Formel 1 - Brawn: Suche nicht nach Alternativen

Keine Gespräche mit Honda und McLaren

Nach Gerüchten über einen Abschied Ross Brawns von Mercedes zum Jahresende äußerte sich dieser nun deutlich. Anderweitige Verhandlungen habe es nicht gegeben.
von

Motorsport-Magazin.com - Nachdem sich bereits Mercedes Motorsportchef Toto Wolff und die Fahrer Lewis Hamilton und Nico Rosberg vehement für einen Verbleib Brawns ausgesprochen hatten, insistierte dieser nun, er habe sich zu keinem Zeitpunkt nach anderen Angeboten umgesehen. "Ich habe nicht vor, irgendwo anders hinzugehen. Das einzige, das mich interessiert, ist wie wir Mercedes langfristig noch stärker machen können", so Brawn.

Tatsächlich sei er in permanentem Diskurs mit der Führungsebene, um die Zukunft des Teams in der Spitze der Formel 1 zu sichern. "Niki Lauda, das Board und ich sind permanent am Beraten, wie wir das Team zukünftig führen werden. Niki und Toto gewöhnen sich immer mehr ein und wir müssen eine Struktur finden, die für das Team und alle Beteiligten am besten ist."

Ich habe nicht vor, irgendwo anders hinzugehen. Das einzige, das mich interessiert, ist wie wir Mercedes langfristig noch stärker machen können
Ross Brawn

Obwohl Mercedes jüngst Paddy Lowe an Bord holte, den viele als langfristigen Ersatz für Brawn sehen, will dieser sich nicht an Spekulationen beteiligen. "Wir haben natürlich bisher noch keine Lösung gefunden und müssen weiter daran arbeiten, aber jeder hier muss seine Rolle verstehen, verinnerlichen und sich an seinen Aufgaben erfreuen und motivieren, und da dies der Fall ist, schaue ich nicht nach anderen Optionen."

Um den Gerüchten über seine Person weiter den Nährboden zu entziehen, schweift Brawn gedanklich bereits ins kommende Jahr ab. "Wir haben uns in den letzten zwölf Monaten enorm gesteigert und das Team vorangetrieben und jetzt ist es wichtig, dass wir uns in unseren Rollen nicht zu wohl fühlen und genau da weitermachen. Das kommende Jahr mit den neuen Antriebssträngen wird sehr aufregend und unser Ingenieursteam kann immer noch mehr schaffen."


Weitere Inhalte:

Facebook
Wir suchen Mitarbeiter
x