Exklusiv

Superbike - Interview - Chaz Davies

Zwei ernsthafte Optionen

Mit Motorsport-Magazin.com sprach Chaz Davies über seine Zukunft. Zudem verriet er, warum Magny-Cours zu den langweiligsten Strecken im Kalender zählt.
von

Motorsport-Magazin.com - In Laguna Seca sah es so aus, als könntest du gewinnen. Am Ende klappte das nicht. Warum?
Chaz Davies: Wir hatten im zweiten Rennen ein Problem mit der Vorderbremse. Das erste Rennen war mit Platz zwei ziemlich gut. Ich war allerdings nicht ganz zufrieden mit dem Gefühl für das Bike. Im zweiten Lauf hatten wir ein paar Verbesserungen vorgenommen, hatten dann aber das Problem mit der Vorderbremse. Das war schon beim Start. Wir hatten versucht in der Startaufstellung noch etwas dagegen zu machen, schafften es aber in so kurzer Zeit nicht. Nach einer Runde hat es halbwegs funktioniert.

Ich kann dazu nichts Positives sagen
Chaz Davies

Wie schwierig waren die Bedingungen im ersten Freien Training und in der ersten Qualifikation am Freitag in Magny-Cours?
Chaz Davies: Es war ziemlich schwierig. Am Freitagmorgen war es extrem rutschig, da will man nicht rausfahren, zu sehr pushen und übers Limit gehen, denn es geht sehr schnell, dass man unter diesen Bedingungen einen Fehler macht, stürzt und sich verletzt und das noch unter Bedingungen, die es gar nicht wert sind. Ich denke, wir haben gut gearbeitet, sind nicht allzu viele Risiken eingegangen und dann auf Platz drei gelandet. Am Nachmittag war ich mit dem Bike nicht ganz glücklich, aber es war gut genug, um wieder auf Drei zu kommen.

Wie gefällt dir der Kurs allgemein?
Chaz Davies: Um ehrlich zu sein, mag ich ihn nicht sehr. Von allen Strecken, auf denen wir fahren, gehört Magny-Cours zu denen, die am langweiligsten sind. Der Kurs ist flach, man muss überall hart bremsen, das ist nicht wirklich spannend. Wir kommen von Laguna Seca auf eine Strecke wie diese, das ist ziemlich langweilig. Außerdem ist es grau, dunkel und nass. Ich kann dazu nichts Positives sagen.

Was erwartest du für die restlichen beiden Tage?
Chaz Davies: Das Gleiche wie auf anderen Rennstrecken. Wir geben unser Bestes, versuchen jetzt noch das Bike etwas zu verbessern, damit ich morgen etwas glücklicher damit bin. Am Sonntag will ich versuchen, vorne mitzumischen. Mehrere Jungs kämpfen um die WM, ich habe nichts mehr zu verlieren. Ich will bis zum Ende der Saison so viele Podestplätze und Siege sammeln, wie möglich. Einfach pushen, pushen, pushen.

Wie steht es bei dir um 2014?
Chaz Davies: Ich habe ein paar Optionen in der World Superbike und komme einem Vertrag momentan immer näher. Es geht in eine bestimmte Richtung, ich muss jetzt nur abwarten, denn es gibt ein paar Komplikationen, die wir erst aus dem Weg räumen müssen. Ich habe zwei Optionen, über die ich wirklich nachdenke. Ich hoffe, dass bis Jerez etwas klar ist.


Weitere Inhalte:

nach 12 von 12 Rennen
Facebook
Wir suchen Mitarbeiter
x