Formel 1 - Frentzen: Spätfolgen von Kanada-Unfall

Knie-OP statt GT Masters

Heinz-Harald Frentzen muss das kommende Wochenende des ADAC GT Masters pausieren. Der Grund: Eine Knie-OP in Folge seines Unfalls beim Kanada GP 1999.
von

Motorsport-Magazin.com - Heinz-Harald Frentzen wird von der Vergangenheit eingeholt. Der ehemalige Formel-1-Pilot und Vizeweltmeister von 1997 kann beim bevorstehenden ADAC GT Masters Lauf auf dem Slovakiaring nicht teilnehmen, weil er sich kurzfristig einer Knie-Operation unterziehen muss.

Frentzen fährt im ADAC GT Masters - Foto: ADAC GT Masters

"Das ist ein Spätschaden meines Unfalls von 1999 im Jordan-Mugen-Honda beim Grand Prix von Kanada", sagte der 46 Jahre alte Mönchengladbacher. Drei Runden vor dem Ende des Rennens brach bei Frentzen auf Platz zwei liegend eine Bremsscheibe. Mit mehr als 200 Stundenkilometer traf der Deutsche im spitzen Winkel den Reifenstapel.

"Der Headrest ist gebrochen und ich habe mich etwas benommen gefühlt", so Frentzen nach dem Unfall. Streckenposten mussten ihm helfen, aus dem havarierten Boliden auszusteigen und ihn anschließen beim Verlassen der Unfallstelle stützen. Schon beim nächsten Rennen in Frankreich saß er wieder im Cockpit und siegte.


Weitere Inhalte:

Facebook
Wir suchen Mitarbeiter
x