Sven Smeets (Team Manager Citroen): "Daniel Sordo hat einen perfekten Job gemacht. Die Punkte sind umso wichtiger, als unsere Konkurrenten wieder einmal die Maximalpunktzahl erzielt haben. Wir schauen bereits zur Rallye Polen, wo wir jetzt noch hungriger auf den Sieg sein werden.", Foto: Sutton
Foto: Sutton

Sven Smeets (Team Manager Citroen):
"Daniel Sordo hat einen perfekten Job gemacht. Die Punkte sind umso wichtiger, als unsere Konkurrenten wieder einmal die Maximalpunktzahl erzielt haben. Wir schauen bereits zur Rallye Polen, wo wir jetzt noch hungriger auf den Sieg sein werden."

Malcolm Wilson (Teamchef Ford): "Eine meisterliche Rallye von Mikko Hirvonen. Auf die schwierige Herausforderung, ab dem Samstag als Erster auf die Strecke zu müssen, hat er mit einer taktischen Glanzleistung reagiert. Jari-Matti Latvala kämpfte sich nach seinem Fehler stark zurück und profitierte dabei von zahlreichen Ausfällen. Sein dritter Rang ist ebenfalls hoch verdient. Vor der Rallye Sardinien wurden wir schon abgeschrieben, aber wir haben nicht aufgegeben und sind zurück im Titelkampf.", Foto: Hardwick/Sutton
Foto: Hardwick/Sutton

Malcolm Wilson (Teamchef Ford):
"Eine meisterliche Rallye von Mikko Hirvonen. Auf die schwierige Herausforderung, ab dem Samstag als Erster auf die Strecke zu müssen, hat er mit einer taktischen Glanzleistung reagiert. Jari-Matti Latvala kämpfte sich nach seinem Fehler stark zurück und profitierte dabei von zahlreichen Ausfällen. Sein dritter Rang ist ebenfalls hoch verdient. Vor der Rallye Sardinien wurden wir schon abgeschrieben, aber wir haben nicht aufgegeben und sind zurück im Titelkampf."

Conrad Rautenbach (5. Platz): "Es war eine unglaubliche schwierige Rallye. Wir kämpften bis zum Schluss um den vierten Platz und ich bin ein wenig enttäuscht, das Duell gegen Federico Villagra verloren zu haben. Aber unser Resultat und jenes des Teams sind natürlich trotzdem sehr gut."
, Foto: Hardwick/Sutton
Foto: Hardwick/Sutton

Conrad Rautenbach (5. Platz):
"Es war eine unglaubliche schwierige Rallye. Wir kämpften bis zum Schluss um den vierten Platz und ich bin ein wenig enttäuscht, das Duell gegen Federico Villagra verloren zu haben. Aber unser Resultat und jenes des Teams sind natürlich trotzdem sehr gut."

Federico Villagra (4. Platz): "Es ist toll, nach der Rallye Argentinien einen weiteren vierten Platz zu erzielen. Wir mussten wirklich hart dafür arbeiten, aber es ist ein spezielles Gefühl, diesen Klassiker auf Rang vier zu beenden. Den ersten Tag verbrachten wir hauptsächlich damit, eine Differentialstellung zu finden, die uns mehr Traktion gab. Das Duell mit Conrad Rautenbch hat uns geholfen, weiter zu attackieren. Wir hatten bei den vergangenen Veranstaltungen einige gute Resultate und haben jetzt eine Pause bis zur Rallye Finnland."
, Foto: Sutton
Foto: Sutton

Federico Villagra (4. Platz):
"Es ist toll, nach der Rallye Argentinien einen weiteren vierten Platz zu erzielen. Wir mussten wirklich hart dafür arbeiten, aber es ist ein spezielles Gefühl, diesen Klassiker auf Rang vier zu beenden. Den ersten Tag verbrachten wir hauptsächlich damit, eine Differentialstellung zu finden, die uns mehr Traktion gab. Das Duell mit Conrad Rautenbch hat uns geholfen, weiter zu attackieren. Wir hatten bei den vergangenen Veranstaltungen einige gute Resultate und haben jetzt eine Pause bis zur Rallye Finnland."

Jari-Matti Latvala (3.Platz): "Am Freitag dachte ich schon, es gäbe für uns nichts mehr zu holen. Doch während andere immer wieder ihre Fahrzeuge beschädigten, habe ich auf meine
Reifen Obacht gegeben - so ist mir der Sprung aufs Podest doch noch gelungen. Aus Sicht der Meisterschaft ist dieses Ergebnis sehr wichtig für mich und das Team."
, Foto: Hardwick/Sutton
Foto: Hardwick/Sutton

Jari-Matti Latvala (3.Platz):
"Am Freitag dachte ich schon, es gäbe für uns nichts mehr zu holen. Doch während andere immer wieder ihre Fahrzeuge beschädigten, habe ich auf meine Reifen Obacht gegeben - so ist mir der Sprung aufs Podest doch noch gelungen. Aus Sicht der Meisterschaft ist dieses Ergebnis sehr wichtig für mich und das Team."

Sebastien Ogier (2. Platz): "Dieses Resulat ist phantastisch. Es war einfach ein perfektes Wochenende für uns und das Ergebnis kommt zur richtigen Zeit. Wir haben wieder eine Menge gelernt und es ist eine tolle Belohnung für jeden im Team. Wir möchten auch Citroen für das Vertrauen danken."
, Foto: Sutton
Foto: Sutton

Sebastien Ogier (2. Platz):
"Dieses Resulat ist phantastisch. Es war einfach ein perfektes Wochenende für uns und das Ergebnis kommt zur richtigen Zeit. Wir haben wieder eine Menge gelernt und es ist eine tolle Belohnung für jeden im Team. Wir möchten auch Citroen für das Vertrauen danken."

Mikko Hirvonen (1. Platz): "Wir haben konsequent unsere Taktik verfolgt und unseren Ford Focus ebenso geschont wie unsere Reifen. Das hat funktioniert: Wir mussten keinen Defekt und keinen Plattfuß beklagen. Mir war von Beginn an klar, dass wir ganz weit vorne landen würden, wenn uns das gelingt. Jetzt ist der Kampf um die WM-Titel wieder völlig offen. Die bevorstehenden beiden Saisonläufe in Polen und Finnland führen über schnellen Schotter, das liegt mir.", Foto: Hardwick/Sutton
Foto: Hardwick/Sutton

Mikko Hirvonen (1. Platz):
"Wir haben konsequent unsere Taktik verfolgt und unseren Ford Focus ebenso geschont wie unsere Reifen. Das hat funktioniert: Wir mussten keinen Defekt und keinen Plattfuß beklagen. Mir war von Beginn an klar, dass wir ganz weit vorne landen würden, wenn uns das gelingt. Jetzt ist der Kampf um die WM-Titel wieder völlig offen. Die bevorstehenden beiden Saisonläufe in Polen und Finnland führen über schnellen Schotter, das liegt mir."