Beiträge: 20031
Der Spott über die vielen McLaren-Pannen zieht sich derweil nicht nur durch die sozialen Netzwerke. Ein paar Witzbolde haben nun die Webseite "hasmclarenbrokendowntoday.com" erstellt (übersetzt: "Ist der McLaren heute schon kaputt gegangen?") Für heute kann das eindeutig mit "ja" beantwortet werden. Der Untertitel ist auch lustig: "Das zuverlässig unzuverlässigste Auto der Formel 1".

:lol: :lol: :lol:

Quelle: AMS Live-Ticker
Dieser Beitrag ist automatisch generiert und ohne Unterschrift rechtsgültig.

Beitrag Samstag 11. März 2017, 14:13

Beiträge: 20031
Ein sehr schöner Artikel der aufzeigt, warum auch Ron Dennis große Mitschuld trägt an der schlechten Situation von McLaren:

https://www.motorsport-magazin.com/forme ... it-schuld/
Dieser Beitrag ist automatisch generiert und ohne Unterschrift rechtsgültig.

Beitrag Sonntag 12. März 2017, 20:21

Beiträge: 40295
Ich sehs so: Die aktuelle Motorenformel verlangt es eigentlich schon, dass man mit einem Hersteller mindestens mal sehr eng zusammenarbeitet, schon der Kosten wegen. Aber auch, weul es wichtig ist, den Motor perfekt ins Auto zu integrieren. Das ist entscheidend bei dem komplexen und großen Antriebsstrang, der ja längst nicht mehr nur ein Motor ist.

Das heißt: McLaren hätte schon 2009 Mercedes an sich binden müssen, aber ich denke das ging einfach nicht. Mercedes hatte da zu der Zeit eigentlich nur die Wahl die Biege zu machen wie viele andere oder eben was ganz neues versuchen und damit Erfolg zu haben. Da geb ich also Dennis höchstens 20% Schuld.

So und dann geht es darum einen Partner zu finden. Das war eben Honda. Dass es die nicht hinkriegen, das war nicht abzusehen. Man hätte vielleicht versuchen können, sie schon für 2014 zu begeistern, aber wer weiß wirklich, ob das Dennis' Schuld ist.

Beitrag Sonntag 12. März 2017, 21:05

Beiträge: 8283
Ich versteh auch nicht ganz wo man da jetzt McLaren oder Dennis eine größere Mitschuld andichten will...
Mercedes wollte McLaren übernehmen, Ron Dennis (und sicher auch die anderen Aktionäre - das entscheidet ja im Normalfall immer mindestens der Mehrheitseigner) wollten eigenständig bleiben... Dass sich Mercedes (auf fragwürdige Weise) woanders umgesehen hat kann man denen aus ihrer Sicht nicht verdenken - dass McLaren angesichts des bisher Geleisteten (das Paragon ist schon ne gewaltige Leistung!) und auch im Hinblick auf die Risiken eines launischen Herstellers dann die Trennung vorzog auch nicht!
Ob die Initiative zum Widereinstieg nun von Honda ausging oder Ron da ein paar abgeklappert hat ist glaub ich nicht überliefert - Fakt ist allerdings dass man zumindest beiderseitig versucht hat das Beste aus der Lage rauszuholen. Und zumindest von McLaren-Seite gab es da auch kaum was auszusetzen, man hat Alonso geholt, Boullier, die Prozesse klar strukturiert und man hat auch nach den absehbaren Honda-Anlaufschwierigkeiten Hilfe angeboten... Viel mehr ging da wohl nicht!
Was allerdings gnadenlos peinlich rüberkommt ist nun mal die HONDA-Nummer... Wenn ich auch die 80er-Erfolge nicht überbewerte (man dominierte zwar, aber praktisch nur gegen ein desolates Ferrari-Team und ein paar altertümliche Cosworth, und das konnte ja Porsche vorher auch und später in Eigenregie nicht mehr), so sollte HONDA doch einigermaßen wissen wie man hochprofessionellen Motorsport betreibt. Und genau daran fehlt es aber offensichtlich - man ist (zumindest nach außen hin) vollkommen unprofessionell, naiv, eigensinnig und stur! Man meint mit den sturen Methoden der 80er (Ingenieus-Trainingsprogramme, kaum Knowhow-Einkauf, alles in Japan) gegen GlobalPlayer antreten zu können die ohne Rücksicht auf Stolz, Ehre oder sonst irgendwas nur den maximalen Erfolg im Fokus haben... Und was noch schockierender ist - man hat offensichtlich in den letzten beiden Jahren absolut nichts dazugelernt - warum auch immer!

Beitrag Sonntag 12. März 2017, 21:37

Beiträge: 40295
Renault, Porsche - gab durchaus ein paar Gegner für Honda in den 80er Jahren.

Beitrag Sonntag 12. März 2017, 22:29

Beiträge: 8283
Porsche hatte die beste Zeit hinter sich und Renault kam erst später zurück und hat ja Honda dann auch erst mal nach hause geschickt...

Beitrag Montag 13. März 2017, 10:22

Beiträge: 20031
MichaelZ hat geschrieben:
Ich sehs so: Die aktuelle Motorenformel verlangt es eigentlich schon, dass man mit einem Hersteller mindestens mal sehr eng zusammenarbeitet, schon der Kosten wegen. Aber auch, weul es wichtig ist, den Motor perfekt ins Auto zu integrieren. Das ist entscheidend bei dem komplexen und großen Antriebsstrang, der ja längst nicht mehr nur ein Motor ist..


Naja Kosten hin oder her. Ron Dennis ritt ja auch auf einem sehr hohen Roß was mögliche Titelsponsoren angeht. Mittlerweile fährt McLaren seit ich glaube 3 Jahren ohne großen Sponsor, wie es einst Santander und Vodafone waren.

Mit seiner Arroganz hat er das Team in eine gewisse Abhängigkeit von Honda gedrängt. Und jetzt mit der Performance ist es natürlich noch schwieriger Sponsoren anzulocken. Da ist eine gefährliche Abwärtsspirale, für die Dennis die Hauptschuld trägt.



MichaelZ hat geschrieben:
Das heißt: McLaren hätte schon 2009 Mercedes an sich binden müssen, aber ich denke das ging einfach nicht. Mercedes hatte da zu der Zeit eigentlich nur die Wahl die Biege zu machen wie viele andere oder eben was ganz neues versuchen und damit Erfolg zu haben. Da geb ich also Dennis höchstens 20% Schuld..


Mercedes wollte in größerem Stil einsteigen und es wäre klüger gewesen, das zu nutzen.

Alternativ hätte McLaren selbst Motoren bauen sollen. Das eigene Antriebskonzept im P1 ist ja auch recht komplex, da dürfte man es für die F1 auch auf die Reihe bekommen.


MichaelZ hat geschrieben:
So und dann geht es darum einen Partner zu finden. Das war eben Honda. Dass es die nicht hinkriegen, das war nicht abzusehen. Man hätte vielleicht versuchen können, sie schon für 2014 zu begeistern, aber wer weiß wirklich, ob das Dennis' Schuld ist.


Klar war das abzusehen, selbst ich dummes Formelchen hab das doch vor 2 Jahren hier vorhergesagt. :lol:

Schau dir doch an was Honda 2007, 2008 und auch in den Jahren davor gerissen hat. NIX!!!
Dieser Beitrag ist automatisch generiert und ohne Unterschrift rechtsgültig.

Beitrag Montag 13. März 2017, 15:57

Beiträge: 40295
formelchen hat geschrieben:
Naja Kosten hin oder her. Ron Dennis ritt ja auch auf einem sehr hohen Roß was mögliche Titelsponsoren angeht. Mittlerweile fährt McLaren seit ich glaube 3 Jahren ohne großen Sponsor, wie es einst Santander und Vodafone waren.

Mit seiner Arroganz hat er das Team in eine gewisse Abhängigkeit von Honda gedrängt. Und jetzt mit der Performance ist es natürlich noch schwieriger Sponsoren anzulocken. Da ist eine gefährliche Abwärtsspirale, für die Dennis die Hauptschuld trägt.


Viele Teams haben keine Titelsponsoren mehr. Siehe Sauber etc. Firmen sind nicht mehr bereit so viel Geld auszugeben, man kann aber auch für so große Flächen vor so vielen Zuschauern weltweit keinen Spottpreis verlangen. Solange es sich McLaren finanziell leisten kann, passt es doch. Die Zusammenarbeit mit Honda war wie von mir geschudet eher sportlicher Motivation geschuldet.

formelchen hat geschrieben:
Mercedes wollte in größerem Stil einsteigen und es wäre klüger gewesen, das zu nutzen.

Alternativ hätte McLaren selbst Motoren bauen sollen. Das eigene Antriebskonzept im P1 ist ja auch recht komplex, da dürfte man es für die F1 auch auf die Reihe bekommen.


Mercedes war ja schon Anteilseigner. Sie hätten wenn dann McLaren ganz gekauft. Und dass Dennis das nicht macht, war vollkommen logisch. Gerade 2009 (von der Zeit sprechen wir ja in dem Zusammenhang) haben die Hersteller reihenweise die Formel 1 verlassen und Scherbenhaufen hinter sich gelassen. Man schaue sich nur mal Sauber an. Hersteller kommen und gehen, ein so langjähriges Team wie McLaren verscherbelt man nicht an einen Hersteller, der morgen schon gehen kann. Hat Frank Williams damals bei BMW richtigerweise auch nicht gemacht.

Und eigene Motoren bauen ist nicht möglicht. Selbst auf der Straße - und das kannst du mit Formel 1 nicht vergleichen - arbeitet McLaren mit Herstellern wir BMW zusammen.

Beitrag Montag 13. März 2017, 16:15

Beiträge: 20031
MichaelZ hat geschrieben:
Viele Teams haben keine Titelsponsoren mehr. Siehe Sauber etc..


Achso, jetzt sind wir schon an dem Punkt angekommen, McLaren mit Sauber auf eine Stufe zu stellen. Damit bestätigst du ja nur was ich schreibe.

Wie kann es denn bitte sein, dass Ferrari und Mercedes zum Beispiel zahlreiche Sponsoren haben??? McLaren ist das zweitälteste Team in der F1 oder? Meinst du das wirklich im Ernst, sie auf eine Stufe mit Sauber zu stellen???

Es soll ja vor 2-3 Jahren durchaus interessierte Sponsoren gegeben haben. Aber die haben dem guten Ron Dennis nicht genug gezahlt. Ich kann mich an Sprüche wie "wir verkaufen uns nicht unter Wert" erinnern.

Heute klopft offenbar niemand mehr bei McLaren an. Und Ron Dennis wurden von den anderen Anteilseignern abgesägt.

So falsch kann ich also nicht liegen. :wink:


MichaelZ hat geschrieben:
Firmen sind nicht mehr bereit so viel Geld auszugeben, man kann aber auch für so große Flächen vor so vielen Zuschauern weltweit keinen Spottpreis verlangen. Solange es sich McLaren finanziell leisten kann, passt es doch. Die Zusammenarbeit mit Honda war wie von mir geschudet eher sportlicher Motivation geschuldet. .


Soweit ich mich erinnern kann kamen seitens McLaren auch Sprüche wie "dank Honda sind wir finanziell abgesichert".

Wie gesagt: es ist immer besser mehrere Standbeine zu haben. Sich aber nur auf Honda zu verlassen war sehr naiv und jetzt sehen wir, wozu das führt. Wenn Honda jetzt den Stecker zieht, hat McLaren aber richtig die A-Karte.



MichaelZ hat geschrieben:
Mercedes war ja schon Anteilseigner. Sie hätten wenn dann McLaren ganz gekauft. Und dass Dennis das nicht macht, war vollkommen logisch. Gerade 2009 (von der Zeit sprechen wir ja in dem Zusammenhang) haben die Hersteller reihenweise die Formel 1 verlassen und Scherbenhaufen hinter sich gelassen. Man schaue sich nur mal Sauber an. Hersteller kommen und gehen, ein so langjähriges Team wie McLaren verscherbelt man nicht an einen Hersteller, der morgen schon gehen kann. Hat Frank Williams damals bei BMW richtigerweise auch nicht gemacht..


Auch hier ist der Vergleich von McLaren mit Sauber (oder Williams) etwas weit her geholt. McLaren baut nämlich auch Straßenwagen und dürfte auch deshalb für Mercedes interessant gewesen sein. Schau dir nur mal die Mercedes-Produktpalette an. Man baut Autos, die Konkurrenzprodukte zu den Straßen-McLaren sind. Diese Autos hätten auch in Woking gebaut werden können, so wie damals der McLaren-Mercedes SLR, der damals ein gemeinsames Projekt war.

Man darf die damaligen Absichten von Mercedes nicht nur auf die F1 beschränken. Da steckten eben auch andere Absichten dahinter, die durchaus Sinn gemacht haben.

MichaelZ hat geschrieben:
Und eigene Motoren bauen ist nicht möglicht. Selbst auf der Straße - und das kannst du mit Formel 1 nicht vergleichen - arbeitet McLaren mit Herstellern wir BMW zusammen.


Ähmm woher bitte kommen die Motoren denn, die McLaren in den letzten 5-6 Jahren in all ihre Straßenwagen gebaut hat??? Das sind meines Wissens alles McLaren-Motoren.

Die Partnerschaft mit BMW war in den 90er Jahren. Ich sprach aber von den aktuellen Autos, deshalb habe ich den P1 erwähnt. Der hat einen sehr komplexen Hybrid-Antrieb. Wenn McLaren sowas bauen kann, warum dann nicht auch für die F1???
Dieser Beitrag ist automatisch generiert und ohne Unterschrift rechtsgültig.

Beitrag Dienstag 14. März 2017, 18:11

Beiträge: 40295
Wüsste nicht, dass 2017 in den 90er Jahren liegt:

http://www.auto-motor-und-sport.de/news ... 17452.html

Wie viele haben denn die neuen Sponsor angeblich zahlen wollen bei McLaren? Und unter Wert verkauft man sich auch nicht. Am Hungertuch muss McLaren jedenfalls nicht nagen :wink:

Beitrag Dienstag 14. März 2017, 20:06

Beiträge: 8283
formelchen hat geschrieben:
[
Ähmm woher bitte kommen die Motoren denn, die McLaren in den letzten 5-6 Jahren in all ihre Straßenwagen gebaut hat??? Das sind meines Wissens alles McLaren-Motoren.
Die Partnerschaft mit BMW war in den 90er Jahren. Ich sprach aber von den aktuellen Autos, deshalb habe ich den P1 erwähnt. Der hat einen sehr komplexen Hybrid-Antrieb. Wenn McLaren sowas bauen kann, warum dann nicht auch für die F1???

Könnte es sein dass es einen gaaaaaanz kleinen Unterschied gibt zwischen einem halbwegs brauchbarem Motor für ein Straßenauto und einem hochkomplexen Rennmotor der gegen Motoren aus einigen der bestaufgestelltesten Automobilfirmen der Welt konkurrieren muß? Offensichtlich haben ja damit sogar Konzerne wie Renault und Honda ihre Probleme - und als die Technik bei weitem noch nicht so komplex war wie heute haben sich noch nicht mal Deine Spezialisten der deutschen Ingenieurskunst rangewagt sondern alles eingekauft...

Beitrag Dienstag 14. März 2017, 22:05

Beiträge: 20031
Mav05 hat geschrieben:
Könnte es sein dass es einen gaaaaaanz kleinen Unterschied gibt zwischen einem halbwegs brauchbarem Motor für ein Straßenauto und einem hochkomplexen Rennmotor der gegen Motoren aus einigen der bestaufgestelltesten Automobilfirmen der Welt konkurrieren muß? Offensichtlich haben ja damit sogar Konzerne wie Renault und Honda ihre Probleme - und als die Technik bei weitem noch nicht so komplex war wie heute haben sich noch nicht mal Deine Spezialisten der deutschen Ingenieurskunst rangewagt sondern alles eingekauft...


Soso, halbwegs brauchbarer Motor in Autos wie dem McLaren P1, der preislich bei einer Mio. oder so liegt. Lass das mal nicht Ron Dennis hören, vor allem aber nicht die McLaren-Kunden. :lol: :lol: :lol:

Es geht ja nicht nur um den Motor allein, sondern auch um die Hybrid-Technik, die McLaren im P1 offenbar auch selbst entwickelt hat. Und tu mal nicht so als sei das eine einfache Technik. Das ist durchaus sehr komplex alles.

Im Übrigen sei erwähnt, dass es ein relativ kleiner Hersteller wie Ferrari ja auch auf die Reihe bekommt. Warum also sollte McLaren das nicht auch hinbekommen????

Klar, nun ist der Zug abgefahren. Man wird all die Entwicklung nicht mehr aufholen können. Leider war die Träumerei von Nostalgie in Bezug auf die 80er/90er Jahre so groß, dass man bei McLaren das versagen Hondas von 2001-2008 komplett ausgeblendet hat.

Ich finde es aber sehr amüsant, wie ihr auf Teufel komm raus Ron Dennis und McLaren verteidigt. Fakt ist das Team steht seit ca. 4 Jahren so mies da wie nie zuvor in der Geschichte. Fakt ist man hat seit 2008 keinen Titel geholt. Fakt ist Ron Dennis wurde von den Anteilseignern dafür verantwortlich gemacht und rausgekickt.


Auf Ferrari dagegen prügelt ihr bei jeder Gelegenheit ein, obwohl sie seit 2010 unterm Strich (trotz fehlender Titel) deutlich besser dastehen als McLaren. Das muss man in aller Deutlichkeit so sagen.
Dieser Beitrag ist automatisch generiert und ohne Unterschrift rechtsgültig.

Beitrag Dienstag 14. März 2017, 22:52

Beiträge: 1643
formelchen hat geschrieben:
Auf Ferrari dagegen prügelt ihr bei jeder Gelegenheit ein, obwohl sie seit 2010 unterm Strich (trotz fehlender Titel) deutlich besser dastehen als McLaren. Das muss man in aller Deutlichkeit so sagen.

Bei Ferrari fährt ja nun auch wieder ein Deutscher, da fällt die Gehässigkeit bei so manch einem besonders leicht - zu Zeiten als die Götterfigur Alfons dort seinen Träumen hinterher fuhr, war man etwas gnädiger in der Kritik (oh Wunder) :lol: Nun fährt der Heiland für das ehemals verhasste McLaren und schon überträgt sich der Verteidigungsmodus auch aufs Team :D

Beitrag Dienstag 14. März 2017, 23:22

Beiträge: 20031
Richtig Historiker! :lol: :lol: :lol: :lol:


Ich halte mich ja nur an die Fakten. Seit 5 Jahren kein McLaren-Sieg. Man fuhr nur hinterher seit 2013, obwohl man damals (und 2014) sogar noch den besten Motor im Heck hatte.

Hamilton weg, Sponsoren weg, sportliche und finanzielle Abhängigkeit von einem Motorenlieferanten der nix auf die Reihe bekommt, Ron Dennis gefeuert und bald ist auch der Topfahrer weg, den man kaum wird ersetzen können.

Der sportliche Abstieg von McLaren ist ja noch krasser als der von Williams damals nach der Trennung von Renault und später nach der Trennung von BMW.

Und wenn Honda nicht bald den Anschluss findet, sieht es wirklich düster aus. Wie bitte soll das weitergehen??
Dieser Beitrag ist automatisch generiert und ohne Unterschrift rechtsgültig.

Beitrag Dienstag 14. März 2017, 23:23

Beiträge: 8283
Bis jetzt fuhr der Deutsche seine Träumen auch recht weit hinterher... Und ich hab das Team McLaren-HONDA sehrwohl kritisiert, allerdings hab ich auch mit Argumenten erklärt warum ich der Meinung bin dass McLaren nicht soo viel falsch gemacht hat - Honda schon...

Beitrag Dienstag 14. März 2017, 23:43

Beiträge: 20031
Mav05 hat geschrieben:
Bis jetzt fuhr der Deutsche seine Träumen auch recht weit hinterher... .


Naja das waren jetzt 2 Jahre. Und davon war das erste Jahr besser als man vor der Saison erwartet hat.

Alonso fuhr 5 Jahre bei Ferrari. Also warten wir doch mal ab was in den nächsten drei Jahren passiert, um da abschließende Vergleiche zu ziehen. :wink:


Mav05 hat geschrieben:
Und ich hab das Team McLaren-HONDA sehrwohl kritisiert, allerdings hab ich auch mit Argumenten erklärt warum ich der Meinung bin dass McLaren nicht soo viel falsch gemacht hat - Honda schon...


McLaren sagt jetzt schon das dritte Jahr in Folge in etwa "unser Auto ist super, aber der Motor ist sch....".

Ob das stimmt? Keine Ahnung, man kann das kaum beurteilen. Aber man darf da zumindest mal Zweifel anführen. Denn wir schon erwähnt, hatte McLaren 2013 und 2014 das beste Aggregat im Heck, aber trotzdem nix gerissen weil offenbar das Chassis totaler Müll war.

Es gibt hier übrigens user, die Red Bull immer scharf kritisiert haben, als sie 2010-2012 nach diversen Motorpannen über Renault geschimpft haben.

Komischerweise kommt von diesen usern jetzt aber keine Kritik an McLaren und deren Umgang mit Honda. :lol: :lol: :lol:
Dieser Beitrag ist automatisch generiert und ohne Unterschrift rechtsgültig.

Beitrag Dienstag 14. März 2017, 23:48

Beiträge: 1643
Mav05 hat geschrieben:
Bis jetzt fuhr der Deutsche seine Träumen auch recht weit hinterher... Und ich hab das Team McLaren-HONDA sehrwohl kritisiert, allerdings hab ich auch mit Argumenten erklärt warum ich der Meinung bin dass McLaren nicht soo viel falsch gemacht hat - Honda schon...

Der Weg der Exklusivität war ein Fehler, der schon früh erkennbar gewesen ist und dennoch hat u.a. Dennis sich wenig begeistert geäußert, als es darum ging, dass Honda eventuell ein weiteres Team hätte ausrüsten müssen - obwohl man so mehr Daten gehabt hätte, um erstmal den grundlegenden Problemen auf die Spur zu kommen. Auch jetzt bei der kompletten Neuentwicklung sieht man, dass das mit nur einem Team als Partner noch schwieriger wird, an Daten zu kommen.

Dann die ganzen internen Querelen bei McLaren, welche auch nicht unbedingt dazu beigetragen haben dürfte, dass die Abläufe perfekt funktionieren oder richtige Entscheidungen getroffen wurden. Bis heute herrscht dort ein gewissen Chaos.

Und auch wenn unser Journalist die Sache mit den Sponsoren versucht schönzureden, so dürfte es wohl kaum daran liegen, dass McLaren sich nur an wertige und würde Partner "verkaufen" will, sondern weil schlicht aktuell niemand bereit ist, dort groß zu investieren da einfach keine anständige Werbung gegeben ist.

Also da gibt es einige Punkte, die man durchaus der Führungsetage bei McLaren ankreiden kann.

Beitrag Mittwoch 15. März 2017, 09:51

Beiträge: 8283
Okay, einverstanden, die Exklusivität kann man als Fehler ansehen, der zum Teil McLaren anzurechnen ist (nur zum Teil weil Honda z.B. erklärte dass man im ersten Jahr schon von der Kapazität her kein zweites Team hätte schaffen können oder wollen). Danach aber wäre sicher ein treuer Helfer wie ForceIndia, Sauber oder Manor hilfreich gewesen. RedBull hätte ich an Ron's Stelle auch zu verhindern versucht - nicht nur wegen der Konkurrenzsituation (die durchaus auch hemmend sein kann) sonder natürlich auch wegen der langfristigen Partnerschaft mit HONDA. Dass RedBull da durchaus auch schnell mal eigene Ansprüche knallhart durchsetzt weiß man ja...
Was das Führungschaos betrifft - ja mag sein dass das suboptimal war. Ob und wie das aber auf den internen Prozess durchgeschlagen hat ist nicht bekannt, andere Teams hatten da ja auch Probleme, teilweise an noch einflußreicheren Schlüsselstellen
Und was die Großsponsoren betrifft - Micha hat recht, die wachsen seit dem tabak-Werbeverbot nicht auf Bäumen. Martini für Williams ist da schon eher ein Glückstreffer. Insofern ist man da halt auch etwas im System gefangen.

Beitrag Mittwoch 15. März 2017, 10:10

Beiträge: 20031
Also mir fallen da einige weitere Fehler ein, zusätzlich zu dem Pochen auf Exclusivität bei Honda:

- das Quasi-Rausmobben Hamiltons 2012 (Zitat Dennis: "McLaren ist größer als jeder Fahrer")
- das Ablehnen von Sponsoren weil sie weniger zahlen wollten als sich Dennis vorgestellt hat
- der damalige Umgang mit Mercedes kann zumindest ein Fehler gewesen sein, hängt von den Details ab die wir nicht kennen
Dieser Beitrag ist automatisch generiert und ohne Unterschrift rechtsgültig.

Beitrag Mittwoch 15. März 2017, 10:50

Beiträge: 8283
Formelchen, das ist jetzt primitiv...
Hamilton wollte Dinge die McLaren oder Dennis ihm so nicht geben wollten oder konnten - das nennt man Verhandeln. Du selbst bist doch bei Mercedes auch des öfteren mal der Meinung man sollte sich von ihm nicht auf der Nase rumtanzen lassen...
Was die Sponsoren betrifft - keiner weiß was wie konkret war. Wenn nicht "Herausragendes" dabei war ist es natürlich legitim da auf die größere Chance zu warten... Was im übrigen auffällt - auch HONDA konnte da nix einbringen - im Gegensatz zu Toyota früher mit Panasonic.
Und was den Mercedes-Deal betrifft - wieso bist Du eigentlich der Meinung dass es unbedingt das Größte wäre ein eigenständig gut aufgestelltes High-Tech-Unternehmen mit langer Tradition an einen Großkonzern zu verjubeln???

VorherigeNächste

Zurück zu Die Teams

Mitarbeiter Motorsport Designer Journalismus Programmierer Video