Formel 1 - Marcus Ericsson im Portrait

Ein Schwede auf Abwegen

Marcus Ericsson hat es geschafft: Nach 15 Jahren im Motorsport ist er am Ziel angekommen. Der Schwede geht 2014 für Caterham an den Start.
von

Motorsport-Magazin.com - Schweden sind traditionell bekannt für Wintersport. Wenn sie irgendetwas mit Motorsport zu tun haben, dann eher auf losem Untergrund im Rallye-Auto. Nicht so Marcus Ericsson. Der Schwede wurde 1990 in Kumla geboren und hat Motorsport wohl bereits mit der Muttermilch eingesaugt. Das wird daran deutlich, dass nicht nur er, sondern auch seine beiden jüngeren Brüder nichts lieber tun, als das Gaspedal bis auf Anschlag nach unten zu drücken.

Die Entschlossenheit im Blick - Foto: GP2 Series

Wie die meisten jungen Piloten machte Ericsson seine Anfänge im Kart-Sport - mit durchschlagendem Erfolg. Der 9-Jährige stieg ohne Vorerfahrung ins Kart und war kurz davor, den Rundenrekord der Strecke zu brechen. Sofort klingelten die Alarmglocken aller Beteiligten, doch der Weg war steinig. Ericssons Familie hatte nicht das finanzielle Polster, um dem Sohn eine Karriere im Motorsport zu ermöglichen. Nach langen Überredungsversuchen ließ sich Vater Tomas aber breitschlagen, Ericsson ein Kart zu kaufen. Und sein Sohn zahlte mit Erfolg zurück. Schon im ersten Jahr gewann er die schwedische Kart-Meisterschaft.

2007 folgte der Wechsel in die britische Formel BMW - ebenfalls mit einem Knall. In seinem Rookie-Jahr gewann der Schwede sieben von achtzehn Rennen und holte den Titel. Nach einem Jahr in der britischen Formel-3-Meisterschaft verschlug es Ericsson 2009 nach Japan. Wieder holte er in der japanischen Formel-3-Meisterschaft auf Anhieb den Titel und fuhr beim Macau Grand Prix auf die Pole Position - im Rennen erreichte er Rang vier.

2009 testete Marcus Ericsson für Brawn GP in Jerez - Foto: Sutton

Im Dezember 2009 machte Ericsson erste Formel-1-Erfahrungen, denn er testete für das damalige Weltmeisterteam Brawn GP. Zunächst blieb sein Fokus aber auf Asien, denn der Schwede startete in der GP2-Asia. Mit seiner Unterschrift unter dem Vertrag des Super Nova Racing Teams war die Rückkehr nach Europa aber besiegelt: 2010 startete er in der GP2.

Am vierten Rennwochenende der Debütsaison blitze der Stern Ericsson erstmals auf. In Valencia holte er im Hauptrennen den ersten Punkt und gewann mit dem Sprint einen Tag später sein erstes Rennen in der GP2. Danach sollte es aber ruhiger um den Schweden werden - große Erfolge blieben aus. In der folgenden Saison entschied sich Ericsson erneut für eine Mischung aus der europäischen und der asiatischen GP2, bis er sich 2012 komplett auf die Hauptserie konzentrierte.

Nach schwierigem Saisonstart 2012 folgte der prestigeträchtige Sieg in Spa-Francorchamps und damit die Empfehlung für das Meisterteam DAMS. 2013 gelangen Ericsson ein Sieg, vier weitere Podestplätze und Gesamtrang sechs. Genug für Caterham, um den 23-Jährigen an Bord zu holen. Ab der Saison 2014 startet Ericsson in der Formel 1.


Weitere Inhalte:

Motorsport-Magazin.com fragt
Facebook
Wir suchen Mitarbeiter
x