Formel 1 - HRT-Teamchef: Weitermachen war nicht möglich

Ende eines Traums

HRT-Teamchef Luis Perez-Sala nahm Stellung zum Ende seines Teams HRT in der Formel 1. Versprochene Hilfe sei niemals gekommen.
von

Motorsport-Magazin.com - Nach drei Jahren in der Formel 1 ist der Traum für HRT nun endgültig zu Ende. Schon seit Wochen wird über das Aus der Truppe spekuliert, nachdem sie die offizielle Einschreibung für die Saison 2013 nicht vornahm. Nun meldete sich Teamchef Luis Perez-Sala zu Wort und brachte Licht ins Dunkel. "Es war nicht möglich, weiterzumachen", erklärte Perez-Sala.

Es war nicht möglich, weiterzumachen
Luis Perez-Sala

Der Teamchef hatte diese Rolle übernommen, nachdem die spanische Investorengruppe Thesan Capital im Sommer 2011 die Mehrheit der Anteile des damaligen Hispania-Teams gekauft hatte. Die Zusammenarbeit verlief laut Perez-Sala aber anders als zuvor vereinbart. "Als wir uns dazu entschieden, die Regie zu übernehmen, wurde uns Hilfe versprochen, die niemals ankam", erklärte er vorwurfsvoll gegenüber El Mundo Deportivo.

HRT war in allen drei Jahren das schwächste Team der drei Neuankömmlinge. Daher war ihnen von der ersten bis zur letzten Saison immer der Platz als Halter der roten Laterne vorbehalten. Mit Platz 15 in Monaco erzielte Narain Karthikeyan das beste Ergebnis der Saison, die mit dem Verpassen des Australien GP aufgrund der missglückten Qualifikation aber bereits schwierig begann. Zudem galt der F112 als sehr instabil und wurde teilweise als Gefährdung für das gesamte Feld angesehen. Am besten beurteilen kann dies vielleicht Nico Rosberg, der den HRT von Karthikeyan in Abu Dhabi als unfreiwillige Sprungschanze in die Wand nutzte, nachdem die Lenkung des Inders ihren Geist aufgab.


Weitere Inhalte:

Motorsport-Magazin.com fragt
Facebook
Wir suchen Mitarbeiter
x