Superbike - Sykes hatte mit weniger gerechnet

Unerklärliche Probleme für Baz

Tom Sykes freute sich über seine Resultate in Laguna Seca. Loris Baz war absolut nicht zufrieden, konnte den Schaden aber begrenzen.
von

Motorsport-Magazin.com - "Ich wusste nach dem letzten Jahr und nach dem ersten Rennen in diesem Jahr, dass diese Strecke für uns schwierig wird", begann Tom Sykes, der seine WM-Führung mit einem dritten Platz und seinem achten Sieg in der Saison um einen Punkt ausbauen konnte, damit aber nicht gerechnet hatte. "In der Corkscrew ging ich in der ersten Runde etwas weit, aber das Bike funktionierte gut. Nur nicht gut genug, um zu gewinnen. Die Jungs, die vor mir landeten, haben hier auch schon einen guten Rekord und fuhren oft in den GPs. Ich war im ersten Rennen an sich glücklich, aber bei der reinen Performance der Hinterradtraktion gaben wir zu viel weg."

Wir waren in dieser Saison überall stark, aber hier war es anders
Loris Baz

Sykes ergänzte: "Im ersten Rennen kann man noch von einer Strategie sprechen, aber im zweiten Lauf mit den roten Flaggen und einem gekürzten Rennen wohl nicht." Sykes war motiviert und seine ZX-10R habe bestens funktioniert. Vor dem ersten Start des zweiten Rennens nahm er mit seiner Kawasaki-Crew Änderungen vor und konnte die Maschine noch verbessern. "Dann beim ersten RE-Start war es erneut besser und vor dem letzten Teil haben wir eine weitere Änderung vorgenommen und es noch einmal verbessert. Ich bin glücklich, dass ich meine WM-Führung ausbauen und gewinnen konnte. Ich kann sehr entspannt und motiviert in die Sommerpause gehen."

Zufrieden war sein Teamkollege Loris Baz nach Rang neun und Platz sechs nicht: "Wir waren in dieser Saison überall stark, aber hier war es anders. Wir konnten aber ein paar Punkte sichern und liegen in der Gesamtwertung nicht so weit von den Fahrern vor uns weg." Der Franzose wusste nicht, was im ersten Rennen falsch lief. "Aber ab Runde zwei bis zum Ende konnte ich nicht richtig in die Kurven rein und rausfahren. Ich verstehe nicht, warum, denn wir hatten das Setting stark verändert. Ich habe versucht, meinen Stil zu ändern, aber unser Ergebnis ist sehr ähnlich und das ist sehr seltsam. Im zweiten Rennen fanden wir etwas, das für uns besser funktionierte, war aber noch nicht genug. Das war ein seltsames Wochenende, aber wir konnten im zweiten Rennen gutmachen und es war sicher besser als das erste."


Weitere Inhalte:

nach 9 von 13 Rennen
Facebook
Wir suchen Mitarbeiter
x