MotoGP - Aleix Espargaro kämpft mit der Front

De Angelis beim Comeback zufrieden

Während Aleix Espargaro Probleme mit seinem Vorderreifen hatte, gab Alex de Angelis am Freitag in Brünn sein MotoGP-Comeback.
von

Motorsport-Magazin.com - Aleix Espargaro beendete das erste Freie Training in Brünn als Vierter und belegte in der verregneten zweiten Session den 15. Platz. "Es war schwierig", begann er. "Heute früh hatten wir starke Probleme mit dem Vorderrad, wie schon in Indy. Wir fanden nicht das beste Setup, aber wir haben das Bike am Nachmittag dann komplett verändert." Leider gelang dem Spanier im zweiten Training nur eine Runde im Trockenen.

Es war großartig, in die MotoGP zurückzukehren und ich bin glücklich mit dem Ergebnis von heute Morgen
Alex de Angelis

"Ich hatte das Gefühl, als würde es sich ein wenig besser anfühlen, aber dann begann es zu regnen. Die Strecke war zehn Minuten komplett nass und trocknete dann sehr schnell ab", beschrieb der Forward Racing Pilot. "Im Rennen wäre das sehr schwierig, denn ein Teil des Kurses war komplett nass und der andere Teil komplett trocken. Das wäre sehr gefährlich im Rennen, weil du den Regenreifen in nur drei Runden zerstören und auf den Slicks stürzen könntest", warnte er.

Espargaro fuhr am Freitagmorgen mit der weicheren Reifenoption los. "Wir versuchten am Nachmittag mit den abgefahrenen Reifen vom Morgen zu fahren, aber dann hat es geregnet. Wir werden es morgen noch einmal versuchen. Das Rennen hier ist nicht so lang, aber wenn es richtig heiß ist, wird es meiner Meinung nach schwer, mit diesem Reifen zu fahren", urteilte der Spanier, der am Montag beim offiziellen Test versuchen will, eine Lösung für seine Probleme am Vorderrad zu finden.

Alex de Angelis, der an diesem Wochenende als Ersatz von Colin Edwards sein MotoGP-Comeback gibt, platzierte sich im trockenen ersten Training auf Position 19. "Es war großartig, in die MotoGP zurückzukehren und ich bin glücklich mit dem Ergebnis von heute Morgen", strahlte der Pilot aus San Marino. "Wir haben mit einem Standard-Setup begonnen mit starker Traktionskontrolle, damit ich ein Gefühl für das Bike bekomme", schildert er.

Runde für Runde habe sich de Angelis steigern können. "Ich bin zufrieden. Der Plan war, am Nachmittag mit der Arbeit fortzufahren, aber aufgrund der Nässe musste ich das Regen-Setting probieren. Ich hatte in FT2 mehr Probleme und es war nicht leicht, das Motorrad unter den wechselhaften Bedingungen zu verstehen. Dennoch bin ich zuversichtlich, dass ich mich im Laufe des Wochenendes noch verbessern kann."


Weitere Inhalte:

Motorsport-Magazin.com fragt
Facebook
Wir suchen Mitarbeiter
x