Foren-Übersicht / Formel 1 / Historisches

Fahrer, die mit Verletzungen fuhren!

Das Formel 1 Forum früherer Tage...

Beitrag Donnerstag 11. Mai 2006, 15:17

Beiträge: 4967
Schein interessant zu sein. Uebrigens habe ich die DVD von Derek
Bell im Porsche gekauft. Das Teil hat sich gelohnt, danke nochmals
für den Hinweis damals Benway :D)

Beitrag Donnerstag 11. Mai 2006, 15:51

Beiträge: 1862
war mir ein vergnügen! jaja, die bell-dvd kann schon was...
"When you're racing, it's life. Anything that happens before or after is just waiting."

Michael Delaney (Steve McQueen), Le Mans

Beitrag Sonntag 14. Mai 2006, 10:46

Beiträge: 454
Niki Lauda fuhr 1976 beim GP Spanien mit gebrochenen Rippen. Den Bruch hatte er sich bei einem kuriosen Unfall mit einem Traktor zugezogen. Bei Erdarbeiten auf seinem Grundstück war der amtierende Weltmeister damit umgekippt - was zu Hohn und Spott führte.

Beitrag Sonntag 14. Mai 2006, 13:17

Beiträge: 4967
Auch Marc Surer fuhr 1981 beim GP von Deutschland mit einer
gebrochenen Rippe auf seinem Theodore-Ford.

Beitrag Montag 15. Mai 2006, 11:24

Beiträge: 103
Ihr kennt die Geschichte wahrscheinlich schon, aber trotzdem:

Alan Jones hatte vor Monza 1981 in London eine Schlägerei mit drei Farbigen, als er vom Mittagsessen nach Hause gehen wollte. Er schlug alle drei zusammen, brach sich aber ua einen Finger an seiner Schalthand.
Zuhause warteten seine Frau und die Fürsorge-Lady, da die Jones`an diesem Tag ein Kind adoptieren wollten. Jones kam angetrunken und blutüberströmt zur Tür herein und sagte, ein Moped hätte ihn erwischt. :D) Den GP fuhr er dann mit dem gebrochenen Finger.

Alessandro Zanardi wurde vor Hockenheim 1993 beim Radtraining in Bologna von einem älteren Autofahrer niedergestoßen, der dann auch noch über seinen Fuß reversierte. Zanardi fuhr mit einem Spezial-Gipsverband.

Der Unfall von Johnny Herbert passierte in Brands Hatch 1988 und wurde vom gefürchteten Gregor Foitek ausgelöst. Beim Saisonstart in Rio 1989 konnte er noch nicht gehen, fuhr mit dem Fahrrad zur Startaufstellung und mußte von seinen Mechanikern ins Auto gehoben werden.

Beitrag Montag 15. Mai 2006, 11:29

Beiträge: 8060
UncleKen hat geschrieben:
Der Unfall von Johnny Herbert passierte in Brands Hatch 1988 und wurde vom gefürchteten Gregor Foitek ausgelöst. Beim Saisonstart in Rio 1989 konnte er noch nicht gehen, fuhr mit dem Fahrrad zur Startaufstellung und mußte von seinen Mechanikern ins Auto gehoben werden.

Ich glaube eine der ersten Aktionen von Flavio Briatore (als er 1989 zu Benetton als Teamchef kam) war Johnny Herbert zu feuern. Er soll es nicht ganz so 'geschmacklos' gemacht haben und sinngemäß zu ihm gesagt haben 'Werd' erst mal wieder richtig fit - dann kriegst Du auch wieder einen Platz bei uns'. Und das ist ja dann Ende 1994 tatsächlich eingetreten...

An die Geschichte mit Zanardi erinnere ich mich auch noch - irgendwie muss der Unfall ziemlich doof gewesen sein, denn der gute Alex wurde ziemlich verspottet...

Beitrag Montag 15. Mai 2006, 13:02

Beiträge: 103
Alfalfa hat geschrieben:
UncleKen hat geschrieben:
Der Unfall von Johnny Herbert passierte in Brands Hatch 1988 und wurde vom gefürchteten Gregor Foitek ausgelöst. Beim Saisonstart in Rio 1989 konnte er noch nicht gehen, fuhr mit dem Fahrrad zur Startaufstellung und mußte von seinen Mechanikern ins Auto gehoben werden.

Ich glaube eine der ersten Aktionen von Flavio Briatore (als er 1989 zu Benetton als Teamchef kam) war Johnny Herbert zu feuern. Er soll es nicht ganz so 'geschmacklos' gemacht haben und sinngemäß zu ihm gesagt haben 'Werd' erst mal wieder richtig fit - dann kriegst Du auch wieder einen Platz bei uns'. Und das ist ja dann Ende 1994 tatsächlich eingetreten...

An die Geschichte mit Zanardi erinnere ich mich auch noch - irgendwie muss der Unfall ziemlich doof gewesen sein, denn der gute Alex wurde ziemlich verspottet...


Vorher war ja Herberts Förderer Peter Collins dort Teamchef, dem Herbert es zu verdanken hatte, dass er fahren durfte-kein anderer hätte wohl sonst einen derartigen Invaliden genommen. Der Erfolg gab Collins recht: 4. Platz beim Debüt.
Dann kam Briatore und Herbert flog raus. Allerdings muß man Briatore zugute halten, dass Herbert wirklich stark abgebaut hat bis zum DNQ in Montreal. Das lustige ist nur, dass der Ersatz Pirro (gesund) weniger Punkte machte als Herbert (verletzt)!

Hast du zu Zanardis Fahrrad-Geschichte irgendwelche zusätzlichen Infos? Würde mich sehr interessieren!

Beitrag Montag 15. Mai 2006, 13:12

Beiträge: 8060
UncleKen hat geschrieben:
Allerdings muß man Briatore zugute halten, dass Herbert wirklich stark abgebaut hat bis zum DNQ in Montreal. Das lustige ist nur, dass der Ersatz Pirro (gesund) weniger Punkte machte als Herbert (verletzt)!

Pirro hatte in Hockenheim (ich glaube es war im Rennen) einen äußerst merkwürdigen Unfall. In den Schikanen hatte man riesige Styropor-Blöcke aufgestellt um die Schikanen schon von weitem deutlich kenntlich zu machen. Pirro verbremste sich vor einer (weiß nicht mehr welche - ich glaube es war die spätere Senna-Schikane) und bruchte frontal in einen der Blöcke rein - das Ding zerfledderte in ca. 100.000 Teile! Völlig harmlos, aber es sah äußerst spektakulär aus - am Auto sah man auch so gut wie nichts hinterher. Allerdings - das stellte sich erst später heraus - erlitt der gute Pirro einen Schock. Er gab zu Protokoll: 'Als ich diese riesige weiße Wand auf mich zurasen sah dachte ich - JETZT IST ES AUS MIT DIR!' Soweit ich weiss hat man diese Teile danach nie mehr eingesetzt.

Zu Zanardi - da muss ich mal nachsehen. Wir hatten (in einem anderen Forum) vor Jahren mal eine Diskussion über den Unfall. Aber spontan kriege ich es aus dem Gedächtnis nicht mehr zusammen. Etwas Geduld bitte...

Beitrag Montag 15. Mai 2006, 17:17

Beiträge: 4967
Alfalfa hat geschrieben:
UncleKen hat geschrieben:
Der Unfall von Johnny Herbert passierte in Brands Hatch 1988 und wurde vom gefürchteten Gregor Foitek ausgelöst. Beim Saisonstart in Rio 1989 konnte er noch nicht gehen, fuhr mit dem Fahrrad zur Startaufstellung und mußte von seinen Mechanikern ins Auto gehoben werden.

Ich glaube eine der ersten Aktionen von Flavio Briatore (als er 1989 zu Benetton als Teamchef kam) war Johnny Herbert zu feuern. Er soll es nicht ganz so 'geschmacklos' gemacht haben und sinngemäß zu ihm gesagt haben 'Werd' erst mal wieder richtig fit - dann kriegst Du auch wieder einen Platz bei uns'. Und das ist ja dann Ende 1994 tatsächlich eingetreten...

An die Geschichte mit Zanardi erinnere ich mich auch noch - irgendwie muss der Unfall ziemlich doof gewesen sein, denn der gute Alex wurde ziemlich verspottet...


Briatores Art Herbert zu feuern war nicht gerade nett. Er soll gesagt haben, lerne erst wieder bremsen und Gas geben, dann bist Du wieder
willkommen. Ueber Foitek muss ich ja nichts sagen. Das haben wir schon
zur Genüge gemacht. Ich bin schon der Ansicht, dass Foitek die Karriere
von Herbert ruiniert hat.

Beitrag Montag 15. Mai 2006, 17:22

Beiträge: 40295
Alfalfa hat geschrieben:
UncleKen hat geschrieben:
Allerdings muß man Briatore zugute halten, dass Herbert wirklich stark abgebaut hat bis zum DNQ in Montreal. Das lustige ist nur, dass der Ersatz Pirro (gesund) weniger Punkte machte als Herbert (verletzt)!

Pirro hatte in Hockenheim (ich glaube es war im Rennen) einen äußerst merkwürdigen Unfall. In den Schikanen hatte man riesige Styropor-Blöcke aufgestellt um die Schikanen schon von weitem deutlich kenntlich zu machen. Pirro verbremste sich vor einer (weiß nicht mehr welche - ich glaube es war die spätere Senna-Schikane) und bruchte frontal in einen der Blöcke rein - das Ding zerfledderte in ca. 100.000 Teile! Völlig harmlos, aber es sah äußerst spektakulär aus - am Auto sah man auch so gut wie nichts hinterher. Allerdings - das stellte sich erst später heraus - erlitt der gute Pirro einen Schock. Er gab zu Protokoll: 'Als ich diese riesige weiße Wand auf mich zurasen sah dachte ich - JETZT IST ES AUS MIT DIR!' Soweit ich weiss hat man diese Teile danach nie mehr eingesetzt.

Zu Zanardi - da muss ich mal nachsehen. Wir hatten (in einem anderen Forum) vor Jahren mal eine Diskussion über den Unfall. Aber spontan kriege ich es aus dem Gedächtnis nicht mehr zusammen. Etwas Geduld bitte...


An so kleine spektakuläre Szenen mit Styropor erinnere ich mich schon noch. Jenson Button (BAR Honda) 2003 in Brasilien (ich glaube im Training) und Fernando Alonso (Renault) 2004 in den USA drehten sich auch in so Syropor Schilder. Sah auch jeweils sehr spektakulär aus. Hat jemand zu den 3 Vorkomnissen Bilder?

Beitrag Montag 15. Mai 2006, 17:31

Beiträge: 1185
War das Schild, was Klien inn Australien dieses jahr umgemäht hat, nicht auch aus styropor?
Heinz-Harald Frentzen: "Tanja und ich, wir werden Papa!"

Formel 1-Tippspielteam: Hansa-Rostock-Ferrari-YouTube-Team

Beitrag Montag 15. Mai 2006, 17:34

Beiträge: 8060
Ja, jetzt wo Ihr es sagt....

Aber der Pirro Unfall war der beste. Ich hatte mal ein Bild davon in einem ADAC-Heftchen... und die habe ich vor einigen Jahren entsorgt... :x

Beitrag Montag 15. Mai 2006, 18:02

Beiträge: 103
Ich kann mich vage erinnern, dass der Unfall doch nicht so glimpflich verlaufen ist, denn ich glaube Pirro wurde von der Radaufhängung am Bein getroffen und leicht verletzt. Er muss irgendwo anders als am Styropor auch noch hineingekracht sein. Kann aber auch sein, dass das in Spanien 1989 war.

Nein, über Foitek braucht man wirklich nichts mehr zu sagen. Was hätte Johnny Herbert ohne sein Handicap erreichen können?


Ein ähnlicher Fall wie Herbert war Patrick Depailler 1980. Ihr erinnert euch: Drachenflieger-Unfall zu Pfingsten 1979, fast alle größeren Knochen ab, 42 Tage ohne richtigen Schlaf. Im Jänner 1980 wieder da, noch völlig kraftlos, weil seine Muskeln noch schlaff waren, aber beim dritten Rennen schon auf Startplatz 3.

Oder Nigel Mansell bei seinem Debüt: Am Start platzte eine Benzinleitung, Nigel saß mitten in der Sch....., die sofort seine Haut verätzte. Doch er weigerte sich auszusteigen (mach das heute!) und fuhr 30 Runden, bis sein Lotus-Getriebe kaputtging.

Beitrag Dienstag 16. Mai 2006, 02:10

Beiträge: 759
Zwar keine Verletzung, aber Gerhard Berger gewann 1986 den Mexiko GP trotz 38,5 Grad Fieber.
Gegen fanatische und engstirnige Rotkäppchen im yesterday-Forum!

Euer pironi

Beitrag Dienstag 16. Mai 2006, 16:37

Beiträge: 1185
Vielleicht wurd es schon erwähnt, aber Alonso fur in Malaysia 2003 auch mit einer schweren Grippe. Er holte seine erste Pole(und nen neuen Rekord) und im Rennen den 3. Platz(auch noch nen neuer Rekord)
Heinz-Harald Frentzen: "Tanja und ich, wir werden Papa!"

Formel 1-Tippspielteam: Hansa-Rostock-Ferrari-YouTube-Team

Beitrag Dienstag 16. Mai 2006, 18:08

Beiträge: 6484
hier sieht er wirklich nimmer gut aus. Aber zur Grippe, Hockenheim 2003 ist auch einer aufm Podium gewesen, der krank war und ganz schon fertig in der damaligen Hitze! So weit ich weiß, war es Trulli.


Bild
Kimi Raikkonen

Beitrag Dienstag 16. Mai 2006, 18:19

Beiträge: 4967
pironi hat geschrieben:
Zwar keine Verletzung, aber Gerhard Berger gewann 1986 den Mexiko GP trotz 38,5 Grad Fieber.


Damals fuhr Berger für mich das Rennen seines Lebens.
War es nicht der letzte BMW-Turbo Sieg :?

Beitrag Dienstag 16. Mai 2006, 18:21

Beiträge: 8060
torino hat geschrieben:
pironi hat geschrieben:
Zwar keine Verletzung, aber Gerhard Berger gewann 1986 den Mexiko GP trotz 38,5 Grad Fieber.


Damals fuhr Berger für mich das Rennen seines Lebens.

...und sah - trotz Fieber - immer noch besser aus als nach seinem letzten Sieg 1997 in Hockenheim... :lol: :lol: :lol:

Beitrag Dienstag 16. Mai 2006, 19:27

Beiträge: 1185
Iceman's good hat geschrieben:
hier sieht er wirklich nimmer gut aus. Aber zur Grippe, Hockenheim 2003 ist auch einer aufm Podium gewesen, der krank war und ganz schon fertig in der damaligen Hitze! So weit ich weiß, war es Trulli.


Bild


Jep, Trulli(damals auch Renault) hatte in Hockenheim 2003 in der Hitzeschlacht auch Grippe. Alonso hat wohl Trulli sehr verspätet angesteckt.
Heinz-Harald Frentzen: "Tanja und ich, wir werden Papa!"

Formel 1-Tippspielteam: Hansa-Rostock-Ferrari-YouTube-Team

Beitrag Donnerstag 18. Mai 2006, 00:07

Beiträge: 759
torino hat geschrieben:
pironi hat geschrieben:
Zwar keine Verletzung, aber Gerhard Berger gewann 1986 den Mexiko GP trotz 38,5 Grad Fieber.


Damals fuhr Berger für mich das Rennen seines Lebens.
War es nicht der letzte BMW-Turbo Sieg :?


Schade, war damals noch zu jung, um es mitzubekommen. Ich denke, dass es der letzte BMW-Turbo Sieg war.
Gegen fanatische und engstirnige Rotkäppchen im yesterday-Forum!

Euer pironi

Beitrag Donnerstag 18. Mai 2006, 09:11

Beiträge: 1862
ja, das war der letzte bmw-turbo-sieg. war damals zwar schon alt genug um das mitzubekommen, live hab ich das rennen aber trotzdem nicht gesehen, weil es mitten in der nacht war. :(
"When you're racing, it's life. Anything that happens before or after is just waiting."

Michael Delaney (Steve McQueen), Le Mans

Beitrag Donnerstag 25. Mai 2006, 18:15

Beiträge: 588
Nelson Piquet fuhr einige interessante Rennen.

1981 in Las Vegas litt er an Schwächeanfällen während des Rennens, erbrach sich in seinen Helm und mußte nach dem Rennen aus dem Auto gehoben werden. Trotzdem schaffte er den fünften Platz und holte damit seinen ersten WM-Titel.

1982 in Rio brach er nach seinem Sieg im Hitzerennen - nach tollen Duellen mit Villeneuve und Rosberg - auf dem Siegespodest zusammen und mußte reanimiert werden.

1984 in Montreal verbrannte er sich den Gasfuß am Brabham-Pedal, daß aufgrund eines schlecht isolierten Frontkühlers glühend heiß war. Trotzdem gewann er das Rennen und mußte sich bei der Siegerehrung auf Lauda und Prost stützen.

Beitrag Donnerstag 25. Mai 2006, 19:42

Beiträge: 8060
Piquet stand ja nicht gerade im Ruf der Fitteste gewesen zu sein - und da er oft bis ans Limit ging, brach er eben dann auch zusammen. Aber ich mochte und mag Piquet einfach sehr gerne, einer meiner Lieblings-Fahrer - darum hier noch mal eine etwas lustige Geschichte, die ich mal bei Watkins (der schon wieder!) gelesen habe - diesmal aber um eine VERHINDERTE Fahrt. Geschehen ist das Ganze 1987 in Imola, als Piquet im Training einen heftigen Crash hatte. Watkins und Murray Walker, der bekannte Reporter, trafen sich in der Boxengasse. Zitat Watkins: 'Walker fragte wie es um Piquet stand. "Es geht ihm gut, er weiß, wer er ist, wo er ist und wer ich bin", sagte ich. "Aha, dann ist eine Gehimerschütterung ein Zeichen für eine Kopfverletzung", meinte Walker. Ich konnte der Versuchung nicht widerstehen. "Murray, gerade Du solltest es besser wissen." Ich hoffte, daß mir Murray meine unfreundliche Antwort verzeihen würde und war daher erleichtert, als er sich später bei einer Rede nach dem Dinner über seine Irrungen in seinen Kommentaren lustig machte. Ich besuchte Nelson im Krankenhaus und riet ihm, am Sonntag nicht zu starten. Daher war ich am Samstag überrascht, als mir Bemie mitteilte, daß Nelson unbedingt starten wollte 'Der freche Junge hatte sich entgegen aller Ratschläge selbst aus dem Krankenhaus entlassen und war zum Kurs gefahren. Er kam zu mir, und ich sagte ihm "Nelson, Du kannst nicht fahren, Du hast einen Dachschaden." Er schoß zurück. "Woher weißt Du das?" Ich zeigte ihm, daß er nur einen Schuh trug, dass er ganz klar den anderen vergessen hatte. "Ich habe ihn nicht vergessen", antwortete er, "ich bekomme den Schuh nicht an, weil mein Fuß zu geschwollen ist und schmerzt." Das gab mir die Chance. "Himschaden, verletzter Fuß - das
reicht: Du fährst nicht!"'

Beitrag Donnerstag 25. Mai 2006, 23:52

Beiträge: 45
Das mit Pirro und dem Styropor war eingangs Motodrom.

Emmo crashte doch mal in Zandvoort im Training und verletzte sich am Fuß/Bein und fuhr das Rennen

Welcher Franzose stürzte bei der Anreise zum GP Wochenende mit dem Motorrad? Laffite?

Auf jeden Fall ist es bei den Amis drüben wesentlich hemdsärmeliger.
Mir fällt spontan AJ Foyt ein, der am 23.09.1990 in Elkhart Lake einen fürchterlichen Abflug hatte. Turn 1 damals wohl mit einem Erdwall gesichert - Foyt schleuderte noch weiter und zog sich Brüche an beiden Beinen und Füßen zu.

Zum Indy500 1991 (den ganzen Mai über) humpelte er - nun schon 56 - zu seinem Auto und qualifizierte sich mit 222.4mph im 4-Runden Schnitt
Leider zerschlugen Trümmerteile schon nach 25 Runden seine Aufhängung

Beitrag Freitag 26. Mai 2006, 15:12

Beiträge: 40295
Wieder Mal das Indy 500, legendär und kuriose Sachen sind da schon passiert. Momentan ist es etwas fad, aber ich denke im Falle einer Wiedervereinigung könnte das Rennen wieder viel legendärer werden.

VorherigeNächste

Zurück zu Historisches

Mitarbeiter Motorsport Designer Journalismus Programmierer Video