MotoGP - Rossis Problem: Marquez

Lorenzo macht das Spritlimit Probleme

Valentino Rossi fühlte sich am ersten Tag in Malaysia wohl. Nur eines störte ihn: die Rundenzeit von Marc Marquez. Jorge Lorenzo kämpfte mit dem neuen Bike.
von

Motorsport-Magazin.com - Valentino Rossi beendete Testtag eins 2014 auf Rang zwei, eine halbe Sekunde hinter Marc Marquez. "Ich bin glücklich und zufrieden mit dem ersten Tag. Ich war den ganzen Tag lang schnell und immer unter den Top-3", sagte der Italiener in Sepang. "Die Rundenzeiten sind schon auf einem guten Niveau und ich bin auch glücklich, weil wir ein paar verschiedene Dinge probieren konnten, um meine Bremsprobleme aus dem letzten Jahr zu verbessern und wir fanden etwas Positives."

Auf der Bremse fühlt sich der neunfache Weltmeister nun deutlich wohler. "Das ist sehr wichtig, denn letztes Jahr war das ein großes Problem. Ich wollte eine Runde unter 2:01 Minuten fahren und schaffte die 2:00.8. Das ist positiv", stellte Rossi fest. Doch über alles konnte sich der Yamaha-Pilot am Dienstag nicht freuen. "Das einzige Problem für alle war heute Marquez", lachte er. "Er war sehr stark, sehr schnell und fuhr schon eine sehr gute Rundenzeit. Aber ich werde in den nächsten Tagen versuchen, näher heranzukommen."

Jorge Lorenzo fuhr die viertschnellste Zeit. "Wir immer ist es schwer, nach dem Winter wieder in Form zu kommen. Einige Monate ohne Training verändern dich sehr, also ist der erste Tag immer hart", stellte er fest. "Das Bike hat sich im vergleich zum letzten Jahr auch ziemlich verändert. Durch die neuen Regeln mit 20 Liter Sprit mussten wir ziemliche viele Dinge an der Elektronik verändern, also funktioniert das Bike nicht wirklich so, wie ich es gern hätte. Ich weiß aber, dass wir in den nächsten zwei Tagen eine Lösung finden werden."


Weitere Inhalte:

Motorsport-Magazin.com fragt
Facebook
Wir suchen Mitarbeiter
x