Motorsport-Magazin.com Plus
Auto

Skoda Slavia: Der Rapid-Nachfolger

Während in Europa der Rapid mit Stufenheck nie so wirklich erfolgreich war, bekommt Indien ein Nachfolgermodell mit aktuellster Technik.
von Maximilian Stocker

Motorsport-Magazin.com - Andere Märkte, andere Geschmäcker. Stufenhecklimousinen haben es seit geraumer Zeit vor allem in Deutschland schwer. Der Trend geht klar in Richtung SUV und auch bei den Limousinen verschmelzen verschiedene Formensprachen immer mehr miteinander. Diese resultieren aktuell häufig in Coupé-ähnlichen viertürigen Fließheckmodellen. Ganz anders sieht es nach wie vor in Asien aus. Insbesondere in Indien erfreuen sich Autos mit abgestuftem Heck und einem separat aufklappbaren Kofferraumdeckel an einer unaufhörlichen Nachfrage. Ein Grund mehr für Skoda, den neuen Slavia genau für diesen Markt ins Rennen zu schicken.

Modern und praktisch

Die Länge der Limousine beträgt 4,54 Meter, die Breite 1,75 Meter und die Höhe 1,49 Meter. Der Radstand wird von Skoda mit 2,65 Meter und das Kofferraumvolumen mit 521 Liter angegeben. Die praktischen Abmessungen sollen vor allem auch den Passagieren im Fond des Fahrzeugs zugutekommen. Der Slavia baut auf der Basis des modularen Querbaukastens von Volkswagen auf. Optisch ähnelt das Modell dem uns bekannten Fabia und ist in drei Ausstattungslinien („Active“, „Ambition“ und „Style“) erhältlich.

Je nach Version unterscheiden sich die Modelle durch optische Ergänzungen wie beispielsweise Chromapplikationen an der Frontschürze, der unteren Fensterlinie oder den Türgriffen. Serienmäßig verfügt der Slavia über Halogenleuchten mit LED-Tagfahrlichter. Im Topmodell gibt es auch für das Abblend- und Fernlicht LEDs. In der Grundausstattung steht der Slavia auf 15 Zoll großen Stahlräder mit Radkappen. In den höheren Ausstattungen „Ambition“ und „Style“ sorgen 16-Zoll-Räder für ein hübscheres Auftreten.

Mehrzweckablage für indische Glücksbringer

Wie auch schon beim Exterieur, orientiert sich der neue Slavia auch im Innenraum an aktuellen Skoda-Modellen der Kompaktklasse. Slavia und Fabia sehen sich demnach auch hier sehr ähnlich. Der indische Skoda steht in Sachen Technik den Europamodellen um nichts nach. In der Mitte findet man ein bis zu 10 Zoll großes Infotainment-Display mit Touch-Funktion. Entscheidet man sich für die Topversion „Style“, erhält man zusätzlich noch ein 8 Zoll großes digitales Cockpit hinter dem Lenkrad. Lederoberflächen, eine Ambientebeleuchtung, das schlüssellose Fahrzeugzugangssystem KESSY oder eine Klimaautomatik mit Touch-Bedienfeld ergänzen die Ausstattungslinie. Weiters gibt es für die Bremsanlage eine automatische Reinigungsfunktion für die Bremsscheiben.

In einem Punkt unterscheidet sich der Slavia aber von anderen weltweiten Skoda-Modellen. Speziell für den indischen Markt wurde eine Mehrzweckablage auf dem Armaturenbrett installiert auf der die Fahrer einen Glücksbringer anbringen können. Eine Tradition, die man asienweit anfindet.

Bekannte Motoren im Slavia

Als Antriebsaggregate kommen im Stufenheck-Skoda TSI-Benzinmotoren zum Einsatz, die man aus Europa kennt. Den Einstieg macht der 1,0-TSI-Dreizylinder mit 115 PS und 175 Newtonmeter Drehmoment. Den Motor kann man mit einer Sechsgang-Schaltung oder einer Automatik mit sechs Fahrstufen konfigurieren.

Die Topmotorisierung übernimmt der 1,5-Liter-TSI-Motor mit 150 PS und einem maximalen Drehmoment von 250 Newtonmeter. Auch hier ist ein Sechsgang-Schaltgetriebe verfügbar. Entscheidet man sich aber für ein automatisches Schalten, so übernimmt dies ein Siebengang-DSG-Getriebe.