WRC - Interview - Mikko Hirvonen

Lieber drei Tage auf Asphalt

Mikko Hirvonen machte vor der Rallye Spanien ein überraschendes Geständnis: Er würde lieber komplett auf Asphalt fahren und auf den Schotter verzichten.

Motorsport-Magazin.com - Schauen wir zurück auf die Rallye Sardinien, wo du deine erste WRC-Rallye mit Citroen gewonnen hast. Was hat dir das bedeutet?
Mikko Hirvonen: Wir haben die Rallye nur auf den Sieg konzentriert begonnen. Alles ist gut gegangen, vom Start bis ins Ziel: die Startpositionen, die Reifenwahl, die ersten paar Prüfungen, als wir ausreichend Pace hatten, um um Platz eins kämpfen zu können... Als Sebastien und die anderen Fehler gemacht haben, mussten wir eine defensivere Herangehensweise wählen. Alles, was wir tun mussten, war unsere Führung zu halten... Am Ende hatten wir ein perfektes Wochenende und ich war wirklich zufrieden mit diesem Ergebnis - für mich, für Jarmo [Lehtinen] und für das ganze Team.

Ich denke, dass es 2013 mehr enge Wettkämpfe geben wird, und es wird ohne Zweifel am Ende des Jahres einen neuen Weltmeister geben.
Mikko Hirvonen

Gibt dieser Sieg deinem Selbstbewusstsein mit Blick auf 2013 einen Schub? Wie groß ist die Motivation weiterzumachen und deinen ersten Weltmeistertitel einzufahren?
Mikko Hirvonen: Um ehrlich zu sein ich hatte gehofft, dass der Kampf mit Sebastien länger dauern würde. Ich brauche diese Art von Wettbewerb, wenn nur Sekunden zwischen den Führenden liegen, um mich zu verbessern. Wenn ich eine große Führung habe und nur meine Position halten muss, dann kann ich das. Ich war in der Vergangenheit bei genug Anlässen in dieser Art von Situation, um ruhig und fokussiert zu bleiben. Ich denke, dass es 2013 mehr enge Wettkämpfe geben wird, und es wird ohne Zweifel am Ende des Jahres einen neuen Weltmeister geben. Dieser Sieg mit Citroen hilft mir dabei, mir vorzustellen, wie die nächste Saison hoffentlich aussehen wird.

Die Rallye Spanien ist das einzige WRC-Event, bei dem es verschiedene Untergründe gibt, mit einem Tag auf Schotter und zwei Tagen auf Asphalt. Magst du dieses Format?
Mikko Hirvonen: Das mag überraschend klingen, aber mir wäre es lieber, wenn die gesamte Rallye auf Asphalt gefahren würde. Die Prüfungen am Freitag sind amüsant genug, aber ich habe das Gefühl, dass die wahre Natur des Events in den weitreichenden, Rennstrecken-artigen Straßen liegt. Es wäre besser, drei volle Tage auf diesen Stages zu haben.


Weitere Inhalte:

Motorsport-Magazin.com fragt
Facebook
Wir suchen Mitarbeiter
x