Formel 1 - Massa: Hätte Alonso schlagen können

Unglaubliche Pace

Felipe Massa freut sich über das gute Rennen in Austin - dem besten des Jahres. Nach der Rückversetzung sei es für ihn so viel wert wie ein Sieg.
von

Motorsport-Magazin.com - Genugtuung für Felipe Massa. Nachdem Ferrari das Getriebesiegel beim Brasilianer gebrochen hatte, um Fernando Alonso im Rennen eine bessere Ausgangsposition zu verschaffen, zeigte der Brasilianer beim Großen Preis der USA ein starkes Rennen. Der 31-Jährige fuhr in den 56 Runden auf dem Circuit of The Americas vom elften Startplatz auf Rang vier nach vorne. Alonso beendete den US GP einen Rang vor seinem Teamkollegen auf Rang drei. Massa war aber überzeugt, dass er ohne die Strafversetzung vor seinem scheinbar übermächtigen Ferrari-Kollegen gelandet wäre.

Kein Fahrer ist glücklich darüber, fünf Positionen abzugeben - auch wenn es geschieht, um dem Teamkollegen oder dem Team zu helfen.
Felipe Massa

Zunächst habe er aber erst einmal die Strategie-Entscheidung des Teams verdauen müssen. Die Rückversetzung habe er widerwillig akzeptiert, berichtete Massa. "Heute morgen war ich ganz sicher nicht glücklich", erzählte er. "Kein Fahrer kann damit zufrieden sein, fünf Positionen abzugeben - auch wenn es geschieht, um dem Teamkollegen oder dem Team zu helfen."

Er sei sich allerdings im Klaren darüber, was die Meisterschaft für das Team bedeutet, deshalb habe er schließlich zugestimmt. Nachdem die Verlängerung seines Vertrags sich über Monate hingezogen hatte, wollte er Ferrari beweisen, welchen Wert er für das Team hat. "Ich glaube nicht, dass es viele Fahrer gibt, die das tun würden", sagte Massa. "Ich wäre heute sicherlich vor Fernando ins Ziel gekommen, aber stattdessen habe ich ihn im Rennen sehr gut unterstützt."

Ich hatte am ganzen Wochenende eine unglaubliche Pace.
Felipe Massa

Mit seiner Performance habe er sowohl seine als auch die Kritiker der Scuderia widerlegt - jene die darauf gepocht hatten, ihn gegen einen anderen Piloten auszutauschen. "Das Beste, was man den Leuten vorhalten kann, die immer nur reden, reden, reden, ist dieses Ergebnis", sagte er. "Wir haben heute ein fantastischen Job gemacht. Am Anfang des Rennens war ich nicht glücklich, aber jetzt bin ich es."

Die Leistung von Austin stufte er als seine beste in der gesamten Saison ein. "Es war mein bestes Rennen", meinte er. "Für mich war es wie ein Sieg. Am Start habe ich nur eine Position gut gemacht, aber dann habe ich einen Fahrer nach dem anderen überholt. Ich hatte am ganzen Wochenende eine unglaubliche Pace."


Weitere Inhalte:

Motorsport-Magazin.com fragt
Facebook
Wir suchen Mitarbeiter
x