Formel 1 - Neunstündige Operation für Kubica

Fuß, Schulter und Ellbogen

Robert Kubica brachte am Freitag eine neunstündige Operation hinter sich, bei der sein Fuß, sein Ellbogen und seine Schulter behandelt wurden.
von

Motorsport-Magazin.com - Neun Stunden dauerte die Operation, der sich Robert Kubica am Freitag im Santa Corona Krankenhaus unterzog. Der Pole wurde an seinem Fuß, der Schulter und seinem Ellbogen operiert, die bei seinem Unfall bei der Ronde di Andorry Rallye am Sonntag schwer in Mitleidenschaft gezogen wurden.

"Wir haben den zweiten chirurgischen Eingriff an seinem Oberarm beendet, der bereits von einem vorherigen Unfall angeschlagen war", sagte der Orthopäde Dr. Francesco Lanza. "Wir haben eine Knochentransplantation gemacht und eine Platte eingesetzt. Wir haben ihn an der Innenseite des Oberarms operiert, müssen aber noch die äußere Seite machen."

Kubica wurde eine alte Platte von seinem Autounfall vor sieben Jahren entfernt und eine neue, längere Platte in den Arm eingesetzt. Als nächstes steht eine Operation am Ellenbogen an, die die Ärzte als die schwierigste bezeichnen. Das ist allerdings erst möglich, wenn Kubica besser bewegt werden kann, was derzeit noch nicht möglich ist.

Infolge der Operation wird Kubica wieder zwei Tage auf die Intensivstation verlegt. Was die schwer verletzte Hand des Polen betraf, so konnte Dr. Igor Rossello, der sie operiert hatte, berichten, dass sie unter dem zweiten Eingriff nicht gelitten hatte. "Roberts Hand hat auf diesen Abschnitt gut reagiert, die Blutzirkulation ist wieder hergestellt und sie ist nicht geschwollen", meinte der Arzt.

Kirchlichen Beistand bekam Kubica ebenfalls. Der polnische Kardinal Stanislav Dzivisz schickte seinem Landsmann einen Tropfen Blut des 2005 verstorbenen Papstes Johannes Paul II sowie eine Faser eines der liturgischen Gewänder des ehemaligen Kirchenoberhauptes. Dzivisz ist überzeugt, das wird Kubica bei der Genesung helfen.

Kubica soll nach dem Abschluss aller notwendigen Operationen noch im Krankenhaus vor Ort mit der Rehabilitation beginnen, damit bei Komplikationen jederzeit das Ärzteteam bereit steht.


Weitere Inhalte:

Facebook
Wir suchen Mitarbeiter
x