Foren-Übersicht / Formel 1 / Technisches

die neuen:Pirelli

Fragen und Antworten über die Technik in der Formel 1.
Beitrag Mittwoch 29. Juni 2011, 15:22

Beiträge: 40295
Das Thema Reifen wär keins, wenn Pirelli nach sportlichen Grundsätzen, also das beste geben, Reifen machen würde. Und Reifen, die nach fünf Runden in die Knie gegangen sind, sind sicher nicht das beste.

Beitrag Samstag 2. Juli 2011, 09:21
AWE AWE

Beiträge: 13291
MichaelZ hat geschrieben:
Das Thema Reifen wär keins, wenn Pirelli nach sportlichen Grundsätzen, also das beste geben, Reifen machen würde. Und Reifen, die nach fünf Runden in die Knie gegangen sind, sind sicher nicht das beste.



Wenn Pirelli einen Reifen herstellen würde ,der eine Renndistanz ohne große Verluste durchhält ,wäre das Reifenrodeo überflüssig ,Bernie hätte einen Showeffekt weniger und das Fachpublikum bei RTL und Co. müsste sich wahrlich aufs Rennen konzentrieren .
Pirelli würde als Marke nur noch beiläufig erwähnt und hätte dank Einheitsreifen keinen
Werbeeffekt mehr . Denn egal wie man dazu steht ,auch schlechte Werbung ist Werbung und 80 % der angesprochenen Zuschauer hat eh keine Ahnung worum es geht .
Ohne Reifenwechsel hätten die gigantischen und teueren Boxenanlagen keine Daseinsberechtigung mehr ,die VIPs könnten zwischen zwei Tüten Schampus und drei Kaviarhäppchen nicht mehr das arbeitende Volk unter ihren Füssen beobachten und Ebel /Wasser/König müssten wirklich mal in die F1 Abendschule weil das sinnlose Gesabber über Reifenstrategien und Wechselolympiade wegfallen würde .

Da all das irgendwie unmöglich erscheint ,wird es wohl so bleiben wie es ist

Beitrag Sonntag 3. Juli 2011, 23:10

Beiträge: 40295
Leider.

Beitrag Montag 4. Juli 2011, 07:37

Beiträge: 8493
wollt ihr wirklich Rennen ohne Reifenwechsel sehen? mit den aktuellen Autos auf den aktuellen Strecken?

Ich mein, Rennen wie Monaco, Valencia, Barcelona, Singapur, Budapest oder Abu Dhabi sind nach dem Start entschieden.
Ist es wirklich das, was ihr wollt?

Ich finde die Pirelli Reifen gut, das einzige, was man noch abschaffen müßte ist der Zwang der beiden Mischungen und die Begrenzung der Reifensätze.
GO Lewis

Beitrag Montag 4. Juli 2011, 09:14
AWE AWE

Beiträge: 13291
automatix hat geschrieben:
wollt ihr wirklich Rennen ohne Reifenwechsel sehen? mit den aktuellen Autos auf den aktuellen Strecken?

Ich mein, Rennen wie Monaco, Valencia, Barcelona, Singapur, Budapest oder Abu Dhabi sind nach dem Start entschieden.
Ist es wirklich das, was ihr wollt?

Ich finde die Pirelli Reifen gut, das einzige, was man noch abschaffen müßte ist der Zwang der beiden Mischungen und die Begrenzung der Reifensätze.





Also ich kann mich an Rennen in Budapest erinnern ,wo um Positionen gekämpft wurde und sogar ausserhalb der Boxengasse überholt wurde .
Ich kann mich an Rennen in Monaco erinnern ,wo überholt und gekämpft wurde .das manche das luftholen vergessen haben und das zu Zeiten wo die Reifen erst runter gemacht wurden ,wenn ein Nagel drin steckte .

Ich will Racing sehen und Racing findet auf der Strecke statt . Wenn ich
sehen will ,wer wie schnell Reifen wechseln kann fahr ich mit ein paar teueren 20 zoll Felgen nach Görlitz und stell die Kiste an einen
Rastplatz ausserorts .
Bei einem Rundstreckenrennen über gerade mal 300 Km kann man unter wetterbedingt gleichbleibenden Verhältnissen auch erwarten ,das ein Reifenhersteller in der Lage ist ,einen Rennreifen zu bauen der von Km 1 bis Km 300 nahezu gleichbleibende Bedingungen liefert
und ich kann gleichzeitig erwarten ,das eine Sportbehörde in der Lage und bereit ist ein Regelwerk auf die Beine zu stellen ,das Racing incl, überholen auch ohne Reifenrodeo ,unsportl. Showelemente und
Strategiecomputer möglich macht .

Beitrag Montag 4. Juli 2011, 11:00

Beiträge: 40295
automatix hat geschrieben:
wollt ihr wirklich Rennen ohne Reifenwechsel sehen? mit den aktuellen Autos auf den aktuellen Strecken?

Ich mein, Rennen wie Monaco, Valencia, Barcelona, Singapur, Budapest oder Abu Dhabi sind nach dem Start entschieden.
Ist es wirklich das, was ihr wollt?

Ich finde die Pirelli Reifen gut, das einzige, was man noch abschaffen müßte ist der Zwang der beiden Mischungen und die Begrenzung der Reifensätze.


Die Autos sollten sich ja 2013 etwas verändern, aber jetzt rückt man wieder davon ab, weil das mit den Reifen ja funktioniert. Man muss endlich einsehen, dass man das Reglement wieder einfacher gestalten muss, mehr auf Mechanik, statt Aerodynamik die Konzentration legen und wieder Strecken bauen, auf denen man überholen kann.

Beitrag Montag 4. Juli 2011, 20:05

Beiträge: 8283
Und Du glaubst, das reicht, Micha? Wenn Du 10 perfekt abgestimmte, nahezu gleiche und noch dazu ziemlich schnelle Autos mit den 10 besten Rennfahrern, auch wiederum recht gleich vom Leistungsvermögen, aufeinander losläßt wird es ne Menge Strecken geben, auf denen die nur eins können - hintereinander herfahren...

Beitrag Montag 4. Juli 2011, 21:27
AWE AWE

Beiträge: 13291
Mav05 hat geschrieben:
Und Du glaubst, das reicht, Micha? Wenn Du 10 perfekt abgestimmte, nahezu gleiche und noch dazu ziemlich schnelle Autos mit den 10 besten Rennfahrern, auch wiederum recht gleich vom Leistungsvermögen, aufeinander losläßt wird es ne Menge Strecken geben, auf denen die nur eins können - hintereinander herfahren...



Auf der anderen Seite könnte es dann allerdings auch so ausschauen das die 19 besten Rennfahrer dann wissen ,das sie auf der Strecke überholen müssen und sich nicht auf Strategie und abbauende Reifen verlassen können .
Bleibt nur noch die Frage ob die 10 besten Playstation Spieler auch die besten Rennfahrer sind .
Unter den ersten zehn Rennen mit den meisten Führungswechseln ist genau eines aus diesem Jahrtausend .
1970 gab es 6 Sieger , 1990 gab es 6 Sieger 2010 gab es fünf Sieger .
Die Wahrnehmung das heute nur noch Könner der Extraklasse dabei wären und früher mehr luschen ist also etwas getrübt .

Allerdings ist es ja überhaupt nicht im Interesse der Teams ,der sponsoren und nicht zuletzt der FIA wieder "Racing pur" auf die Strecke zu bringen denn sowas bringt die Massen ja nicht in Wallung .

Früher standen 10000 irgendwo in den Hügeln im Staub um MotoCross vom feinsten live zu erleben , heute muss da ein Hallen -Event aufgezogen werden ,wo die Fahrer für die künstlerische Note bejubel werden .

Beitrag Montag 11. Juli 2011, 18:36

Beiträge: 9
AWE hat geschrieben:
Mav05 hat geschrieben:
Und Du glaubst, das reicht, Micha? Wenn Du 10 perfekt abgestimmte, nahezu gleiche und noch dazu ziemlich schnelle Autos mit den 10 besten Rennfahrern, auch wiederum recht gleich vom Leistungsvermögen, aufeinander losläßt wird es ne Menge Strecken geben, auf denen die nur eins können - hintereinander herfahren...



Auf der anderen Seite könnte es dann allerdings auch so ausschauen das die 19 besten Rennfahrer dann wissen ,das sie auf der Strecke überholen müssen und sich nicht auf Strategie und abbauende Reifen verlassen können .
Bleibt nur noch die Frage ob die 10 besten Playstation Spieler auch die besten Rennfahrer sind .
Unter den ersten zehn Rennen mit den meisten Führungswechseln ist genau eines aus diesem Jahrtausend .
1970 gab es 6 Sieger , 1990 gab es 6 Sieger 2010 gab es fünf Sieger .
Die Wahrnehmung das heute nur noch Könner der Extraklasse dabei wären und früher mehr luschen ist also etwas getrübt .

Allerdings ist es ja überhaupt nicht im Interesse der Teams ,der sponsoren und nicht zuletzt der FIA wieder "Racing pur" auf die Strecke zu bringen denn sowas bringt die Massen ja nicht in Wallung .

Früher standen 10000 irgendwo in den Hügeln im Staub um MotoCross vom feinsten live zu erleben , heute muss da ein Hallen -Event aufgezogen werden ,wo die Fahrer für die künstlerische Note bejubel werden .


Oh - wie Recht Du hast!!! Ich sehe das genauso!!!

Beitrag Samstag 12. Mai 2012, 09:35

Beiträge: 2
Ich muss mal was los werden. Ich finde es extrem berechtigt das Schumacher diese Reifen-Diskussion angesprochen hat. Ich schaue jetzt schon seit vielen Jahren Formel 1 und mich hat immer begeistert das die Piloten über ein komplettes Rennen, die Konzentration so hoch halten können, um alle aus dem Auto rauszuholen was geht. Zu wissen das nun die Piloten mit 70 % durch die kurven Fahren oder die Reifen ständig am rutschen sind, ist für mich weit von Motorsport entfernt. Hier zählt nur noch die Vermarktung der Formel 1 und nicht mehr die Leistungsgrenzen der Piloten sowie des Autos. Ich will sehen das der Pilot vollgas gibt und versucht aus seiner Kiste alles rauszuholen was geht. Er muss in der Lage sein, eine Spitzenrunde nach der anderen in den Alsphalt zu drücken um den Gegner attackieren zu können. Er darf keine Angst haben, wenn ich zwei drei Überholmanöver starte, kann ich meine Reifen in die Tonne kloppen. Nichts gegen Pirelli, die machen nur das was von Ihnen erwartet wird, aber die Formel 1 mutiert in meinen Augen immer mehr zum Pussi-Zirkus.
Es gibt viele Veränderungen in der Formel 1 Geschichte, und ich bin echt offe für neues, aber das mit den Reifen geht mir auf die Eier.

P.S.: Gebt den Piloten vernünftiges Material in die Hände, mit dem sie auch vernünftig arbeiten können.

Gruß,
Karsten

Beitrag Samstag 12. Mai 2012, 12:08

Beiträge: 110
Karsten1975 hat geschrieben:
Ich muss mal was los werden. Ich finde es extrem berechtigt das Schumacher diese Reifen-Diskussion angesprochen hat. Ich schaue jetzt schon seit vielen Jahren Formel 1 und mich hat immer begeistert das die Piloten über ein komplettes Rennen, die Konzentration so hoch halten können, um alle aus dem Auto rauszuholen was geht. Zu wissen das nun die Piloten mit 70 % durch die kurven Fahren oder die Reifen ständig am rutschen sind, ist für mich weit von Motorsport entfernt. Hier zählt nur noch die Vermarktung der Formel 1 und nicht mehr die Leistungsgrenzen der Piloten sowie des Autos. Ich will sehen das der Pilot vollgas gibt und versucht aus seiner Kiste alles rauszuholen was geht. Er muss in der Lage sein, eine Spitzenrunde nach der anderen in den Alsphalt zu drücken um den Gegner attackieren zu können. Er darf keine Angst haben, wenn ich zwei drei Überholmanöver starte, kann ich meine Reifen in die Tonne kloppen. Nichts gegen Pirelli, die machen nur das was von Ihnen erwartet wird, aber die Formel 1 mutiert in meinen Augen immer mehr zum Pussi-Zirkus.
Es gibt viele Veränderungen in der Formel 1 Geschichte, und ich bin echt offe für neues, aber das mit den Reifen geht mir auf die Eier.

P.S.: Gebt den Piloten vernünftiges Material in die Hände, mit dem sie auch vernünftig arbeiten können.

Gruß,
Karsten



Da kann ich dir nur voll und ganz zustimmen!!!
Von mir aus können die Reifen weniger Grip haben und somit mehr rutschen - wäre für den Zuschauer immer noch interessant und für den Fahrer eine Herausforderung, da hierbei mehr fahrerisches Können eine Rolle spielt (ähnlich wie bei Regenrennen, wo ja auch wenig Grip vorhanden ist). Hauptsache keine Reifen, bei denen man Angst haben muss, dass sie sofort hinüber sind, wenn man mal attackiert.

Beitrag Samstag 12. Mai 2012, 13:54

Beiträge: 1614
Lu1223 hat geschrieben:
Von mir aus können die Reifen weniger Grip haben und somit mehr rutschen - wäre für den Zuschauer immer noch interessant und für den Fahrer eine Herausforderung, da hierbei mehr fahrerisches Können eine Rolle spielt (ähnlich wie bei Regenrennen, wo ja auch wenig Grip vorhanden ist).


ich hätte lieber reifen, die MEHR grip bieten. dafür deutlich weniger aerodynamik, die ist es nämlich, die das fahrerische können entwertet.

Beitrag Mittwoch 16. Mai 2012, 12:06

Beiträge: 10
Karsten1975 hat geschrieben:
Ich muss mal was los werden. Ich finde es extrem berechtigt das Schumacher diese Reifen-Diskussion angesprochen hat. Ich schaue jetzt schon seit vielen Jahren Formel 1 und mich hat immer begeistert das die Piloten über ein komplettes Rennen, die Konzentration so hoch halten können, um alle aus dem Auto rauszuholen was geht. Zu wissen das nun die Piloten mit 70 % durch die kurven Fahren oder die Reifen ständig am rutschen sind, ist für mich weit von Motorsport entfernt. Hier zählt nur noch die Vermarktung der Formel 1 und nicht mehr die Leistungsgrenzen der Piloten sowie des Autos. Ich will sehen das der Pilot vollgas gibt und versucht aus seiner Kiste alles rauszuholen was geht. Er muss in der Lage sein, eine Spitzenrunde nach der anderen in den Alsphalt zu drücken um den Gegner attackieren zu können. Er darf keine Angst haben, wenn ich zwei drei Überholmanöver starte, kann ich meine Reifen in die Tonne kloppen. Nichts gegen Pirelli, die machen nur das was von Ihnen erwartet wird, aber die Formel 1 mutiert in meinen Augen immer mehr zum Pussi-Zirkus.
Es gibt viele Veränderungen in der Formel 1 Geschichte, und ich bin echt offe für neues, aber das mit den Reifen geht mir auf die Eier.

P.S.: Gebt den Piloten vernünftiges Material in die Hände, mit dem sie auch vernünftig arbeiten können.

Gruß,
Karsten



Hey Karsten ich kann das alles nicht ganz nachvollziehen.

1. Warum sollen die Reifen schuld sein?

Die Reifen sind in der Formel 1 in der Anzahl und Qualität für alle gleich. Die daten der Reifen sind allen vor der Veranstaltung bekannt.
Die Unterschiede liegen also anderswo. Es wäre also an den Teams oder Fahrern sich einen Vorteil zu erarbeiten der sie überal und bei jedem Wetter zum Sieger macht.

2. Beim Start ist das Ziel für alle fast gleich weit entfernt.

Ob Renault Clio Cup, 24h LeMans oder Formel 1, es kann nur der Fahrer gewinnen der über die ganze Distanz gesehen der schnellste ist und das optimum aus dem zur verfügungstehenden Material herausholt.

Die Formel 1 ist in der glücklichen Lage nur einen Reifenhersteller zu haben welcher allen Fahrern die gleichen Reifen zur verfügung stellt.

Deine anmerkung von wegen, "Er muss in der Lage sein, eine Spitzenrunde nach der anderen in den Alsphalt zu drücken um den Gegner attackieren zu können. Er darf keine Angst haben, wenn ich zwei drei Überholmanöver starte, kann ich meine Reifen in die Tonne kloppen" ist zwar schön, aber weit ab vom möglichen, den Reifen sind halt nunmal verschleissteile und bauen mit der Zeit ab das ist doch völlig normal, oder glaubst du deine Reifen beim Strassenauto würden nach 10000 km immer noch gleich gut sein.

Wenn du den Rennsport schon lange verfolgst, wirst du auch wissen das das schon immer so war und auch immer so bleiben wird. bei jedem Rennen, ob Formel 1 oder Clio Cup

Gewinnen wird immer der der mit dem zur verfügung stehenden Material am schnellsten vom Start ins Ziel fährt, und wenn das Material einheitlich ist ist es nur noch eine Frage der richtigen Abstimmung und dem richtigen Umgang mit dem Material. Das ist Racing.

Beitrag Mittwoch 16. Mai 2012, 14:56

Beiträge: 40295
Das mag ja stimmen, nur, was passiert als nächstes? Wird den Motorenhersteller befohlen nur noch Motoren zu bauen, die man mit 20 km/h um den Kurs kutschueren muss, sonst gehen sie ein?

Reifen mögen Verschleißteile sein, aber diesen Verschleiß künstlich in die Höhe zu treiben, da bin ich absolut dagegen.

Beitrag Freitag 18. Mai 2012, 13:42

Beiträge: 2
@ Autorennsportch
Wenn das stimmt was Du sagst, warum klagen dann alle Teams in diesem Jahr darüber, das die Reifen schwer zu verstehen sind und dass das Betriebsfenster gegenüber letztem und früheren Jahren extrem klein ist?
natürlich bauen alle Reifen ab, oder hast Du noch nie bei Deinem Auto die Reifen gewechselt??
Komischer Ansatz Deiner Kriztik.

Beitrag Montag 29. Oktober 2012, 14:27
FLC FLC

Beiträge: 3530
Gestern auf dem franz. Eurosport haben sie Bilder von Hamiltons Reifen gezeigt. Mir war schon immer klar, dass sich Reifen verformen, aber das sah schon etwas komisch aus. Die beiden Hinterräder wackelten wie Pudding und der Kommentator meinte, dass die McLaren einige Probleme mit den Reifen in Indien hatten, aber so wie Hamilton aus der Kurve kam, so was habe ich noch nie gesehen... leider finde ich keine Videos.

Nun ist weiter aufgefallen, dass fast kein Unterschied zwischen den beiden eingesetzten Reifen bestand und egal ob Option oder Premium, die Rundenzeiten waren fast identisch.... und die Reifen hielten gleich viele Runden.

Die Teams haben scheints doch etwas zu sagen, denn die Abnützung ist bei den Reifen lange nicht mehr so gross wie Anfangs Saison und sie halten dementsprechend mehr als 15 - 20 Runden. Auch scheint es sich nicht mehr zu wiederholen, dass wie Anfangs 2012 jeder Fahrer mal gewinnen darf, wenn das Auto mal gut mit den Reifen zurecht kommt. Ich finde es positiv, denn Reifen Lotto in der F1, das hat mir keinen Spass gemacht und ich hoffe doch stark, dass 2013 wieder etwas Ruhe in die Reifenpolitik einkehrt und nicht weiter künstlich Spannung erzeugt werden muss.
F 1 2015 - Who is still watching ?

Bild

Beitrag Dienstag 30. Oktober 2012, 17:10

Beiträge: 40295
Soweit ich weiß versucht Pirelli 2013 Reifen zu liefern, die zwar ein breiteres Arbeitsfenster haben, aber wieder aggressiver sind; Man will wieder eher zwei oder sogar drei Stopps als einen Stopp.

Vorherige

Zurück zu Technisches

Mitarbeiter Motorsport Designer Journalismus Programmierer Video