VLN / Rennbericht

Porsche gewinnt Marken-Dreikampf gegen Audi und Mercedes bei VLN-Regenschlacht

Wetterchaos beim Highlight der VLN-Saison 2017: Manthey-Porsche hatte den richtigen Durchblick und gewann. Auch Audi und Mercedes-AMG hatten Siegchancen.
von Tobias Ebner

Motorsport-Magazin.com - Dritter Laufsieg für den Porsche 911 GT3 R #911 von Manthey Racing in der VLN-Saison 2017. Beim Saisonhöhepunkt der Langstrecken-Meisterschaft auf der Nürburgring-Nordschleife, dem ROWE 6 Stunden ADAC Ruhr-Pokal-Rennen, setzten sich Romain Dumas, Kevin Estre und Mathieu Jaminet durch. Das Porsche-Duo musste sich dabei nicht nur mit der Konkurrenz von Audi und Mercedes-AMG auseinander setzen, sondern auch mit dem berüchtigten Eifel-Wetter.

Die Startaufstellung: In der Qualifying-Session hatte der Falken-Porsche #4 von Martin Ragginger und Klaus Bachler die Nase mit einer 8:10.110 vorn. Neben ihnen schaffte es der Haribo-Mercedes #8 (Van Der Zande / Sandström / Stolz) in die erste Reihe, dahinter lagen der Manthey-Porsche #911 (Dumas / Estre / Jaminet) und der ROWE-BMW #99 (Eng / Palttala / Catsburg). Fünfter wurde der Walkenhorst-BMW #100 (Krognes / Di Martino / Henkola / Stevens).

Die Startphase: Beim Sprint zur ersten Kurve übernahmen Van Der Zande / Sandström / Stolz im Haribo-Mercedes die Führung vorm ROWE-BMW von Eng / Palttala / Catsburg und den beiden Porsche von Falken Motorsports und Manthey Racing. Noch in der ersten Runde wechselte die Führung erneut, der ROWE-BMW kam nämlich als erstes Fahrzeug zum ersten Mal über Start-Ziel. In frühe Unfälle waren der Frikadelli-Porsche #30 und der Walkenhorst-BMW verwickelt, zudem flog der ROWE-BMW #99 nach gut 50 Minuten ab. Einen frühen Ausfall musste auch der Land-Audi #28 verzeichnen.

VLN 2017: Die Highlights vom fünften Rennen: (02:12 Min.)

Der weitere Rennverlauf: Nach knapp einer Stunde auch für den Haribo-Mercedes ein Rückschlag: Stop-and-Go-Strafe. Damit übernahm der Phoenix-Audi #15 (Stippler / Terting) die Führung, während es in immer mehr Bereichen der Strecke zu regnen begann. Der Audi kämpfte in der Folge lange Zeit gegen den Manthey-Porsche um die Führung, doch der Falken-Porsche und der Haribo-Mercedes blieben in Lauerstellung. Gegen Halbzeit nach gut drei Stunden war dann der Falken-Porsche vorn, Bachler drehte bei diffizilen Verhältnissen mächtig auf.

Auch in der zweiten Rennhälfte war es eine Wetterlotterie. Immer wieder fing es an unterschiedlichen Streckenabschnitten zu regnen an, während anderswo die Sonne zum Vorschein kam. Eine Vorentscheidung in diesem Wetterchaos führte der Manthey-Porsche in der fünften Rennstunde herbei. Zu Beginn der letzten Rennstunde hatte man schon 2:55 Minuten Vorsprung auf den Falken-Porsche und 3:45 Minuten Vorsprung auf den Haribo-Mercedes. Ein Reifen-Poker mit Slicks zu Beginn der letzten Rennstunde erwies sich für die Haribo-Truppe als Schuss in den Ofen, nur eine Runde später zog man wieder Slicks auf.

Die Schlussphase: Auch der Falken-Porsche verabschiedete sich mit dem Poker auf geschnittenen Slicks aus dem Kampf um den Sieg, nach einem Abflug im Bereich Aremberg musste man für eine kurze Reparatur an die Box. Der Weg für Manthey Racing war frei. Nach sechs Stunden fuhren Dumas / Estre / Jaminet als Sieger über die Ziellinie, gefolgt vom Falken-Porsche #4 (Ragginger / Bachler) und dem Phoenix-Audi #15 (Stippler / Terting). Der Haribo-Mercedes #8 (Van Der Zande / Sandström / Stolz) wurde schließlich Vierter vor dem Frikadelli-Porsche #31 (Siedler / Müller).


Weitere Inhalte:
Wir suchen Mitarbeiter