Formel 1 - Button fühlte sich wie in einer Parallelwelt

Wir sind völlig überrascht

Jenson Button erlebte ein bizzares Freies Training. Die erste Session lief perfekt, in der zweiten Session hingegen nicht mehr.
von

Motorsport-Magazin.com - Jenson Button fühlte sich am Freitag in Spa-Francorchamps wie in einer Parallelwelt. In der ersten Session lief es für den McLaren-Piloten nach Maß. Auch wenn Platz 14 es nicht vermuten ließ, so war Button mit seinem Auto mehr als happy. "Die erste Session verlief für uns sehr gut. Die Balance und die Pace des Autos stimmten. Im Nassen habe ich nicht allzu sehr gepuscht, sondern erst als es auftrocknete. Das Auto fühlte sich dann immer noch gut an", erzählte der Brite.

In der zweiten Session fand er ein völlig anderes Bild vor. Immer wieder klagte er via Funk über das Auto. "Gleich als ich aus der Box gefahren bin, fühlte sich das Auto anders an. Sergio und ich hatten die gleichen Probleme. Ich denke, dass es kein generelles Problem mit dem Auto ist, sondern viel mehr mit den Bedingungen zu tun hat. Wir haben jetzt viel Arbeit vor uns, um das zu verstehen", sagte Button. Wie hoch die Chancen stehen, dass McLaren bis zum Qualifying das Problem versteht, konnte er nicht einschätzen.

"Wir sind einfach überrascht. Im ersten Training lief alles wie wir es aus dem Simulator erwartet hatten. Das zweite Training war eine völlig andere Geschichte. Die Frage ist, warum", meinte der McLaren-Pilot. Sollte es über das Wochenende trocken bleiben, sieht er in der aktuellen Situation McLaren vor einer schwierigen Herausforderung. "Im Moment sehen wir nicht stark aus. Zumindest war der Longrun okay, auch wenn wir eine Sekunde hinter Red Bull lagen - aber das taten die meisten. Mit mehr Sprit an Bord war es okay, mit weniger Sprit wurde es bizarr", verriet der Brite.


Weitere Inhalte:

Facebook
Wir suchen Mitarbeiter
x