Foren-Übersicht / Formel 1 / Allgemein

F1-Budgets

Das Formel 1 Forum - Gerüchte, Meinungen, Tests & Rennen.
Beitrag Freitag 5. Januar 2018, 17:31

Beiträge: 1244
MichaelZ hat geschrieben:
Man muss in die Formel 1 in allen Bereichen billiger machen - eben AUCH hier. Ich schrieb ja nicht, NUR hier.


Na ja, aber um zu wissen ob das viel, wenig oder genug ist, müsste man wissen was die Zahlung alles abdeckt. Und daher dürfte es schwer sein zu beurteilen ob auch hier die Kosten runter müssen, die FIA nimmt ja nicht nur ein, sie gibt ja auch jede Menge Geld aus. Und ne ganze Menge davon dürfte im direkten Zusammenhang mit der F1 stehen.

Beitrag Samstag 6. Januar 2018, 15:10

Beiträge: 39269
Vor 5 Jahren gab es diese horrenden Einschreibegebühren jedenfalls noch nicht...

Beitrag Samstag 6. Januar 2018, 18:19

Beiträge: 1244
MichaelZ hat geschrieben:
Vor 5 Jahren gab es diese horrenden Einschreibegebühren jedenfalls noch nicht...


Die Einschreibegebühren sind ja unterschiedlich hoch, und richten sich nach den gewonnenen Punkten der vorangegangenen Saison. Es ist also nicht so, dass jedes Team 1.4 Mio. bezahlt. Der Basisbetrag der für jedes Team erhoben wird, beläuft sich auf etwas über 516.000 Dollar, das finde ich nun wirklich nicht zu teuer.

Beitrag Sonntag 7. Januar 2018, 20:40

Beiträge: 39269
Ich schon - vor 5 Jahren hats das jedenfalls noch nicht gegeben.

Beitrag Sonntag 7. Januar 2018, 20:46

Beiträge: 1244
MichaelZ hat geschrieben:
Ich schon - vor 5 Jahren hats das jedenfalls noch nicht gegeben.


Vor fünf Jahren haste die Butter in Deutschland auch für 0,79 € bekommen, heute zahlste mindestens 1,79€....also mehr als das doppelte. und so ist es überall. Halt eine Frage des Systems. Es geht immer so lange bis die Blase platzt.

Beitrag Sonntag 7. Januar 2018, 22:54

Beiträge: 2591
Kalamati hat geschrieben:
MichaelZ hat geschrieben:
Vor 5 Jahren gab es diese horrenden Einschreibegebühren jedenfalls noch nicht...


Die Einschreibegebühren sind ja unterschiedlich hoch, und richten sich nach den gewonnenen Punkten der vorangegangenen Saison. Es ist also nicht so, dass jedes Team 1.4 Mio. bezahlt. Der Basisbetrag der für jedes Team erhoben wird, beläuft sich auf etwas über 516.000 Dollar, das finde ich nun wirklich nicht zu teuer.


Genau so ist is. Mercedes und RB Zahlen dieses Jahr weniger, als vergangenes Jahr, Ferrari und FI mehr.

Wie du schon sagtest, wissen wir ja nicht, was die FIA an Kosten hat, bzw. wofür das Geld verwendet wird. die FIA hat hoch dekorierte Anwälte, Ingenieure und Techniker. Die Regeln (sportlich und technisch) kommen ja nicht als Offenbarung vom Himmel gefallen, da muss vieles studiert und simuliert werden. Und wenn es einen Rechtsstreit gibt, dann geht es sofort um sechs stellige Summen, da sollte die FIA-Kasse schon etwas gefüllt sein.

Soweit ich weiß, gibt es noch ein Antrittsgebühr für jede Veranstaltung , die von jedem Team entrichtet werden muss. Irgend ein Team war doch mal in Zahlungsschwierigkeiten diesbezüglich, ich glaube es war ForceIndia
Zwei Dinge sind unendlich, das Universum und die menschliche Dummheit, aber bei dem Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher. Albert Einstein

Beitrag Montag 8. Januar 2018, 22:22

Beiträge: 39269
Kalamati hat geschrieben:

Vor fünf Jahren haste die Butter in Deutschland auch für 0,79 € bekommen, heute zahlste mindestens 1,79€....also mehr als das doppelte. und so ist es überall. Halt eine Frage des Systems. Es geht immer so lange bis die Blase platzt.


die Kostenexplosion lässt sich auch mit der Inflation nicht erklären.

Beitrag Montag 22. Januar 2018, 16:23

Beiträge: 39269
Es scheint wieder etwas ins Stocken gekommen zu sein - die Idee, das Budegt 2021 radikal zu kürzen, also die Kosten.

Beitrag Donnerstag 27. Dezember 2018, 17:45

Beiträge: 39269
Die Budgets 2018. Bei Mercedes und Ferrari sind die Motorenfabriken NICHT mit eingeschlossen. Da sind wir also dann wirklich im Bereich von 500 Millionen Dollar – eine Farce für mich. Das muss endlich wieder auf ein gesundes Maß reduziert werden.

1. Ferrari 410 Mio
2. Mercedes 400
3. Red Bull 310
4. McLaren 220
5. Renault 190
6. Toro Rosso 150
7. Williams 150
8. Sauber 135
9. Haas 130
10. Force India 120

Beitrag Donnerstag 27. Dezember 2018, 17:53

Beiträge: 19142
MichaelZ hat geschrieben:
Die Budgets 2018. Bei Mercedes und Ferrari sind die Motorenfabriken NICHT mit eingeschlossen. Da sind wir also dann wirklich im Bereich von 500 Millionen Dollar – eine Farce für mich. Das muss endlich wieder auf ein gesundes Maß reduziert werden.

1. Ferrari 410 Mio
2. Mercedes 400
3. Red Bull 310
4. McLaren 220
5. Renault 190
6. Toro Rosso 150
7. Williams 150
8. Sauber 135
9. Haas 130
10. Force India 120


Quelle?
Dieser Beitrag ist automatisch generiert und ohne Unterschrift rechtsgültig.

Beitrag Freitag 28. Dezember 2018, 18:05

Beiträge: 39269
Dieter Rencken :D)
Unter anderem veröffentlicht auf der totalen Konkurrenzseite.

Beitrag Freitag 28. Dezember 2018, 22:29

Beiträge: 19142
MichaelZ hat geschrieben:
Dieter Rencken :D)
Unter anderem veröffentlicht auf der totalen Konkurrenzseite.


Wobei die Zahlen der außerhalb von GB beheimateten Teams geschätzt sind - auch wenn sie in etwa stimmen dürften.

Beachtlich ist, dass die Einnahmen von Mercedes die Ausgaben übertreffen und man noch ein Plus von gut 4 Mio. Euro hat. Allerdings auch, weil man so erfolgreich ist.

Aber ja, die Budgets sind wirklich zu hoch, da muss endlich durchgegriffen werden.
Dieser Beitrag ist automatisch generiert und ohne Unterschrift rechtsgültig.

Beitrag Samstag 29. Dezember 2018, 14:18

Beiträge: 8368
tja, es liegt doch in der Hand der Sporthoheit, das Reglement so zu gestalten, daß es keinen Sinn mehr macht, viel Geld auszugeben. Aber wenn von der Seite das Reglement immmer so geändert wird, daß es jedes Jahr teurer wird für die Teams dann muß man sich nicht über explodierende Budgets wundern....
GO Lewis

Beitrag Samstag 29. Dezember 2018, 17:17

Beiträge: 244
Ich persönlich finde die Zahlen gar nicht mal so übertrieben hoch, aber wenn man die Budgets wirklich senken will, darf das nicht über ein simples Maximalbudget sein.
Die Top-Teams haben ja kaum Probleme diese Budgets zu realisieren eben weil sie deutlich höhere Sponsoreneinnahmen generieren können.

Beitrag Samstag 29. Dezember 2018, 21:02

Beiträge: 39269
bredy hat geschrieben:
Ich persönlich finde die Zahlen gar nicht mal so übertrieben hoch,


sie sind so hoch, dass es heute nur noch halb so viele Teams gibt wie 1989. Sie sind so hoch, dass kein Neueinsteiger auch langfristig zu sehen ist.

Beitrag Samstag 29. Dezember 2018, 21:10

Beiträge: 39269
automatix hat geschrieben:
tja, es liegt doch in der Hand der Sporthoheit, das Reglement so zu gestalten, daß es keinen Sinn mehr macht, viel Geld auszugeben. Aber wenn von der Seite das Reglement immmer so geändert wird, daß es jedes Jahr teurer wird für die Teams dann muß man sich nicht über explodierende Budgets wundern....


Wie willst du das machen?

Beitrag Samstag 29. Dezember 2018, 23:02

Beiträge: 244
MichaelZ hat geschrieben:

sie sind so hoch, dass es heute nur noch halb so viele Teams gibt wie 1989. Sie sind so hoch, dass kein Neueinsteiger auch langfristig zu sehen ist.


Haas hat doch gezeigt dass es geht.
Und ist sowas wie 1989 überhaupt erstrebenswert? Es gab eine Menge Teams, das stimmt. Aber davon waren viele gar nicht in der Lage sich zu qualifizieren.
Zumal ich die Anzahlt der Fahrzeuge aktuell auch absolut ausreichend finde. Früher als im Rennen gefühlt 80% der Fahrzeuge kaputt gingen machte es ja durchaus Sinn das Grid zu fluten, aber heute ist das unnötig.

Beitrag Samstag 29. Dezember 2018, 23:43

Beiträge: 8368
MichaelZ hat geschrieben:
automatix hat geschrieben:
tja, es liegt doch in der Hand der Sporthoheit, das Reglement so zu gestalten, daß es keinen Sinn mehr macht, viel Geld auszugeben. Aber wenn von der Seite das Reglement immmer so geändert wird, daß es jedes Jahr teurer wird für die Teams dann muß man sich nicht über explodierende Budgets wundern....


Wie willst du das machen?


In dem man das Reglement so gestaltet, daß man halt auch für 30 Millionen ein siegfähiges Auto bauen kann - ein Reglement, daß nicht Monate im Windkanal braucht und hunderte Stunden vorm CAD Rechner, im Simulator usw.

hilfreich wäre z.b. auch nicht ständig am Motorenreglement rumzudoktoren oder jedes Jahr neue Reifen zu bringen.

Mclaren konnte 2003 die ganze Saison mit dem Vorjahres auto fahren und wäre noch fast Weltmeister geworden, warum sollte das in Zukunft nicht auch wieder möglich sein?
GO Lewis

Beitrag Sonntag 30. Dezember 2018, 17:26

Beiträge: 39269
bredy hat geschrieben:
Haas hat doch gezeigt dass es geht.
Und ist sowas wie 1989 überhaupt erstrebenswert? Es gab eine Menge Teams, das stimmt. Aber davon waren viele gar nicht in der Lage sich zu qualifizieren.
Zumal ich die Anzahlt der Fahrzeuge aktuell auch absolut ausreichend finde. Früher als im Rennen gefühlt 80% der Fahrzeuge kaputt gingen machte es ja durchaus Sinn das Grid zu fluten, aber heute ist das unnötig.


Es gab Teams, die haben sich in einem Rennen nicht qualifiziert, sind im nächsten aber aufs Podium gefahren. Es standen immer 26 Autos im Grid. Es gab viel mehr Möglichkeiten für einen Fahrer in der Formel 1 Fuß zu fassen (stell dir vor, es müssten jetzt noch 20 Cockpits besetzt werden. Ich bin mir sicher, Ocon würde da zum Beispiel dann nicht aus der Röhre gucken). Durch die Ausfälle war gewährleistet, dass auch die kleinen Teams mal ganz große Highlights setzen konnten. In den letzten zwei Jahren gab es nur 2 Rennen, wo mal ein Fahrer aus einem Nicht-Topteam auf dem Podest gelandet ist. Ich fand da den Zustand von 1989 wesentlich interessanter muss ich sagen.

Und Haas verliert auch schon wieder die Lust, weil sie wissen, dass mehr als Platz 5 oder vielleicht mal Rang vier, selbst mit einer Ferrari-Kopie nicht mehr möglich ist.

Beitrag Sonntag 30. Dezember 2018, 17:42

Beiträge: 39269
automatix hat geschrieben:
In dem man das Reglement so gestaltet, daß man halt auch für 30 Millionen ein siegfähiges Auto bauen kann


Einheitsautos also.

Beitrag Montag 31. Dezember 2018, 16:11

Beiträge: 8368
MichaelZ hat geschrieben:
automatix hat geschrieben:
In dem man das Reglement so gestaltet, daß man halt auch für 30 Millionen ein siegfähiges Auto bauen kann


Einheitsautos also.


nö.
GO Lewis

Beitrag Montag 31. Dezember 2018, 17:08

Beiträge: 7932
automatix hat geschrieben:
MichaelZ hat geschrieben:
Einheitsautos also.

nö.

Du kannst aber nun mal mit den Möglichkeiten des 21. Jahrhunderts Entwicklungen nur schlecht eingrenzen, noch dazu wenn Du gleichzeitig mit dem Anspruch antrittst führend in Sachen Sport und Technologie zu sein... Irgendwo sind da halt Abstriche nötig...

Beitrag Montag 31. Dezember 2018, 17:35

Beiträge: 8368
natürlich muß man Abstriche machen, aber eine Budgetgrenze in egal welcher Form wäre ja auch Abstriche....

Und natürlich muß sich die Formel 1 erstmal klar darübern werden, was man für die Zukunft sein will, bevor man da die richtigen Weichen dafür stellt
GO Lewis

Beitrag Dienstag 1. Januar 2019, 18:09

Beiträge: 39269
Aber wie genau stellst du dir das dann vor?

Beitrag Dienstag 1. Januar 2019, 21:04

Beiträge: 7932
MichaelZ hat geschrieben:
Aber wie genau stellst du dir das dann vor?

Ich schätze mal das weiß er auch nicht - sonst hätte Brawn schon angerufen...

VorherigeNächste

Zurück zu Allgemein

cron
Mitarbeiter Motorsport Designer Journalismus Programmierer Video