Foren-Übersicht / Formel 1 / Historisches

Wer hat schon mal mit einem bekannten Rennfahrer geredet?

Das Formel 1 Forum früherer Tage...

Beiträge: 4967
brabhambt's Beitrag mit Jacques Laffite hat auf den Gedanken
gebracht, Euch zu fragen, ob Ihr schon mal Bekanntschaft mit
einem Rennfahrer gemacht habt. :?:

Beitrag Freitag, 30. Dezember 2005

Beiträge: 0
Interessante Frage! 8-)

Ich hab leider noch nie mit einem Rennfahrer aus der F1 geredet... :(

Nicht einmal live gesehen... :cry:

Beitrag Freitag, 30. Dezember 2005

Beiträge: 4967
Bei mir ist es rasch erzählt. Zwei Mal habe ich Marc Surer bei
einer Autogrammstunde kennen gelernt. Er ist wirklich ein
netter sympathischer Mann. Der Zweite war René Arnoux.
Auch er unterschrieb mir 2 Fotos. Mit ihm musste man englisch
sprechen. Französisch redete er viel zu schnell, :lol:

Von Marcel Fässler habe ich das Autogramm per Post
bekommen, das zählt nicht. :wink: :wink:
Aber er soll auch gut zu seinen Fans sein, hört man.
Zuletzt geändert von torino am Freitag, 30. Dezember 2005, insgesamt 1-mal geändert.

Beitrag Freitag, 30. Dezember 2005

Beiträge: 20
Mit F1-Fahrern hab ich auch noch nicht geredet, aber beim DTM-Auftakt diesen Jahres mit Marcel Fässler, Tom Kristensen und Martin Tomczyk-alle 3 übrigens sehr nett, auch wenn Tomczyk nach seinem Ausfall sichtlich enttäuscht war, hat er mir ein Autogramm gegeben und bisschen geredet!

Beitrag Freitag, 30. Dezember 2005

Beiträge: 0
Kimi Räikkönen wohnt etwa eine halbe Autostunden entfernt von mir. Wir spielen beim selben Tennisclub, da treff ich ihn während dem spätwinter hie und da. hab aber nur einmal mit ihm gesprochen...

Beitrag Freitag, 30. Dezember 2005

Beiträge: 28
Ist ein tolles Thema!

Man stellt sich die Jungs immer viel größer vor als in Natura!

Für mich unvergesslich:
1987 in Hockenheim um 5.00Uhr morgens durch alle Zäune und Tore bis in die Boxengasse durchgekämpft. bis zum Start des 3. Trainings gekonnt verschanzt! Dann konnte ich während ich auf mein damaligen Liebling Nelson Piquet wartete, mit Nigel Mansell 5 Min. reden. Er hat mit mir über die Abstimmung seines Williams geredet, weil es gerade zu regen begonnen hat.
Es war für mich eine echte Überraschung wie er mit Fans umgeht!
Absolut perfekt!
Nelson Piquet lies mich 15 min vor dem Motorhome warten und kam erst auf drängen seiner Betreuerin aus dem Bus, dann konnte das Erinnerungsfoto nicht schnell genug gehen, seine einzigen Worte: Qiuck, Quick!!! Ohne eine Miene zu verziehen!!
Und dann kam Senna aus dem Motorhome, kein Blick nach links oder rechts, ich stand 1 Meter neben ihm, er hat auf keinen Zuruf reagiert.

Den H-j. Stuck hab ich schon 3 mal getroffen.
Er hat mir persönlich eine Strietzel-Cap in seinem Helmdesign aus den USA geschickt. Das Ding halte ich in Ehren.

Marc Surer ist auch sehr nett. Ich hatte das Vergnügen, bei einer BMW Premiere mit ihm und Jolanda zu plauderen.

Habe von Ihm das Buch "Motorsport Explosiv" mit Signierung 1990 geschenkt bekommen. Absolut empfehlenswert, ich habe wegen seiner
Berichte über Manfred Winkelhock echt heulen müssen.

Bei einer Autogrammstunde 1979 traf ich Harald Ertl, Markus Höttinger, Hans-Georg Bürger, Stefan Bellof (Gott habe sie seelig) und Jochen Mass.

Beitrag Freitag, 30. Dezember 2005

Beiträge: 3106
Anfang der 90er konnte man ja donnerstags noch einfach in die Boxengasse, und ich war 91 und 93 in Spa... Damals hab ich von einigen Fahrern Autogramme bekommen... Da ich damals aber gerade mal 3 un 5 jahre alt war erinnere ich mich nicht mehr an alle... Zanardi ist mir allerdings als sehr freundlich in Erinnerung geblieben, und ich erinnere mich daran dass ich 93 einfa in die McLaren-Box spaziert bin und wir Andretti bei einem gespräch unterbrochen haben um ein Autogramm zu bekommen...
Und 96 waren wir am abend vor dem Spa Rennen in das Hotel von McLaren und Williams essen, und wir saßen am Tisch neben Hill...
Interpunktion und Orthographie dieses Posts ist frei erfunden.
Eine Übereinstimmung mit aktuellen oder ehemaligen Regeln wäre rein zufällig und ist nicht beabsichtigt.

Mitglied bei
Zigarettenwerbeverbot Gold Lotus-Honda

Beitrag Freitag, 30. Dezember 2005

Beiträge: 216
Hab's neulich schon mal kurz gepostet: Ich hatte dieses Jahr sogar die Ehre mit Jacues Laffite am Auto Salon in Genf ein paar Worte zu wechseln. Ich hatte ihn am Morgan-Stand entdeckt (tolle Autos im übrigen, lustig zu fahren) und wurde von der netten Hostess reingelassen, als ich das Idol meiner frühesten Jugend entdeckte. Monsieur Laffite war gerade damit beschäftigt, ein paar Häppchen zu essen, als ich in ansprach. Er war äussert zuvorkommen und hatte sichtliich seine Freude daran, als ich ihm erzählte, dass der erste GP, den im im Fernsehen sah, derjenige von Kanada 1981 war. Seine spontane Antwort: "Oh, vous êtes jeunes alors. Vous avez eu la chance; mais mois aussi" Er hat dann sofort zu schwärmen begonnen und gemeint, dass er damals nicht gerade als "Regenpilot" bekannt war und seine Kritiker Lügen gestraft hätte. Und dann meinte er noch zum Abschneiden von Renault in der Saison 2005 (das erste Rennen war erst ein paar Tage her):"Vous avez vue Renault à Melbourne? Est-ce que vous êtes contants?" (Er hielt mich offensichtlich für einen Franzosen *lol*). Ach ja, über Morgan hatten wir auch noch ein wenig philosophiert. Und wenn sein Kumpel nicht so gedrängt hätte (sie hatten noch einen Termin), hätten wir bestimmt noch ein wenig länger geplaudert.

Einen anderen Franzosen hatte ich in Goodwood am "Festival of Speed" 2002 angesprochen. Henri Pescarolo. Auch sehr nett. Stirling Moss hatte ich da auch getroffen, der hatte aber keine Zeit, weil er mit seinem Silberpfeil auf die Strecke musste.

Das "Festival of Speed" bietet im übrigen eine sensationelle Platform, um die Fahrer persönlich zu treffen. Zumindest die "alten", die aktuellen halten es auch dort so wie in der Formel 1: fliegen mit dem Heli ein, drehen ihre Runde und hauen wieder ab. Sollen sie. Wer braucht die schon :kill:
\"Der beste Rennwagen ist derjenige, der nach der Ziellinie zusammenbricht\"

Beitrag Freitag, 30. Dezember 2005

Beiträge: 454
Eine schöne Idee, dieser Thread.

1978 am Hockenheimring hatte ich die Möglichkeit, mit fast allen Fahrern zu sprechen. Auf dem Parkplatz lernten mein Vater und ich (damals 15 Jahre alt) einen Fotografen einer Heidelberger Zeitung kennen, der mich nach langem Bitten mit in das Fahrerlager nahm - einer der aufregendsten Tage nahm seinen Lauf.

Abdeckungen und Absperrungen gab es damals in der Boxengasse nicht, man konnte alles aus nächster Nähe betrachten.

Einige Erinnerungs-Highlights mit den Fahrern:

Niki Lauda: nahm sich 5 Minuten Zeit, um mit mir über den Staubsauger-Brabham BT 48 zu sprechen (Einsatz beim Schweden GP). Sehr nett und zuvorkommend, erkannte schnell meine intensive Beschäftigung mit der F1.

John Watson: Uriger Typ, damals im Gegensatz zu seiner Kommentatoren-Zeit bei Eurosport ein eher wortkarger, aber sehr humorvoller Mensch. Liess mich in seinen Brabham steigen (wo gibt es sowas heute noch?)

Hans Stuck: Zuvor erwähnte Erfahrungen kann ich absolut bestätigen. Supernetter Mensch, der mir viele Aufkleber des Shadow-Teams schenkte.

Clay Regazzoni: Eher abweisend. War damals mehr mit seiner jungen Geliebten beschäftigt. Er gab aber trotzdem freundlich ein Autogramm, mehr war nicht drin.

Alan Jones: Ein arroganter Kotzbrocken (tut mir leid, es war so)

Vittorio Brambilla: Superfreundlicher Typ, den wir leider kaum verstanden.

Gilles Villeneuve: Schottete sich ab, gab kaum Autogramme. Eher unfreundlich (obwohl: ich schätze ihn heute immer noch als Riesen-Fahrer)

Carlos Reutemann: Zuerst zurückhaltend, als er realisierte, dass ich einiges über die F1 wusste, taute er auf.

Jody Scheckter: Lustiger Typ, scherzte herum, liess uns in seinen Wagen (Wolf WR 5) steigen.

Mario Andretti: Sehr professionell, freundlich, erzählte mir auch von seiner Indy-Zeit. Ein bißchen oberflächlich...

Mein absolutes Highlight: Ronnie Peterson. Er hatte eine längere Pause, weil sein Wagen umgebaut wurde und nahm sich viel Zeit mit mir und einem anderen Fan zu plaudern. Wir sprachen über alles mögliche und er beantwortete alle Fragen mehr als ausführlich (zum Glück war ich damals im Englisch-Leistungskurs). Hat mir sehr imponiert, auch als Mensch. Dann stand das Mittagessen an und Barbro, seine Frau schlug vor, wir könnten ja mit essen - was wir natürlich mehr als freudestrahlend annahmen. Bei diesem Essen lernten wir auch Colin Chapman kurz kennen. Er war jedoch sehr reserviert. Aber an das Treffen mit Peterson werde ich ewig denken. Ich weiss noch genau, wie mich zwei Monate später die Nachricht über seinen Tod traf.

Insgesamt habe ich den Eindruck, dass die Fahrer damals nicht wie heute Marionetten ihres Teams sind, sondern eigenständige Persönlichkeiten waren. Aber das ist im Tennis, Fußball und anderen Sportarten wohl genau so.

Beitrag Freitag, 30. Dezember 2005

Beiträge: 6675
raikoya hat geschrieben:
Kimi Räikkönen wohnt etwa eine halbe Autostunden entfernt von mir. Wir spielen beim selben Tennisclub, da treff ich ihn während dem spätwinter hie und da. hab aber nur einmal mit ihm gesprochen...


da zieht ich doch gleich hin!
ich hab noch nie mit jemanden geredet, aber ich war im faherlager letztes jahr, und da war vettel rumgestanden, heuer bin ich bei ludwig vorbeigelaufen. mein freund war mal bei uns in der gegend am abend essen, und dann waren da auch rsc und haug.
Kimi Raikkonen

Beitrag Freitag, 30. Dezember 2005

Beiträge: 45286
@torino: Ich wollte gerade schon in der Fun Ecke den Thread aufmachen, als ich mir gedacht hab, jetzt schau doch erstmal in mein Favorite Forum, Yesterday!

Ist echt wahnsinn wie viele Fahrer ihr schon getroffen habt.

Man stellt sich die Jungs immer viel größer vor als in Natura!

Das kannst du laut sagen! Beim Michael SWchumacher Fan Tag am Nürburgring 2003, ich habs in einem Thread schon Mal erwähnt, stand ich in der Boxengasse und da kam Michael Schumacher an den Zaun, stans vor mir und gab mir ein Autogramm! Das war absolut der Hammer! Zunächst habe ich es nicht gemerkt, weil ich Heiko Waßer und Luca Badoer zugehört habe (Waßer gab ein Interview), da drückte es plötzlich und plötzlich stand er vor mir! An dem Fan Tag waren über 60 000 Leute, genau 20 hat er zunächst ein Autogramm gegeben, wo ich stand, ich war dabei! Danach hab ich ihn nochmal kurz gesehen auf einer Radiobühne, allerdings etwas weiter weg! Das war einer meiner schönsten Tage. Man konnte da wirklich überall hin. Da standen auch historische Ferraris, wie der von Lauda. War echt ein riesen Tag, aber ansonsten habe ich noch keinen Fahrer angetroffen. Naja, außer am Fan Tag war ich ja auch nur beim Quali in Hockenheim, auch 2003. Damals ist mir Heiko Waßer begegnet (aber der zählt ja nicht), ach ja und Daniel Kübelböck :? (nur so nebenbei)

Beitrag Freitag, 30. Dezember 2005

Beiträge: 4967
@MichaelZ

Ich wollte den Thread auch zuerst in der Fun Ecke aufmachen.
Aber ich dachte mir, dass die heutigen Fahrer nicht mehr so
"volksnah" sind, oder von ihren Leuten von den Fans abgeschirmt
werden. Dann muss man ins Yesterday, weil viele Fahrer damals
die Fans noch zu schätzen wussten. Es gibt sicher heute auch noch
Fahrer, die den Kontakt zum Fan suchen, aber eben nicht dürfen. :(

Marc Surer und René Arnoux sind auch sehr klein.
Surer ist 170 cm und Arnoux etwas über 160 cm.

Beitrag Samstag, 31. Dezember 2005

Beiträge: 0
Ich biete Niki Lauda, sein Sohn Mattias Lauda, sowie Pedro de la Rosa und Eddie Irvine. Von den habe ich auch alle Unterschriften und von RTL Urgestein Florian König!!

Beitrag Samstag, 31. Dezember 2005

Beiträge: 0
Rudi hat geschrieben:
..und von RTL Urgestein Florian König!!

ich beneide dich ja so..

Beitrag Samstag, 31. Dezember 2005

Beiträge: 812
1985 in Zeltweg hab ich Stefan Bellof mit seiner damaligen Freundin getroffen, als sie auf dem Weg zum Mittagessen waren. Es gab ein kurzes Gespräch, wollte wissen woher wir aus Deutschland kommen, war aber sehr nett. Leider war er 2 Wochen später tot.
Ich hab mir einige Autogramme geholt, aber das sind natürlich keine richtigen Gespräche.

Beitrag Samstag, 31. Dezember 2005

Beiträge: 2
Ich habe schon öfter mit Christian Klien gesprochen.
Er kommt aus meiner Gegend und da trifft man ihn eigentlich recht häufig (betrunken)...

Ich will hier von meinem ersten Treffen mit ihm erzählen:

Er war auf einer Studenten-Feier meiner Fakultät. Freunde haben mir erzählt sie hätten ihn gesehen und als echter Fan musste ich ihn natürlich finden, was nicht gelang weil sehr, sehr viele Menschen da waren und ich doch schon recht fortgeschritten alkoholisiert war :D

Naja, ich bin dann aufs Wc um meine Blase zu leeren und wer pinkelt neben mir, Christian Klien.

Er hatte da gerade seine ersten Testfahrten im Jaguar hinter sich und es stand im Raum dass er dort vielleicht einen Vertrag bekommen würde!
Da habe ich zur Begrüßung gleich mal:
"Du hast aber auch kein Jaguar in der Hose" sagen müssen, worauf er wahnsinnig lachen musste.
So sind wir ins Gespräch gekommen, war wirklich lustig.
Nachdem er verstanden hat wieviel Ahnung und wieviel Leidenschaft ich für und von Rennautos und der F1 habe, sind wir gleich sehr gut ins Gespräch gekommen.
Ich habe mit ihm dann am ganzen Abend noch über die Fahrzeugabstimmung gesprochen, was mich natürlich sehr gefreut hat, dass er mich gleich so ernst genommen hat.
Wir haben auch noch über die Kindheitsidole und die Vergangenheit und Gegenwart der F1 gesprochen, das war wirklich super.
Am Ende des Abends, so ca. 4h in der Früh und nach zahllosen Getränken hat er mir dann noch verraten ,dass es mit dem F1 Cockpit klappen könnte, was ich somit dann 2Wochen vor offizieller Bekanntgabe aus erster Hand erfahren hab.

Wir haben seitdem guten Kontakt und ich würde ihn fast schon zum erweiterten Bekanntenkreis zählen.
(auch wenn er natürlich kaum Zeit hat)
Er ist ein völlig normaler Typ, sympathisch und nicht abgehoben.
Es macht mich natürlich besonders stolz wenn er nach Testfahrten oder Rennen meine (unsere) Tipps bestätigt und mir sagt, dass ich ihm bei der Fahrzeugabstimmung helfen konnte. (was ich natürlich nicht ganz glaube weil er ja selbst merkt wie er das Auto verändern muss)

Mit anderen F1 Fahrern habe ich leider noch nicht wirklich sprechen können. Gesehen und Autogramme hab ich aber schon viele.
Aber als persönliches Gespräch kann man das nicht werten...

Beitrag Samstag, 31. Dezember 2005

Beiträge: 745
Ich (bin 13 jahre) habe vor mehreren Jahren mit Gary Paffet (Formel 3 bei Team Rosberg) ein kurzes Gespräche führen dürfen (A1-Ring 2001). Mit dem Team Rosberg habe ich und mein vater sowieso ein etwas "engeres Verhältnis". Auch Nico Rosberg, Andi Zuber, Jean Alesi und Christian Klien habe ich schongetroffen. Besonders Andi Zuber (nächstes Jahr GP2) ist ein gut bekannter er ist ein toller Kerl.
meineTIPPSPIELteams

F1: T.P.R. - The Promille Racers
DTM: AMG Scuderia Mercedes
WRC: ICEMANracers

Beitrag Samstag, 31. Dezember 2005

Beiträge: 588
Ich bin erst kürzlich beim Christkindlmarkt in Salzburg David Coulthard und Christian Klien über den Weg gelaufen.
Alle beide machten einen sehr lockeren Eindruck auf mich.


Ich bin aber schon einer ganzen Menge F1 Fahrer begegnet, da ich in den 80er Jahren in der Nähe von Zeltweg wohnte.
Unvergesslich: Testfahrten von Renault und Lotus 1982. Ohne Eintritt in der Boxengasse. Elio de Angelis war so was von freundlich.
Ich habe geweint, als er 1986 verunglückte.

Beitrag Samstag, 31. Dezember 2005

Beiträge: 224
Das Beste was ich aufbieten kann, ist Heinz Prüller den ich vor 3 Jahren in Wien getroffen habe. Nachdem ich ihn ein Autogramm gebeten habe, haben wir noch ein bisschen gesprochen, jedoch nur oberflächlig (Wie sehr ich ihn schätze und die Frage, was er hier mache) weil sowohl er als auch ich dringend weiter mussten.
Dann gabs noch Erwin Piro 2003 in Oschersleben, mit dem ich nach dem Taining noch ziemlich lang reden konnte. Er war furchtbar nett, hat mich fast wie einen alten Freund behandelt und mir auch sofort eine Zigarette angeboten hatte und so weiter..
Siegfried Ryll kenne ich flüchtig durch seinen Sohn, mit dem ich als Kind ein bisschen was zu tun hatte.
Zuletzt geändert von ClayR am Samstag, 31. Dezember 2005, insgesamt 1-mal geändert.
Der Mensch hat sogar die Wüsten zum Blühen gebracht. Die einzige Wüste, die ihm noch Widerstand leistet, befindet sich in seinem Kopf.
(Ephraim Kishon)

Beitrag Samstag, 31. Dezember 2005

Beiträge: 588
ClayR hat geschrieben:
Das war ein erbärmliches Rennen auf einer erbämlichen Strecke.
Colin Chapman, 1981
Welches Rennen meinte Colin Chapman? Las Vegas?

Beitrag Samstag, 31. Dezember 2005

Beiträge: 0
DUKE hat geschrieben:
Wir haben seitdem guten Kontakt und ich würde ihn fast schon zum erweiterten Bekanntenkreis zählen.
(auch wenn er natürlich kaum Zeit hat)
Er ist ein völlig normaler Typ, sympathisch und nicht abgehoben.
Es macht mich natürlich besonders stolz wenn er nach Testfahrten oder Rennen meine (unsere) Tipps bestätigt und mir sagt, dass ich ihm bei der Fahrzeugabstimmung helfen konnte. (was ich natürlich nicht ganz glaube weil er ja selbst merkt wie er das Auto verändern muss)


Sorry, aber das klingt ziemlich weit hergeholt!
Du scheinst aber deine "FREUNDSCHAFT" nicht verdecken zu wollen...

Beitrag Samstag, 31. Dezember 2005

Beiträge: 1313
Rennfahrer neee,aber durch mein Studium mit dt. Entwicklern von Rennwagen zu tun gehabt.Die kennen die Ursachen von Unfällen,können dir Geschichten über den geplanten und geplatzten Mercedes F1 Wiedereinstieg als reines Werksteam berichten.Wie weit sie schon waren und wie sauer das Team auf die Vorstandsentscheidung war.
Das zählt für mich tausendmal mehr als mit einem Rennfahrer zu reden.
Über was unterhält man sich mit einem Rennfahrer?"Hallo,wie gehts,was machen die Kinder,wie nimmt man die Kurve." :roll:
Einem Motoren-,Chassis-,Fahrwerksspezi kann ich stundenlang zuhören.
Die Krönung ist dann,wenn diese noch Kinder in anderen Rennsportabteilungen haben (Truckrace,WRC,F1) und gegen diese wegen momentaner Erfolglosigkeit des Rennstalls frotzeln :lol:
Und wenn er dann noch einer seine selbstgemachten Filmchen z.B. aus Le Mans mitbringt und man im Hintergrund einen jungen Schumi oder Frentzen rumhüpfen sieht :D

Mich lassen auch Autogramme eiskalt.Was macht man damit?Küssen,angeben?
Wer richtig bremst ist schneller!

Beitrag Samstag, 31. Dezember 2005

Beiträge: 1321
ich weiß jetzt nicht wie berühmt/bekannt er ist
aber meine Familie hegte eine große feindschaft mit dem
Steinhausen-Clan

aber da wir seit 15 jahren nicht mehr aktiv motorsport betreiben
hat sich das wohl auch gegessen

hab ich mal mit R.Schumacher, JJ Lehto, K Ludwig
bei einer Kartveranstalltung in der Deutschlandhalle/Berlin geredet

Beitrag Samstag, 31. Dezember 2005

Beiträge: 71
Wenn ich das alles hier so höre, dann SCHNIIEEEFF :shock1:

Mir ist schon bekannt, dass die Boxengasse bis vor einigen Jahren noch frei und wild war, aber das man mal so eben mit allen geredet hat... das hört sich für jdm, der diese Zeit nicht miterlebt hat, ziemlich krass (und geil) an.

Da kann ich im Beton & Zaunzeitalter nur von Mathias Lauda berichten, der bei ner Autogrammstunde sehr freundlich auf Fragen zu seinem Vater antwortete (als dieser krank war). Und RTL-Spezis, die wenn das Micro aus ist, nicht immer von Schumacher schwärmen.

Ansonsten hab ich ne ganze Reihe Piloten nur auf ner Bühne und so gesehen bzw Autogramm geholt ...

@Cobra: inner Lufthansa Lounge Frankfurt saß mal ein McLaren Mitarbeiter am Tisch und arbeitete akribisch. Als Schumacher-Fan bin ich aber nicht hingegangen, was ich heute aber schon bereue. Technik is Technik.
FORZA FERRARI

Beitrag Samstag, 31. Dezember 2005

Beiträge: 0
MarcelL hat geschrieben:
Und RTL-Spezis, die wenn das Micro aus ist, nicht immer von Schumacher schwärmen.

Wieso? Hast du sie einmal 'abgehört'? :)

Nächste

Zurück zu Historisches