Formel 1 - De la Rosa trauert HRT hinterher

Eine historische Chance vergeben

Pedro de la Rosa glaubt nicht daran, dass es noch einmal ein spanisches Formel-1-Team geben wird. HRT konnte sich die gute Ausgangslage nicht zu Nutze machen.
von

Motorsport-Magazin.com - Vor wenigen Tagen erklärte HRT-Teamchef Luiz Perez-Sala, dass es für den spanischen Rennstall keine Hoffnung mehr gibt und nun stimmte auch Pedro de la Rosa in den Abgesang mit ein. Der Spanier absolvierte die vergangene Saison für das Nachzüglerteam und hätte gerne noch ein Jahr drangehängt, doch die schwächelnden Finanzen machten diesem Plan einen Strich durch die Rechnung, sodass HRT die Startgebühr für 2013 nicht rechtzeitig an die FIA überweisen konnte und sich daher nicht auf der Meldeliste befindet.

Wenn das Projekt scheitert, sind wir alle ein bisschen verantwortlich
Pedro de la Rosa

"Es gab kein offizielles Statement, aber wir spüren alle, dass das Projekt enden wird", sagte der 41-Jährige, der nun eine Rolle als Test- oder Reservefahrer anstrebt. "Das Traurige ist, dass es noch nie zuvor ein spanisches Team gab und ich denke, dass wir auch keines mehr sehen werden", sprach de la Rosa über HRTs historische Chance, die jedoch vergeben wurde.

"Mit einem großartigen Champion wie Fernando [Alonso] war es eine gute Zeit und ein exzellenter Hintergrund für das nationale Interesse", spielte er auf den neu entflammten F1-Enthusiasmus der Spanier an. "Ich denke, es wird sehr schwierig, diese Umstände erneut zu schaffen", zeichnete de la Rosa jedoch ein Bild einer düsteren Zukunft und fügte hinsichtlich HRTs Ausscheiden aus der Königklasse hinzu: "Wenn das Projekt scheitert, sind wir alle ein bisschen verantwortlich."


Weitere Inhalte:

Motorsport-Magazin.com fragt
Facebook
Wir suchen Mitarbeiter
x