MotoGP - Rossi und Lorenzo crashen, Marquez ist Weltmeister

Marquez krönt sich mit Motegi-Sieg zum Champion

Valentino Rossi und Jorge Lorenzo katapultieren sich in Motegi selbst aus dem Titelrennen. Marc Marquez feiert den totalen Triumph.
von

Motorsport-Magazin.com - Marc Marquez ist Weltmeister! Der WM-Leader gewinnt zum ersten Mal in der MotoGP in Motegi. Dass er den Titel bei der ersten Chance klar macht, hat Marquez allerdings Yamaha zu verdanken. Denn sowohl Valentino Rossi als auch Jorge Lorenzo stürzen beim Japan-GP ohne Feindeinwirkung jeweils auf Platz zwei liegend.

Die Schlüsselszene

Valentino Rossi im Kies: Die gelben Fans wurden in der siebenten Runde ganz still. Auf der Jagd nach Leader Marquez schlittert Rossi mit seiner Yamaha in Turn 10 in den Kies. 13 Runden später sind auch die Fans von Jorge Lorenzo ganz still. In Turn 9 rutscht er seitlich weg und muss aufgeben. Doppel-K.O. des Dream Teams bei einem der wichtigsten Rennen des Jahres.

Marc Marquez - MotoGP-Weltmeister 2016: (01:09 Min.)

Der Rennfilm

Der Start: Rossi kommt schlecht weg, Marquez übernimmt die Führung, doch Lorenzo setzt sich nach wenigen Kurven an die Spitze.

1. Runde: Aleix Espargaro attackiert Rossi, doch der Doktor kann sich behaupten. Die Top-3 heißen somit Lorenzo vor Marquez und Rossi.

2. Runde: Rossi geht innen an Marquez vorbei, der aber in der Folgekurve kontert. Beinahe wäre es dabei zur Berührung gekommen. An der Spitze hat Lorenzo bereits sechs Zehntel Vorsprung.

3. Runde: Eugene Laverty geht in Turn 9 zu Boden. Der erste Ausfall des Rennens.

4. Runde: Marquez hat auf Lorenzo aufgeschlossen. Im letzten Sektor schnappt sich der WM-Leader Lorenzo, dem nun auch Rossi auf die Pelle rückt.

6. Runde: Rossi kassiert Lorenzo im dritten Sektor. An der Spitze hat sich Marquez nun aber schon um 0.905 Sekunden abgesetzt. Auf Platz 4 liegt nun Dovizioso, der Aleix Espargaro überholt.

7. Runde: In der ersten Kurve segelt Jack Miller bei hoher Geschwindigkeit ab. In Turn 10 erwischt es auch Valentino Rossi! Er stürzt über das Vorderrad, kann zwar wieder aufsteigen, fährt aber an die Box. Damit sind die Titelträume des Doktors vorerst ausgeträumt.

9. Runde: Hector Barbera verabschiedet sich in Kurve 1 nach außen in den Kies. Damit wirft er ein Top-10-Ergebnis weg. Er steigt zwar wieder auf, ist aber nun Letzter.

12. Runde: Zu Halbzeit des Rennens hat sich Marquez bereits um 3.4 Sekunden von Lorenzo abgesetzt. Der wird allerdings von Dovizioso und Aleix Espargaro verfolgt, die beide innerhalb nur einer Sekunde Rückstand liegen.

18. Runde: Aleix Esoargaro ist mittlerweile aus dem Kampf um das Podest raus. Nun überholt ihn sogar sein Teamkollege Maverick Vinales. Er fightet aber zurück!

19. Runde: Aleix Espargaro kann Vinales nicht mehr halten. Damit muss er P4 seinem Teamkollegen überlassen.

20. Runde: Jorge Lorenzo wirft seine Yamaha weg! In Turn 9 entgleitet ihm sein Bike beim Beschleunigen aus der Kurve. Damit wirft er Platz 2 weg und begräbt seine Titelchancen. Nun ist Marc Marquez Weltmeister, falls er noch fünf Runden sitzen bleibt.

Ziel: Es ist vollbracht! Marc Marquez feiert seinen ersten MotoGP-Sieg in Motegi und sichert sich damit seinen dritten WM-Titel in der Königsklasse. Am Podium wird er von Andrea Dovizioso und Maverick Vinales flankiert. Stefan Bradl beendet das Rennen auf Platz 10.

Die Stimmen vom Podium

Es ist unglaublich, ich habe das nicht erwartet. Ich dachte, es wäre hier unmöglich.
Marc Marquez

Marc Marquez (Repsol Honda, Platz 1): "Es ist unglaublich, ich habe das nicht erwartet. Ich dachte, es wäre hier unmöglich. Dann habe ich gesehen, das Rossi raus ist und wollte ich gewinnen. Als dann Lorenzo raus war, habe ich in vier oder fünf Kurven einen Fehler gemacht, weil ich mich nicht konzentrieren konnte. Es ist unglaublich. Ich möchte mich bei allen bedanken, bei meinem Team, meiner Familie und besonders meiner Großmutter, die dieses Jahr verstorben ist. Sie wäre sicher sehr glücklich."

Andrea Dovizioso (Ducati, Platz 2): "Ich bin gut gestartet, aber Rossi hat mich überholt. Es war schwer, aufzuholen, aber ich hatte den Speed. Nachdem Valentino gecrasht ist, habe ich versucht, flüssig zu fahren. Es ist ein langes Rennen. Ich war hinter Lorenzo, aber er konnte nicht pushen. Ich konnte ihn einholen und dann hat er einen Fehler gemacht. Es lief gut für uns, danke an Ducati und an die Fans."

Maverick Vinales (Suzuki, Platz 3): "Es war schwer an Aleix vorbeizukommen, weil er sehr gut auf den Bremsen ist. Ich wollte die Reifen bis zum Ende halten. Ich habe dann versucht, die Position zu halten und das Podium für Suzuki zu holen. Das habe ich geschafft und ich denke, dass wir ein sehr gutes Rennen gefahren sind."

So lief das Rennen von Stefan Bradl

Von P13 gestartet, lag Bradl nach der ersten Runde nur noch auf Rang 16. Danach zeigte er allerdings eine gute Leistung. Ab Mitte des Rennens hing er Scott Redding im Kampf um den 10. Platz im Auspuff. Gegen Ende des Rennens musste er abreißen lassen, aber es reichte dennoch für die Top-10, da Jorge Lorenzo spät seinen Podestplatz wegwarf. Allerdings bitter für Bradl: Der nur einen Platz vor ihm gestartete Teamkollege Alvaro Bautista nahm ihm fast zehn Sekunden ab und landete auf Rang sieben.

Die Lehren aus dem Rennen

  • Marc Marquez ist zum dritten Mal MotoGP-Weltmeister
  • Rossi und Lorenzo werfen ihre Titelchancen selbst weg
  • Erneut drei verschiedene Hersteller am Podest

Weitere Inhalte:

Motorsport-Magazin.com fragt
Wir suchen Mitarbeiter