Formel 1 - McLaren: Keine orange Revolution

Alles beim Alten

McLaren wird auch 2014 mit chromfarbenen Boliden antreten. Überlegungen, zum traditionellen Orange zurückzukehren, wurden verworfen.
von

Motorsport-Magazin.com - Als erstes Team präsentiert McLaren am Freitag den Wagen für die neue Saison. Entgegen einiger Spekulationen wird der MP4-29 jedoch nicht im traditionellen Orange erstrahlen, sondern laut Informationen der italienischen Zeitschrift Omnicorse bleibt man beim Chrom-Look der letzten Jahre. Teamchef Martin Whitmarsh hatte zuletzt erklärt, dass eine Rückkehr zur orangen Lackierung durchaus ihren Reiz hätte, sofern McLaren einen Nachfolger für Titelsponsor Vodafone findet, der damit einverstanden wäre.

Noch ist unklar, wer auf Vodafone folgt, gelüftet werden könnte dieses Geheimnis ebenfalls am Freitag. Eigentlich wollte McLaren bereits Anfang Dezember den neuen Titelsponsor präsentieren, konnte diesen Termin jedoch nicht halten. Die neue Teambekleidung ist in Grau und Weiß gehalten. Einen Sponsorenschriftzug sucht man darauf vergeblich.

Die Farbe Orange hat eine große Tradition beim Rennstall aus Woking. Als Bruce McLaren die Rennschmiede gründete, waren die ersten Fahrzeuge noch weiß/rot. Doch nicht lange: der M5A im Jahr 1968 war erstmals orange lackiert. 1972 startete das Team mit Hauptsponsor Yardley und übernahm die Farben des britischen Kosmetikherstellers. Später sponserte Marlboro McLaren, weshalb die erfolgreichste Ära der Marke mit den rot/weißen Farben der Zigarettenmarke verbunden ist. 2015, wenn Honda als Motorenpartner zurückkehrt, könnte es eine Abkehr vom Chrom-Design geben.

Unklar ist noch, ob McLaren an den ersten Testfahrten der Saison, die in der nächsten Woche in Jerez stattfinden, teilnimmt. Der MP4-29 soll noch nicht alle vorgeschriebenen FIA-Crashtests bestanden haben und man in Woking daher dem Zeitplan hinterherhinken. Sollte es McLaren nicht nach Jerez schaffen, wäre man zumindest nicht alleine. Auch Lotus wird die Testfahrten in Spanien aus der Zuschauerrolle verfolgen und erst im Februar in Bahrain auf die Strecke gehen.


Weitere Inhalte:

Facebook
Wir suchen Mitarbeiter
x