Superbike - Rea feiert Platz drei wie einen Sieg

Haslam hatte keinen Grip

Jonathan Rea und Leon Haslam hatten in Laguna Seca eine gute Basis. Abgesehen von Platz drei für Rea im zweiten Lauf, lief es aber nicht ganz wie erwartet.
von

Motorsport-Magazin.com - "Ich hatte das Gefühl, dass wir im ersten Rennen stärker hätten sein müssen, aber das lag wohl an meinem Fehler in der Superpole", sagte Jonathan Rea nach Platz sechs im ersten Lauf von Laguna Seca. Im zweiten Rennen profitierte der Honda-Pilot von den Unterbrechungen, indem an den Starts immer weiter nach vorn kam. "Aber sie gaben mir auch ein Bike, das ziemlich gut war. Im zweiten Teil des Rennens hatte ich das Gefühl als hätte ich ein Bike, das an der Spitze mithalten kann, wenn ich ab den ersten Runden dort gewesen wäre", beschrieb er.

Auf neuen Reifen so langsam zu sein, war nicht, was wir wollten
Leon Haslam

Da Laguna Seca nicht viele Überholmöglichkeiten bietet, habe Rea einige gewagte Manöver starten müssen. "Aber ich genoss es. So mag ich es zu fahren und freue mich, hier mit einem Podestplatz nach Hause zu gehen, der sich fast besser anfühlt als mein Renn-Sieg letzte Woche in Portugal", sagte er nach P3 im zweiten Lauf. "Ich freue mich auf die Sommerpause und will für den letzten Teil der Saison stark zurückkommen."

Teamkollege Leon Haslam fühlte sich im ersten Rennen gut. "Ich hatte einen guten Start, aber schon ab der ersten Runde Probleme mit dem Grip am Vorderrad. Ich lag auf einer Position unter den Top-5, aber in den letzten sechs oder sieben Runden fiel meine Pace ziemlich stark ab, da ich dann erst richtig Probleme mit dem Grip bekam", sagte der Brite, der das erste und das zweite Rennen als Siebter beendete. Vor dem zweiten Lauf änderte er nichts am Bike.

"Aber am Vorderrad war der Grip zurück, was wirklich gut war. Dafür kämpften wir dieses Mal mit dem Hinterradgrip." Das Problem verschlimmerte sich mit der Anzahl der Starts. "Ich war über eine Sekunde langsamer als auf einem 20 Runden alten Reifen am Vortag. Wir müssen analysieren, warum, denn das Bike war genau gleich und die Jungs haben dieses Wochenende wirklich gut gearbeitet. Wir haben Fortschritte gemacht, besonders auf abgefahrenen Reifen. Auf neuen Reifen so langsam zu sein, war nicht, was wir wollten."


Weitere Inhalte:

nach 12 von 12 Rennen
Facebook
Wir suchen Mitarbeiter
x