Formel 1 - Button: 1. Rennen ohne Vater seit 2001

Stich ins Herz

Am Sonntag fährt Jenson Button erstmals seit dem Tod seines Vaters John wieder ein Rennen. Der McLaren-Pilot spricht vor dem Auftakt über den tragischen Verlust
von

Motorsport-Magazin.com - "Es waren schreckliche Monate für mich", bekennt Jenson Button gegenüber britischen Medien. "Der Tod meines Vaters war für mich wie ein Stich ins Herz." Im Januar war John Button tot in seinem Haus in der Nähe von Monte Carlo aufgefunden worden, er war einem Herzinfarkt erlegen. Für Jenson ist der Saisonauftakt in Melbourne das erste Rennen seit dem Verlust seines Vaters. Seit Buttons Debüt 2000 hatte sein Vater außer dem Grand Prix in Brasilien 2001 kein Rennen verpasst. Jenson erwog nach dem Schicksalsschlag sogar kurzzeitig, seine Karriere zu beenden.

Button gewinnt den vergangen Monaten auch Positives ab: "Es waren seltsame Monate. Furchtbar, aber auch schön - die vielen Kondolenzbekundungen und die Gedanken der Menschen über meinen Vater, auch Dinge, von denen ich nicht wusste." John Button war ein fester und beliebter Bestandteil des Grand-Prix-Fahrerlagers gewesen. "Es war sehr speziell zu sehen, wie viele Menschen er berührt hat", so Jenson.

Ab Melbourne muss Buttons Verlobte Jessica Michibata die Rolle von Vater John übernehmen und Jenson ins Rennen schicken. "Vor jedem Start war mein Vater immer der Letzte, der mich umarmt hat", so der Weltmeister von 2009. "Sollte ich es aufs Podium schaffen, wird es sicher eine unglaublich emotionale Angelegenheit werden. Wenn es ein schlechtes Rennen wird, werde ich daran denken, wie er versucht hätte, mich in dieser Situation aufzuheitern."


Weitere Inhalte:

Facebook
Wir suchen Mitarbeiter
x