Foren-Übersicht / Formel 1 / Allgemein

Kanada-GP 2019

Das Formel 1 Forum - Gerüchte, Meinungen, Tests & Rennen.
Beitrag Freitag 14. Juni 2019, 16:21

Beiträge: 1126
formelchen hat geschrieben:
Aber auch, weil er es einfach nicht absichtlich gemacht hat.



Erstens spielt es bei der Strafzumessung überhaupt keine Rolle, und zweitens ist es nicht zu beweisen. Und schon gar nicht durch eine Kopfbewegung wie Wurz meint, lächerliche Argumentation.
Aber förmchen, gibt was neues, Opa Marko hat sein innerstes ausgekehrt. Kannst wieder mal deine Kopierfähigkeiten unter Beweis stellen.... :drink:

Beitrag Freitag 14. Juni 2019, 23:33

Beiträge: 38923
formelchen hat geschrieben:
Sicher sollte er aufhören damit, aber es war ein kleiner Fehler der bei einer vernünftigen Entscheidung der Stewards eben nicht den Sieg gekostet hätte.


Er hat sich aber in eine Situation gebracht, in denen Stewards eben nun mal so entscheiden können. Die Regeln geben das her. Dem Risiko sollte man sich besser nicht aussetzen.

Beitrag Samstag 15. Juni 2019, 00:26

Beiträge: 2591
Außerdem, wer sagt uns außer förmchen, dass Hamilton nicht noch aggressiver gefahren wäre und VET in einem weiteren Fehler gehetzt hätte, wäre eine Strafe nicht ausgesprochen??? :idea: Gute Frage, oder?
Verstößt eine Person gegen die Vorfahrtsregel, dann gibt es eine Strafe, unabhängig davon, ob er absichtlich oder unabsichtlich gehandelt hat.
Zwei Dinge sind unendlich, das Universum und die menschliche Dummheit, aber bei dem Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher. Albert Einstein

Beitrag Samstag 15. Juni 2019, 17:58
L L

Beiträge: 199
formel@ hat geschrieben:
MichaelZ hat geschrieben:
Und nichts desto trotz gibt es auch Unterschiede zu Monaco: Damals ist Hamilton vorher schon wieder auf die Strecke zurückgekommen und hat erst danach den Gegner abgedrängt. Das hat also mit unsicherem Zurückkommen auf die Strecke nichts zu tun. Sind alles nur Spitzfindigkeiten, aber das snd nun mal die Unterschiede, warum das eine bestraft wurde und das andere nicht.


Danke für die Aufklärung. Ich wollte es L bereits schreiben.

Ich hab mir die Szene HAM/RIC von Monaco 2016 angesehen und brauchte kein zweites mal zu schauen um festzustellen, dass der Vorfall in Monaco nicht mit dem Fall VET/HAM in Kanada vergleichbar ist.

Als HAM mit allen vier Rädern auf der Strecke war, stand er Ricciardo nicht im Weg bzw. RIC war es möglich, die Strecke rechts von HAM zu nehmen. In Kanada war der Fall komplett anders, HAM musste trotz Verzögerung, die Strecke mit allen vier Rädern verlassen.

Während HAM in Kanada ab Kurve 4 bis zur Wand hin verzögerte, weil er eine Kollision befürchtete, beschleunigte RIC bereits aus Kurve 10 über Kurve 11 und weitere 20-30 Metern.


Naja, es ist nicht exakt dieselbe Situation, das stimmt schon, aber Hamilton hat da auch abgekürzt und hat danach Ricciardo gegen die Wand gedrückt. Das war zwar kein unsicheres Zurückkommen, aber trotzdem hatte er durch das Abkürzen einen Vorteil.

Ich bin nach wie vor der Meinung, dass die Strafe übertrieben war und man es beim ersten Vergehen auch auf eine Verwarnung belassen hätte können, aber die Strafe geht offensichtlich mit dem Regelwerk klar. Daher sollte man das Kapitel einfach abhaken.

Und im Grunde ist Vettel ja auch selber schuld, er macht unter Druck einfach zu viele Fehler, was man von einem viermaligen Weltmeister eigentlich nicht erwartet, deswegen ist "ALLES auf Vettel" einfach schwachsinnig. Er hätte einfach versuchen müssen die 5 Sekunden rauszufahren anstatt ewig im Funk über etwas zu diskutieren, was er in dem Moment sowieso nicht ändern konnte.
Aktive Zeit im Forum: 2006 - 2009 & 2019 -

Beitrag Montag 17. Juni 2019, 11:21

Beiträge: 2591
L hat geschrieben:
formel@ hat geschrieben:
MichaelZ hat geschrieben:
Und nichts desto trotz gibt es auch Unterschiede zu Monaco: Damals ist Hamilton vorher schon wieder auf die Strecke zurückgekommen und hat erst danach den Gegner abgedrängt. Das hat also mit unsicherem Zurückkommen auf die Strecke nichts zu tun. Sind alles nur Spitzfindigkeiten, aber das snd nun mal die Unterschiede, warum das eine bestraft wurde und das andere nicht.


Danke für die Aufklärung. Ich wollte es L bereits schreiben.

Ich hab mir die Szene HAM/RIC von Monaco 2016 angesehen und brauchte kein zweites mal zu schauen um festzustellen, dass der Vorfall in Monaco nicht mit dem Fall VET/HAM in Kanada vergleichbar ist.

Als HAM mit allen vier Rädern auf der Strecke war, stand er Ricciardo nicht im Weg bzw. RIC war es möglich, die Strecke rechts von HAM zu nehmen. In Kanada war der Fall komplett anders, HAM musste trotz Verzögerung, die Strecke mit allen vier Rädern verlassen.

Während HAM in Kanada ab Kurve 4 bis zur Wand hin verzögerte, weil er eine Kollision befürchtete, beschleunigte RIC bereits aus Kurve 10 über Kurve 11 und weitere 20-30 Metern.


Naja, es ist nicht exakt dieselbe Situation, das stimmt schon, aber Hamilton hat da auch abgekürzt und hat danach Ricciardo gegen die Wand gedrückt. Das war zwar kein unsicheres Zurückkommen, aber trotzdem hatte er durch das Abkürzen einen Vorteil.

formel@: In der Regel war es bislang so, wenn ein Fahrer einmal abkürzte, wurde er erst mal verwarnt, nur wenn es zu Gewohnheit wurde, bekam ein Fahrer eine Strafe. Vettel bekam nicht wegen dem Abkürzen die Strafe- VET hat die Vorfahrtregel missachtet, das hat HAM in Monaco 2016 nicht.

Ich bin nach wie vor der Meinung, dass die Strafe übertrieben war und man es beim ersten Vergehen auch auf eine Verwarnung belassen hätte können, aber die Strafe geht offensichtlich mit dem Regelwerk klar. Daher sollte man das Kapitel einfach abhaken.

formel@: Wenn VET abgekürzt hätte, ohne den Verkehr zu zu gefährden, wäre aus meiner Sicht alles im grünen Bereich, aber mit der Blockade war die Strafe Okay. Ich glaube Vettel wollte absichtlich blockieren. Ich glaube die FIA kann mit Simulationen feststellen, ab welchen Zeitpunkt das Fahrzeug unter Kontrolle war und es sieht auch so aus, als war das Auto kurz nachdem es mit allen vier Rädern auf dem Asphalt war kontrollierbar.


Und im Grunde ist Vettel ja auch selber schuld, er macht unter Druck einfach zu viele Fehler, was man von einem viermaligen Weltmeister eigentlich nicht erwartet, deswegen ist "ALLES auf Vettel" einfach schwachsinnig. Er hätte einfach versuchen müssen die 5 Sekunden rauszufahren anstatt ewig im Funk über etwas zu diskutieren, was er in dem Moment sowieso nicht ändern konnte.

formel@:Er hat ja vielleicht alles gegeben, aber der hinterherfahrende konnte nun mal mithalten.

Übrigens soll laut Mercedes, HAM im ersten Stint nur deshalb nicht so gedrückt haben, weil das Fahrzeug zu heiß wurde. Ich vermute HAM machte während seines Stopps, per Knopfdruck aerodynamische Änderungen innerhalb des Motorraums. Dass er mit den Soft mehr Probleme hatte als mit den Hard stimmt nicht.



Palmer hat ein Interview mit Telemetrie geliefert.

HAM kam mit etwa 144km/h aus dem Wendepunkt raus und ging bereits vom Gas bevor er den Kurb von Kurve 4 berührte.
In den Runden zuvor hatte er auf dem Kurb etwa 160 km/h
Was aber auch sehr interessant ist, ist was Vettel in dem Moment mit dem Gasfuß und Bremse machte:
Hier: https://www.formula1.com/en/latest/arti ... jOh04.html

Vettel kam unsicher auf die Straße und wäre in der Lage HAM mehr Platz zu lassen, das tat er aber nicht und somit war die Aktion Straf würdig. Ganz anders die Situation in Monaco. Palmer hat genau das gesagt, was ich bereits schrieb. In Monaco war RIC nicht angehalten zu bremsen, im Gegenteil, Ricciardo ging sogar aufs Gas.
Zwei Dinge sind unendlich, das Universum und die menschliche Dummheit, aber bei dem Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher. Albert Einstein

Beitrag Sonntag 7. Juli 2019, 16:31

Beiträge: 3
Vettel bekam nicht wegen dem Abkürzen die Strafe- VET hat die Vorfahrtregel missachtet

Ihr liegt alle falsch! Kollektiver Gedächtnisschwund - einfach schwachsinnig!

Der Rasenstreifen dient in der Konzeption zur straffreien Durchfahrt, von höherer Gewalt getrieben zurück auf die Strecke, wie ein Unfallfahrzeug. Dies kann nur mit Vorfahrtsrecht geschehen. Der Verkehr sieht den Verbremser rechtzeitig, ihm keine nötigende Situation, hat sein Fahrverhalten anzupassen, dem unkontrollierten Fahrzeug Platz zu lassen.
Sollte jemand genötigt haben, dann wäre es HAM gewesen!
alles verdreht!

Höhere Ethik - Grundsatz: Gesetz dem Freien Willen! (Strafe der Teufelei von freiem Willen)
Höhere Gewalt macht unfrei, strafunfähig!

SAFETY FIRST ALLEN FAHRERN, nicht für Mercedes/HAM allein!
Hinten folgen weitere Fahrzeuge, für welche ein gestopptes Auto ein Hindernis wäre. Das ist nicht Zweck des kleinen Notstreifens Fahrer in Gefahr zu bringen, auch nicht durch unsinniges Bremsen auf Gras mittels imaginärer Rotlicht-Ampel!
Zweck ist Flucht, Rettung auf Asphalt.

Unqualifizierte Regelanwendung, an jener Stelle nicht anwendbar, von vornherein verboten!, wie ein Schuss aus dem Hinterhalt in den Rücken von Vettel - JFK Attentat!
FIA /F1 interne STRAFSACHE! Alle Teams/Fahrer sind davon betroffen, wenn das Leben grobfahrlässig in Gefahr gebracht wird!

Aufgepasst Leute! Niedere faschistische Verblendung-Verleitung!

Beitrag Sonntag 7. Juli 2019, 17:08

Beiträge: 7814
Was hast Du denn geraucht?

Beitrag Sonntag 7. Juli 2019, 17:35

Beiträge: 3
Mav05 hat geschrieben:
Was hast Du denn geraucht?

F1 Spezial-Spritmischung :drink:

Vorherige

Zurück zu Allgemein

Mitarbeiter Motorsport Designer Journalismus Programmierer Video