Formel 1 - Rosberg: Gut, dass Lewis nur Sechster ist

Mit Mut und Teamwork auf Pole

Erster Erfolg für Nico Rosberg im brisanten Mercedes-Teamduell über Lewis Hamilton: Er sichert sich die Pole in Silverstone, während der Brite kämpfen muss.
von

Motorsport-Magazin.com - Das Regen-Qualifying in Silverstone war von Anfang bis Ende Chaos pur, doch am Ende sorgte Nico Rosberg für die Konstante. Der WM-Spitzenreiter sicherte sich die Pole Position für das neunte Rennen des Jahres. Mit einer Bestzeit von 1:35.766 Minuten hatte er im Q3 1,620 Sekunden Vorsprung auf den Zweitplatzierten Sebastian Vettel. Damit startet Rosberg in dieser Saison zum vierten und insgesamt zum achten Mal von Startplatz eins.

Bei kniffligen Witterungsbedingungen im Q3 wartete das gesamte Feld in den Schlussminuten an der Box, unsicher, ob auf der regnerischen Strecke noch einmal eine Zeitenverbesserung möglich sei. Rosberg habe gefragt, warum er nicht noch einmal eine Runde drehen dürfe, verriet anschließend Niki Lauda. Der Plan ging auf. "Eine unglaubliche Leistung von Nico, das hat er perfekt gelöst", lobte Lauda. "Der hat wieder einmal alles richtig gemacht, da kann man nur gratulieren."

Erster Erfolg in Silverstone für Nico Rosberg - Foto: Sutton

Hamilton genervt - Rosberg strahlt

Besser noch für Rosberg: Teamkollege und WM-Rivale Lewis Hamilton kam nicht über den sechsten Platz hinaus, nachdem der Brite seine letzte schnelle Runde im zweiten Sektor abgebrochen hatte - ohne zu wissen, dass der letzte Sektor eine deutliche Zeitenverbesserung zuließ. "Mit Blick auf die WM ist es natürlich gut, dass Lewis nur Sechster ist", sagte Rosberg. "Es wird ihn einige Zeit kosten nach vorne zu kommen, auch wenn ich glaube, dass ihm das gelingen wird."

Ich musste die Runde zwar im Getriebe meines Teamkollegen starten, was eigentlich schlecht ist.
Nico Rosberg

Entsprechend kurz angebunden war Hamilton in den Interviews kurz nach dem Qualifying. Rosberg hatte da schon mehr zu erzählen und erklärte mit einem breiten Grinsen im Gesicht, wie er auf die Pole fahren konnte. "Die Zusammenarbeit von mir und dem Team war klasse", sagte er. "Auch am Ende, als ich gerade so über Start/Ziel kam, um noch eine weitere Runde fahren zu können. Ich musste die Runde zwar im Getriebe meines Teamkollegen starten, was eigentlich schlecht ist. Aber ich hatte keine andere Wahl und Gott sei Dank hat er die Runde abgebrochen."

Diesmal nur ein Mercedes in den Top-3 - Foto: Sutton

Hoffnungen auf letzten Sektor

Im Gegensatz zu Rosberg, der sich Hoffnungen auf einen trockenen dritten Sektor gemacht hatte und bestätigt wurde. "Obwohl die ersten beiden Sektoren langsamer waren, wusste ich, dass ich noch eine Chance habe, weil der letzte Sektor in der ersten Runde sehr nass war." Heißt: Obwohl Rosberg in den Zwischenzeiten langsamer war, rechnete er sich eine Gesamtverbesserung auf seiner letzten Runde aus. "Da konnte ich mega viel Zeit gutmachen, weil die letzten drei Kurven relativ trocken waren. Das war schon ein verrücktes Qualifying, aber ein tolles Gefühl, dass es am Ende so gut geklappt hat."

Kurz vor Beginn des Qualifyings hatte der frühere Weltmeister Nigel Mansell über Rosberg gesagt: "Man darf Nico nicht unterschätzen. Er ist ein großartiger Fahrer und hat getan, was getan werden musste. Lewis steht eine Herausforderung bevor, aber ich denke, dass er dieser gewachsen ist. Lewis muss sich einfach konzentrieren, ein bisschen runterkommen und ein bisschen mehr Glück haben."


Weitere Inhalte:

Facebook
Wir suchen Mitarbeiter
x