Tipp

Formel 1 - Räikkönen erneut ohne Slade zu Ferrari

Antonio Spagnolo statt Mark Slade

Renningenieur-wechsel-dich-Spiel bei Ferrari: Chris Dyer, Andrea Stella und jetzt Antonio Spagnolo. Doch warum nahm Räikkönen Mark Slade nicht mit zu Ferrari?
von

Motorsport-Magazin.com - Die neue Stimme im Ohr von Kimi Räikkönen 2014 heißt Antonio Spagnolo. Der Italiener, der die vergangenen Jahre als Chassis-Ingenieur an den Ferrari-Boliden von Fernando Alonso und Felipe Massa gearbeitet hat, ist der dritte Renningenieur, den Räikkönen bei Ferrari hat. 2007 stellte Ferrari dem Finnen Chris Dyer, den früheren Renningenieur von Michael Schumacher, zur Seite. 2008 bekleidete Andrea Stella diese Position.

Mit der Bestätigung von Spagnolo steht fest, dass Räikkönens langjähriger Renningenieur und Vertrauter, Mark Slade, nicht mit ihm von Lotus zu Ferrari wechselt. Slade arbeitete mit dem Finnen bereits während seiner McLaren-Zeit zusammen sowie zuletzt bei Lotus. Doch schon in Räikkönens "erster" Zeit bei Ferrari, war Slade nicht an der Seite des Finnen zu finden. Wie italienische Medien berichten, hatte Ferrari auch dieses Mal nicht die Absicht Slade nach Maranello zu holen.

Der Grund? Ferrari-Teamchef Stefano Domenicali positioniert lieber eigene Mitarbeiter innerhalb des Teams, mit Vorliebe Italiener. So stand neben Spagnolo auch der Italiener Giuliano Slavi in der engeren Auswahl für Räikkönens Renningenieur. Ob Domenicali den richtigen Mann gewählt hat, wird sich 2014 zeigen. Im Gegensatz zur mehrheitlichen Meinung, ist die Arbeit mit Räikkönen alles andere als schwierig. So berichtet der frühere McLaren-Mechaniker Marc Priestley über die Zusammenarbeit mit dem Finnen nur Gutes.

Das Bild, das die Öffentlichkeit von ihm hat, entspricht in keinster Weise dem wahren Kimi Räikkönen
McLaren-Mechaniker

"Kimi ist ein großartiger Kerl, es macht Spaß mit ihm zu arbeiten. Das Bild, das die Öffentlichkeit von ihm hat, entspricht in keinster Weise dem wahren Kimi Räikkönen. Er weiß was er will und sagt das direkt, was meinen Job sehr einfach gemacht hat. Ich brauchte ihm nur das nötige Werkzeug zu geben und er ging raus und lieferte einen perfekten Job ab", betonte Priestley. "Kimis größte Stärke ist, dass er aus einem Auto alles herausquetscht und manchmal sogar noch mehr."


Weitere Inhalte:

Motorsport-Magazin.com fragt
Facebook
Wir suchen Mitarbeiter
x