Foren-Übersicht / Formel 1 / Allgemein

Reifen 2012

Das Formel 1 Forum - Gerüchte, Meinungen, Tests & Rennen.
Beitrag Donnerstag, 31. Mai 2012

Beiträge: 0
Das die Bedeutung der Autos und deren Technik abgenommen hat darf man wohl als Witz sehen, das Gegenteil ist der Fall. Hat bisher der angeblasenen Diffusor Schwächen beim Abtrieb größtenteils kaschiert, treten diese heute um so stärker in Erscheinung. Die Autos haben deutlich weniger Abtrieb rutschen viel mehr und dadurch werden natürlich auch die Reifen härter beansprucht. Die Mischungen selbst sind nicht soviel anders wie im letzten Jahr, aber aufgrund der veränderten Autos verhalten sie sich völlig anders. Also kommt es darauf an das Auto perfekt abzustimmen, hier einen Fehler zu machen ist gleichbedeutend mit mehreren Platzverlusten.
Und da befinden sich alle Teams mehr oder weniger noch im Lernprozess. Das sollte aber nun langsam kein Thema mehr sein und ist es auch nicht, fast alle Teams haben posaunt das sie nun die Reifen verstanden hätten, schaun mer mal wie lange.... :D

Beitrag Donnerstag, 31. Mai 2012

Beiträge: 25500
Funer hat geschrieben:
Das die Bedeutung der Autos und deren Technik abgenommen hat darf man wohl als Witz sehen, das Gegenteil ist der Fall. Hat bisher der angeblasenen Diffusor Schwächen beim Abtrieb größtenteils kaschiert, treten diese heute um so stärker in Erscheinung.

Das ist natürlich nicht ganz richtig. Denn durch das Verbot des angeblasenen Diffusors sind sich die Autos allgemein weitaus näher gekommen in der Performance. Die geringen Abstände untermauern das.

Es gab Teams, die den Difffusor recht gut zum laufen bekommen haben. Allen voran natürlich Red Bull. Aber auch McLaren. Andere hatte damit Probleme, zum Beispiel Mercedes, Ferrari oder Lotus. Nun ist das Ding weg - und damit auch ein Faktor der einen deutlichen Unterschied ausgemacht hat.

Je weniger Freiheiten ein Reglement bietet, desto ähnlicher werden sich logischerweise auch die Autos. Und das ist nach dem Verbot des Systems definitiv der Fall.





Die Autos haben deutlich weniger Abtrieb rutschen viel mehr und dadurch werden natürlich auch die Reifen härter beansprucht.

Die Mischungen selbst sind nicht soviel anders wie im letzten Jahr, aber aufgrund der veränderten Autos verhalten sie sich völlig anders. Also kommt es darauf an das Auto perfekt abzustimmen, hier einen Fehler zu machen ist gleichbedeutend mit mehreren Platzverlusten.
Und da befinden sich alle Teams mehr oder weniger noch im Lernprozess.

Hier stimme ich zu.



Das sollte aber nun langsam kein Thema mehr sein und ist es auch nicht, fast alle Teams haben posaunt das sie nun die Reifen verstanden hätten, schaun mer mal wie lange.... :D

Also der Sieg von Maldonado in Barcelona zeigt für mich, dass die Teams die Reifen noch nicht so recht verstanden haben.

Vor allem McLaren hat derzeit große Probleme - vielleicht auch weil man zu viele neue Dinge am Auto hatte. Andere Teams haben erstmal weniger neue Teile ans Auto gebracht um erstmal die Reifen zu verstehen.

Und Monaco kann man eh kaum als Gradmesser nehmen, weil die Teams für Monaco oft ein spezielles Paket mitbringen und weil in Monaco der Fahrer auch mehr ausmacht als auf anderen Kursen.

Daher geht das Reifenroulette wohl vorerst noch weiter. Ich habe aber den Eindruck, dass sich Ferrari und auch Mercedes durchaus gesteigert haben mit den letzten Entwicklungspaketen.




Dieser Beitrag ist automatisch generiert und ohne Unterschrift rechtsgültig.

Beitrag Donnerstag, 07. Juni 2012

Beiträge: 0
Ein weiterer Ex-Formel 1-Fahrer und Champion kritisiert die neue Formel 1: Es ist Jacques Villeneuve. Bild Außerdem beschuetzt er MSC zum Vorfall in Spanien gegen SEN, obwohl fast keiner so große Rivalen waren wie Villeneuve & MSC...

Beitrag Montag, 11. Juni 2012

Beiträge: 1902
betrachtet man den WM stand, gibt es keinen grund zur aufregung.
die top fahrer sind vorne, nur die besten fahren um die krone.
die schnellsten sind auch die besten eichhörnchen :)
überdies gibts ja fast keine ausfälle mehr


1. L. Hamilton88 15 15 15 4 4 10 25
2. F. Alonso 86 10 25 2 6 18 15 10
3. S. Vettel 85 18 - 10 25 8 12 12
4. M. Webber 79 12 12 12 12 - 25 6
5. N. Rosberg67 - - 25 10 6 18 8
6. K. Räikkönen55 6 10 - 18 15 2 4
7. R. Grosjean53 A A 8 15 12 A 18
8. J. Button 45 25 - 18 - 2 - -
dirtbiker

Beitrag Montag, 11. Juni 2012

Beiträge: 9403
So wie in Kanada, so muß das sein mit den Reifen.
Ein Stop oder zwei Stop und wer stoppt ist so deutlich schneller, daß er den Stop reinholen kann.
Nachdem die Seite nicht mehr ordentlich funktioniert bin ich dann weg. Viel Spaß noch.

Beitrag Montag, 11. Juni 2012

Beiträge: 25500
automatix hat geschrieben:
So wie in Kanada, so muß das sein mit den Reifen.
Ein Stop oder zwei Stop und wer stoppt ist so deutlich schneller, daß er den Stop reinholen kann.



Das sagst du doch nur, weil dein Held gewonnen hat. :lol: :lol: :lol:


Aber im Ernst: ich gebe dir inhaltlich vollkommen Recht.
Dieser Beitrag ist automatisch generiert und ohne Unterschrift rechtsgültig.

Beitrag Montag, 11. Juni 2012

Beiträge: 0
Nein, ich widerspreche euch gaenzlich. Bild Wenn ALO, der deutlich vor GRO & PER ins Rennen ging, mit der gleichen Strategie dennoch dahinter steht, ist das einfach raetselhaft, auch wenn mit den beiden Jungstars 2 korrekte Leute da vorne rumturnen. Bild Es ist unmoeglich, dass ein Fahrer aus dem Mittelfeld durch Reifenschonen einen Fahrer, der bereinigt um den Sieg faehrt, ueberrumpelt, auch wenn eben jenes Opfer ALO bei mir unbeliebt ist im Gegensatz zu den beiden ueberraschenden Podiumsleuten. Bild Es zeicht, dass die Saison einfach nur noch krank ist. Sorry, ich fuehle mich voll ausgelaugt. Bild Ich moechte eigentlich noch zm Lotusduell & zu den Leistungen von Ham und so schreiben, aber ich fuehle mich halt schlapp...

Beitrag Montag, 11. Juni 2012

Beiträge: 63
Das seh ich auch ganz genauso wie Babaco. Im Vorjahr war es das DRS, diesmal konnte man sich wegen der Bereifung schlicht und einfach nicht wehren. Alonso ist wahrscheinlich der beste Fahrer im Feld (oder zumindest unter den Top 3, wie auch immer), hatte aber gegen (zweifellos sehr talentierte Piloten wie) Perez und Grosjean nicht den Hauch einer Chance, sich zu verteidigen. Natürlich war es eine Team-Entscheidung, es so zu versuchen, und natürlich hat es irgendwo seinen Reiz, wenn einer von P15 auf P3 fahren kann, aber trotzdem: Es ist einfach eine reine Reifen-WM, da kann man sagen, was man will.

Beitrag Montag, 11. Juni 2012

Beiträge: 0
silverstone98 hat geschrieben:
Das seh ich auch ganz genauso wie Babaco. Im Vorjahr war es das DRS, diesmal konnte man sich wegen der Bereifung schlicht und einfach nicht wehren. Alonso ist wahrscheinlich der beste Fahrer im Feld (oder zumindest unter den Top 3, wie auch immer), hatte aber gegen (zweifellos sehr talentierte Piloten wie) Perez und Grosjean nicht den Hauch einer Chance, sich zu verteidigen. Natürlich war es eine Team-Entscheidung, es so zu versuchen, und natürlich hat es irgendwo seinen Reiz, wenn einer von P15 auf P3 fahren kann, aber trotzdem: Es ist einfach eine reine Reifen-WM, da kann man sagen, was man will.



Unsinn, Ferrari hats verbockt, hätte man den nötigen Stop eingelegt, wäre Platz 2 sicher gewesen. Und das jemand mit einer gewagten Strategie von hinten nach vorn fährt hats schon immer gegeben, das ist nichts Neues.

Beitrag Montag, 11. Juni 2012

Beiträge: 25500
silverstone98 hat geschrieben:
Das seh ich auch ganz genauso wie Babaco. Im Vorjahr war es das DRS, diesmal konnte man sich wegen der Bereifung schlicht und einfach nicht wehren. Alonso ist wahrscheinlich der beste Fahrer im Feld (oder zumindest unter den Top 3, wie auch immer), hatte aber gegen (zweifellos sehr talentierte Piloten wie) Perez und Grosjean nicht den Hauch einer Chance, sich zu verteidigen. Natürlich war es eine Team-Entscheidung, es so zu versuchen, und natürlich hat es irgendwo seinen Reiz, wenn einer von P15 auf P3 fahren kann, aber trotzdem: Es ist einfach eine reine Reifen-WM, da kann man sagen, was man will.



Das Problem ist nicht unbedingt der Reifen selbst, sondern die schwachsinnige Regel, dass die Leute aus dem Q3 mit gebrauchten starten müssen.

Perez hatte frische Reifen und auch davon profitiert. Das ist ein großer Vorteil.
Dieser Beitrag ist automatisch generiert und ohne Unterschrift rechtsgültig.

Beitrag Montag, 11. Juni 2012

Beiträge: 0
Trifft wohl hier kaum zu, der Vorteil lag darin das die von hinten kommenden mit harten Reifen lange fahren konnten und die Strecke im Laufe des Rennens soviel besser wurde das man dann mit den Supersoft auch viel länger gute Zeiten fahren konnte als zu Beginn des Rennens, wo die Reifen nach 12-15 Runden fertig waren. Im letzten Stint hielten die gleichen Reifen dann gute 25 Runden.

Beitrag Dienstag, 12. Juni 2012

Beiträge: 9403
formelchen hat geschrieben:
automatix hat geschrieben:
So wie in Kanada, so muß das sein mit den Reifen.
Ein Stop oder zwei Stop und wer stoppt ist so deutlich schneller, daß er den Stop reinholen kann.



Das sagst du doch nur, weil dein Held gewonnen hat. :lol: :lol: :lol:


Aber im Ernst: ich gebe dir inhaltlich vollkommen Recht.


natürlich ;)

nö, so sage ich schon seit ewig, daß es so sein soll.
vielleicht sollten die Reifen nicht ganz so extrem einbrechen, wie bei Alonso in Kanada oder auch schon bei Kimi in China (mein ich wars), aber im Grundprinzip wärs so wieder so, wie in den 80ern - einer stoppt, der andere stoppt nicht und versuchts übers Risiko - und der, der wechselt muß dann auf jeden Fall versuchen zu überholen.
Nachdem die Seite nicht mehr ordentlich funktioniert bin ich dann weg. Viel Spaß noch.

Beitrag Dienstag, 12. Juni 2012

Beiträge: 9403
silverstone98 hat geschrieben:
Das seh ich auch ganz genauso wie Babaco. Im Vorjahr war es das DRS, diesmal konnte man sich wegen der Bereifung schlicht und einfach nicht wehren. Alonso ist wahrscheinlich der beste Fahrer im Feld (oder zumindest unter den Top 3, wie auch immer), hatte aber gegen (zweifellos sehr talentierte Piloten wie) Perez und Grosjean nicht den Hauch einer Chance, sich zu verteidigen. Natürlich war es eine Team-Entscheidung, es so zu versuchen, und natürlich hat es irgendwo seinen Reiz, wenn einer von P15 auf P3 fahren kann, aber trotzdem: Es ist einfach eine reine Reifen-WM, da kann man sagen, was man will.


hat sauber andere Reifen als Ferrari?
Nachdem die Seite nicht mehr ordentlich funktioniert bin ich dann weg. Viel Spaß noch.

Beitrag Dienstag, 12. Juni 2012

Beiträge: 1902
die angebliche reifenfrage lenkt nur vom eigentlichen thema ab.

man hat den reichen teams teure technische errungenschaften weggenommen ( u.a. flexible frontflügel und diffusoren) , daher müssen sie sich mit Sauber, Williams, Renault und Force India duellieren, die diese kostspieligen, hoch wirksamen teile, nicht wirklich produzieren konnten.

auf einmal ist man nicht mehr um 1,5 sekunden schneller, wenn man im RB, Ferrrari oder Mclaren sitzt.

daher hat man als topteam plötzlich frühere hinterbänkler im nacken und weils gar so eng ist, wird die mischung manchmal bunt.

bereits jetzt sind trotzdem in der WM leute wie Hamilton, Alonso oder Vettel vorne, was nichts anderes bedeuten kann, als dass sich deren besondere begabung, gepaart mit der leistung, die eben ein topteam bringen kann, gerade unter schweren wettkampfbedingungen zeigt.

die ergebnisse sind daher durchaus sportlich (und härter als früher) errungen - und auch fahrerisch bedingt.

unter diesen reglementbedingungen ist es offenbar nicht mehr so leicht, das absolut beste auto zu haben.

die zeit, in der ein auch "ein affe" im schnellsten auto "mit einer hand am lenkrad" gewinnen konnte, ist spätestens seit dieser saison geschichte.

das fehlen der teuren teile der früheren jahre sieht man optisch nicht,
sehr wohl sieht man aber kollabierende reifen. daher ist es bloss eine optische täuschung, dass es die reifen wären,
die für die abwechslung sorgen würden.

die reifen müssen aber "unschuldig"sein, weil jeder die gleichen hat.
dirtbiker

Beitrag Dienstag, 12. Juni 2012

Beiträge: 63
automatix hat geschrieben:
silverstone98 hat geschrieben:
Das seh ich auch ganz genauso wie Babaco. Im Vorjahr war es das DRS, diesmal konnte man sich wegen der Bereifung schlicht und einfach nicht wehren. Alonso ist wahrscheinlich der beste Fahrer im Feld (oder zumindest unter den Top 3, wie auch immer), hatte aber gegen (zweifellos sehr talentierte Piloten wie) Perez und Grosjean nicht den Hauch einer Chance, sich zu verteidigen. Natürlich war es eine Team-Entscheidung, es so zu versuchen, und natürlich hat es irgendwo seinen Reiz, wenn einer von P15 auf P3 fahren kann, aber trotzdem: Es ist einfach eine reine Reifen-WM, da kann man sagen, was man will.


hat sauber andere Reifen als Ferrari?



Natürlich nicht. Aber das Auto nimmt sie, zusammen mit Perez`Fahrstil, anscheinend dramatisch weniger hart ran. Und dann kann er einfach an Alonso vorbeifahren und der kann nix machen. Das ist doch kein Zweikampf. Hamilton hat auch immer extra bis zur DRS-Zone gewartet, um dann einfach auszuscheren und grüßend zu überholen. Das kann man aus seiner Sicht sicher als klug bezeichnen (im Sinne von erwachsen geworden), aber meinem Verständnis von Rennfahren entspricht es eben nicht.

Beitrag Dienstag, 12. Juni 2012

Beiträge: 45286
Mit Rennen fahren hat die Formel-1 wirklich nichts mehr zu tun.

Beitrag Dienstag, 12. Juni 2012

Beiträge: 0
silverstone98 hat geschrieben:
automatix hat geschrieben:
silverstone98 hat geschrieben:
Das seh ich auch ganz genauso wie Babaco. Im Vorjahr war es das DRS, diesmal konnte man sich wegen der Bereifung schlicht und einfach nicht wehren. Alonso ist wahrscheinlich der beste Fahrer im Feld (oder zumindest unter den Top 3, wie auch immer), hatte aber gegen (zweifellos sehr talentierte Piloten wie) Perez und Grosjean nicht den Hauch einer Chance, sich zu verteidigen. Natürlich war es eine Team-Entscheidung, es so zu versuchen, und natürlich hat es irgendwo seinen Reiz, wenn einer von P15 auf P3 fahren kann, aber trotzdem: Es ist einfach eine reine Reifen-WM, da kann man sagen, was man will.


hat sauber andere Reifen als Ferrari?



Natürlich nicht. Aber das Auto nimmt sie, zusammen mit Perez`Fahrstil, anscheinend dramatisch weniger hart ran. Und dann kann er einfach an Alonso vorbeifahren und der kann nix machen. Das ist doch kein Zweikampf. Hamilton hat auch immer extra bis zur DRS-Zone gewartet, um dann einfach auszuscheren und grüßend zu überholen. Das kann man aus seiner Sicht sicher als klug bezeichnen (im Sinne von erwachsen geworden), aber meinem Verständnis von Rennfahren entspricht es eben nicht.



Es wäre auch ohne DRS Zone gegangen nur wählten die Fahrer die sichere Variante. Ferrari hat strategisch ganz klar versagt, der 2. Platz war locker drin aber man wollte partout gewinnen und hat dafür einen viel zu hohen Preis gezahlt. Nach Hamiltons Stop stellte man die Strategie auf 1 Stop um, dafür aber fuhr man viel zu kurz im ersten Stint.

Beitrag Dienstag, 12. Juni 2012

Beiträge: 0
Ihr habt mit euren Meinungen ja soweit Recht, aber es kann ja eben nicht sein, dass man mit frischen Reifen einen Fahrer mit der gleichen Strategie und gebrauchten Reifen einfach mal ueberfaehrt, zumal ALO mit einem Ferrari inzwischen gegenueber Sauber ganz bestimmt das schnellere Auto hat. Bild Mit RAI in Bahrain ging diese Laecherlichkeit ja los! Das ist kaum der Sinn der Formel 1, sondern der einer Reifenshow und das sieht wohl auch mein unbeliebter User AWE so...

Beitrag Dienstag, 12. Juni 2012

Beiträge: 9403
silverstone98 hat geschrieben:
automatix hat geschrieben:
silverstone98 hat geschrieben:
Das seh ich auch ganz genauso wie Babaco. Im Vorjahr war es das DRS, diesmal konnte man sich wegen der Bereifung schlicht und einfach nicht wehren. Alonso ist wahrscheinlich der beste Fahrer im Feld (oder zumindest unter den Top 3, wie auch immer), hatte aber gegen (zweifellos sehr talentierte Piloten wie) Perez und Grosjean nicht den Hauch einer Chance, sich zu verteidigen. Natürlich war es eine Team-Entscheidung, es so zu versuchen, und natürlich hat es irgendwo seinen Reiz, wenn einer von P15 auf P3 fahren kann, aber trotzdem: Es ist einfach eine reine Reifen-WM, da kann man sagen, was man will.


hat sauber andere Reifen als Ferrari?



Natürlich nicht. Aber das Auto nimmt sie, zusammen mit Perez`Fahrstil, anscheinend dramatisch weniger hart ran. Und dann kann er einfach an Alonso vorbeifahren und der kann nix machen. Das ist doch kein Zweikampf. Hamilton hat auch immer extra bis zur DRS-Zone gewartet, um dann einfach auszuscheren und grüßend zu überholen. Das kann man aus seiner Sicht sicher als klug bezeichnen (im Sinne von erwachsen geworden), aber meinem Verständnis von Rennfahren entspricht es eben nicht.


das ist aber der Fehler vom DRS (das man auf strecken wie kanada gar nicht einsetzen sollte) und nicht der der Reifen.
Nachdem die Seite nicht mehr ordentlich funktioniert bin ich dann weg. Viel Spaß noch.

Beitrag Dienstag, 12. Juni 2012

Beiträge: 9403
Babaco hat geschrieben:
Ihr habt mit euren Meinungen ja soweit Recht, aber es kann ja eben nicht sein, dass man mit frischen Reifen einen Fahrer mit der gleichen Strategie und gebrauchten Reifen einfach mal ueberfaehrt, zumal ALO mit einem Ferrari inzwischen gegenueber Sauber ganz bestimmt das schnellere Auto hat. Bild Mit RAI in Bahrain ging diese Laecherlichkeit ja los! Das ist kaum der Sinn der Formel 1, sondern der einer Reifenshow und das sieht wohl auch mein unbeliebter User AWE so...


doch, so wie es in Kanada war, so soll es sein - Ferrari hat den ersten Stop wesentlich früher gemacht als Perez im Sauber und es ist nunmal heute so, Tankverbot sei dank, daß die Autos um Rennende hin immer schneller werden und wer da dann schlechte Reifen hat, der wird doppelt bestraft.

Und die Reifen gehören nunmal auch zur F1 und Ferrari hätte, wie Mclaren bei Hamilton, die Reifen nochmal wechseln können, dann wäre Alonso locker vor Perez und Grosjean geblieben und die beiden hätten auch vom Speed keine Chance gegen Alonso gehabt.

Die Ursache liegt in einen klaren Strategiefehler Ferraris, die ihren Stop für eine Ein Stopp Strategie einfach falsch getimed hatten.

Reifen in der F1 halten numal nicht ewig, das sollte eigentlich auch Ferrari wissen.

andere Autos schonen halt die Reifen mehr, das ist halt Pech für Ferrari, also mag z.b. Ferrari zwar schneller sein als z.b. der Lotus, aber der ist ingesamt Reifenschonender, also das bessere Paket (immerhin konnte Grosjean mit den Reifen problemlos durchfahren und er stoppte nur 2 Runden nach Alonso)
Nachdem die Seite nicht mehr ordentlich funktioniert bin ich dann weg. Viel Spaß noch.

Beitrag Dienstag, 12. Juni 2012

Beiträge: 0
Ich bin abermals beeindruckt von soviel Argumentation und Sachlichkeit. Bild Dennoch bleibe ich voellig selbstverstaendlich dabei: Es ist eine Laecherlichkeit, dass man mit einem schlechterem Dienstwagen aufgrund der besseren Reifenschonung einen besseres Paket mit derselben Strategie verdraengen kann oder das Qualifikationsformat seit diesem Jahr ganz dringend ein paar kleienere Regelaendeungen braucht...

Beitrag Dienstag, 12. Juni 2012

Beiträge: 9403
Babaco hat geschrieben:
Ich bin abermals beeindruckt von soviel Argumentation und Sachlichkeit. Bild Dennoch bleibe ich voellig selbstverstaendlich dabei: Es ist eine Laecherlichkeit, dass man mit einem schlechterem Dienstwagen aufgrund der besseren Reifenschonung einen besseres Paket mit derselben Strategie verdraengen kann oder das Qualifikationsformat seit diesem Jahr ganz dringend ein paar kleienere Regelaendeungen braucht...


Ferrari und Sauber hatten aber nicht die gleiche Strategie - nur weil beide nur einmal gestoppt sind macht das nicht die gleiche Strategie aus.

Sauber hat sehr spät den ersten Stopp gemacht, Ferrari sehr früh - zu früh, damit die Strategie aufgehen konnte.

und die behandlung der Reifen gehört ja auch zur Qualität eines Autos - wenn jetzt der Ferrari auf eine Runde schneller ist als der Sauber, dafür aber die Reifen deutlich mehr fordert, wer ist dann das bessere Auto?

wichtig ist der Speed über das ganze Rennen und da war der Sauber das bessere Auto (oder Perez der bessere Fahrer, weil er die Reifen schont und trotzdem schnell ist)- ganz einfach.

aber der ganze Punkt ist, Ferrari hat gegambelt in Canada und verloren.
Das die Reifen irgendwan kaputtgehen ist ja nicht erst seit Pirelli so - und wenn ein Team dann so lange damit fährt, daß sie zurück oder gar ausfallen, dann ist das klar der Fehler des Teams (wie auch bei Lewis in China 2007) und nicht der Reifen.

Normal hätte Ferrari nach der ersten freien Runde von Lewis reagieren müssen, weil da schon klar war, daß der beide kassieren wird - sowohl Alonso als auch Vettel.
Nachdem die Seite nicht mehr ordentlich funktioniert bin ich dann weg. Viel Spaß noch.

Beitrag Dienstag, 12. Juni 2012

Beiträge: 0
Frueher ware ALO es nie und nimmer passiert, auch wenn alles eigentlich wieder stimmt. Bild Es ist krass, ZUVIEL...

Beitrag Dienstag, 12. Juni 2012

Beiträge: 0
automatix hat geschrieben:
Normal hätte Ferrari nach der ersten freien Runde von Lewis reagieren müssen, weil da schon klar war, daß der beide kassieren wird - sowohl Alonso als auch Vettel.



Tja das verstehe ich auch nicht, aber auch Red Bull hat das ja mitbekommen und es hat dennoch gedauert bis sie ausgerechnet hatten das sie mit einem Stop noch Alonso holen können.
Vielleicht war Domenicalis Taschenrechner defekt.... :D, aber das hätte man auch leicht im Kopf ausrechnen können. Blamabel war das und intern hats sicher gewaltig Ärger gegeben, das kann man so unmöglich stehen lassen.

Beitrag Mittwoch, 13. Juni 2012

Beiträge: 1614
chrastern hat geschrieben:
die angebliche reifenfrage lenkt nur vom eigentlichen thema ab.

man hat den reichen teams teure technische errungenschaften weggenommen ( u.a. flexible frontflügel und diffusoren) , daher müssen sie sich mit Sauber, Williams, Renault und Force India duellieren, die diese kostspieligen, hoch wirksamen teile, nicht wirklich produzieren konnten.

auf einmal ist man nicht mehr um 1,5 sekunden schneller, wenn man im RB, Ferrrari oder Mclaren sitzt.

daher hat man als topteam plötzlich frühere hinterbänkler im nacken und weils gar so eng ist, wird die mischung manchmal bunt.

bereits jetzt sind trotzdem in der WM leute wie Hamilton, Alonso oder Vettel vorne, was nichts anderes bedeuten kann, als dass sich deren besondere begabung, gepaart mit der leistung, die eben ein topteam bringen kann, gerade unter schweren wettkampfbedingungen zeigt.

die ergebnisse sind daher durchaus sportlich (und härter als früher) errungen - und auch fahrerisch bedingt.

unter diesen reglementbedingungen ist es offenbar nicht mehr so leicht, das absolut beste auto zu haben.

die zeit, in der ein auch "ein affe" im schnellsten auto "mit einer hand am lenkrad" gewinnen konnte, ist spätestens seit dieser saison geschichte.

das fehlen der teuren teile der früheren jahre sieht man optisch nicht,
sehr wohl sieht man aber kollabierende reifen. daher ist es bloss eine optische täuschung, dass es die reifen wären,
die für die abwechslung sorgen würden.

die reifen müssen aber "unschuldig"sein, weil jeder die gleichen hat.


das unterschreibe ich mal, deckt sich 100% mit meiner meinung.

diese differnezierte sichtweise ist allerdings nichts für die zielgruppe von medien wie rtl, bild und [beliebiges f1-portal]. daher wird man in diesen medien weiterhin von lotterie und glücksspiel lesen. ist ja auch viel einfacher zu verkraften wenn die eigenen heros nicht gewinnen, weil andre mehr glück haben, als wenn man sich der tatsache stellen müßte, das die andren am rennwochenende einfach mal die bessere arbeit geleistet haben...

VorherigeNächste

Zurück zu Allgemein