WRC - Östberg peilt viertes Schweden-Podest in Folge an

Doppeltes Heimevent

Bei optimalem Verlauf will Mads Östberg in Schweden versuchen, um den Sieg mitzukämpfen. Für Kris Meeke soll das Ergebnis dagegen keine Rolle spielen.
von

Motorsport-Magazin.com - Für das norwegisch-schwedische Duo Mads Östberg und Jonas Andersson ist die Rallye Schweden ein doppeltes Heimevent, denn die Route führt auf beide Seiten der Grenze zwischen Norwegen und Schweden. Östberg, der 2006 im Alter von 18 Jahren bei der Rallye Schweden in der WRC debütierte, fuhr in den vergangenen drei Jahren drei Mal aufs Podium. Um sich auf seine erste Teilnahme mit dem Citroen DS3 WRC vorzubereiten, nahm er an der Mountain Rally in Norwegen teil, wo er Zweiter wurde.

Wenn alles gut läuft, dann will ich versuchen, um den Sieg zu kämpfen.
Mads Östberg

"Es war eine gute Gelegenheit, etwas über das Auto zu erfahren, sich daran zu gewöhnen und mit den Winterreifen der WRC zu arbeiten. Es war eine Art Vorbereitung für die zwei Testtage, die vor der Rallye angesetzt waren", gab Östberg zu Protokoll. "Es ist einer der wichtigsten Läufe der Saison. Das Ziel lautet, aufs Podest zu fahren. Wenn alles gut läuft, dann will ich versuchen, um den Sieg zu kämpfen."

Schnee-Debüt für Meeke

Für Citroen-Kollege Kris Meeke, der den ersten Podestplatz der Saison bereits in der Tasche hat, geht es hingegen nicht um das Ergebnis. Denn der Nordire nimmt nicht nur zum ersten Mal an der Rallye Schweden, sondern überhaupt zum ersten Mal an einer reinen Schneerallye teil. "Es wird eine neue Erfahrung für mich. Zumindest weiß das Team, auf welche Schwierigkeiten es treffen wird. Ich werde mich darauf konzentrieren, zu lernen und das tatsächliche Ergebnis vergessen", sagte er.

Unsere Rivalen haben viel mehr Erfahrung als wir. Sie werden ohne Zweifel sehr schnell fahren.
Kris Meeke

"Ich weiß, dass ich auf Asphalt und Schotter schnell bin, aber ich weiß nicht genau, wie ich mich auf Schnee schlagen werde", fügte er hinzu. "Während der Testfahrten werde ich neben Mads sitzen und sehen, wie er fährt. Und dann bin ich an der Reihe, alles zu lernen: über das Auto, die Reifen und so weiter. Unsere Rivalen haben viel mehr Erfahrung als wir. Sie werden ohne Zweifel sehr schnell fahren. Ich muss das einfach nur aus meinen Gedanken streichen, damit ich lernen und in meinem eigenen Tempo Fortschritte machen kann. Und ich muss - was noch viel wichtiger ist - vermeiden, irgendwelche Fehler zu machen."

Kunstflieger Al Qassimi mit von der Partie

Wieder mit an Bord ist Khalid Al Qassimi, der sich 2014 auf die Middle East Rally Championship konzentriert. Vier Mal war der Mann aus Abu Dhabi schon in Schweden am Start und kann auf einen kleinen Erfolg zurückblicken. "Ich war mit meinen Leistungen nicht wirklich zufrieden. Ich habe daher beschlossen, mich ans Limit zu treiben und habe mich selbst dazu herausgefordert, Colin's Crest Vollgas zu fahren. Und - ob Sie's glauben oder nicht - ich habe in diesem Jahr den Preis für den weitesten Sprung gewonnen!"

2014 geht Al Qassimi mit neuem Beifahrer an den Start. Scott Martin sitzt künftig an der Seite von Craig Breen, weshalb Al Qassimi sich die Dienste des erfahrenen Chris Patterson gesichert hat. "Er wird ein wirklicher Gewinn sein und mir dabei helfen, ein paar gute Ergebnisse einzufahren."


Weitere Inhalte:

Motorsport-Magazin.com fragt
Facebook
Wir suchen Mitarbeiter
x