Foren-Übersicht / Formel 1 / Die Fahrer

Wen wünscht ihr euch zurück?

Diskussionsforum über Fahrer in der Formel 1.
Wer soll zurückkommen?

Kimi Räikkönen
24
36%
Robert Kubica
12
18%
Juan-Pablo Montoya
19
28%
Nick Heidfeld
4
6%
Jacques Villeneuve
4
6%
Sébastien Bourdais
0
Keine Stimmen
Romain Grosjean
4
6%
 
Abstimmungen insgesamt : 67

Beitrag Sonntag, 20. November 2011

Beiträge: 25500
Goodwood hat geschrieben:
Komisch das die Ovalrennen fast ausnahmslos von Spezialisten gewonnen werden und nicht von Ex F1 Fahrern. Die sind auf Straßenkursen zuhause und die "Nixkönner" im Oval.
Fällt dir was auf? Es ist einfach eine andere Art von Racing was nichts mit anspruchlos sondern mit anderen Ansprüchen und Anforderungen zu tun hat.



Das kann man sehen wie man will. Für mich sind die Ansprüche da einfah geringer als in der F1. Und wenn dort keine Ex-F1-Fahrer gewinnen, heißt das noch lange nicht, dass Ovalrennen anspruchsvoller sind.

In der DTM haben sich die F1-Piloten bislang ja auch nicht mit Ruhm bekleckert.

Allein die Belastung des Körpers schätze ich in der F1 schon wesentlich höher ein. Die Kurvengeschwindigkeiten sind höher, somit auch die G-Kräfte. Ausserdem gibts dort Rechts- und LinksKurven.

Und vor allem wird in der F1 auch mit extrem hohen Verzögerungswerten gebremst, bei Ovalrennen auch????

Wenn ich mich recht entsinne hatte ein Bourdais auch in erster Linie Probleme mit dem extremen Bremsverhalten der F1-Boliden. Sowas kennen die in den USA kaum.

Wie auch immer, wir weichen hier vom Thema ab.
Dieser Beitrag ist automatisch generiert und ohne Unterschrift rechtsgültig.

Beitrag Sonntag, 20. November 2011

Beiträge: 10696
Wobei man fairerweise anmerken müßte dass die "Ex F1 Fahrer" das irgendwann schon auch könnten... Die falsche Einschätzung "anspruchslos" resultiert aber letztenendes auch nicht aus der Art des Racing sondern aus der entsprechenden Konkurrenz - und da ist es nun mal so dass ein guter/sehr guter Rennfahrer aus dem F1-Umfeld i.d.R. einem aus dem amerikanischen System entstammenden schon deshalb überlegen ist weil er sich in Europa gegen weitaus mehr hat durchsetzen müssen als sein amerikanischer Kollege (übrigens im Gegensatz zum Unterbau der kreisfahrenden NASCAR-Stars...).
"Wir sind beide tolle Fahrer, nur dass der eine mehr Glück hatte, so lange Zeit in einem so guten Auto zu sitzen."

"I'm just trying to race and this sport these days is more about penalties than about racing. "

Beitrag Sonntag, 20. November 2011

Beiträge: 10696
formelchen hat geschrieben:
In der DTM haben sich die F1-Piloten bislang ja auch nicht mit Ruhm bekleckert.

Allein die Belastung des Körpers schätze ich in der F1 schon wesentlich höher ein. Die Kurvengeschwindigkeiten sind höher, somit auch die G-Kräfte. Ausserdem gibts dort Rechts- und LinksKurven.

Ähm - für den letzten Satz such Dir mal ein ruhges Eckchen und denk noch mal nach. Da haben hier letztens schon ein paar arg mit sich kämpfen müssen um das Lachen zu unterdrücken...
Und was die DTM betrifft könnte es ja auch daran liegen dass es noch keiner außer Alesi/Häkkinen ernsthaft versucht hat - und die sahen ja nun nicht soooo schlecht aus...?
"Wir sind beide tolle Fahrer, nur dass der eine mehr Glück hatte, so lange Zeit in einem so guten Auto zu sitzen."

"I'm just trying to race and this sport these days is more about penalties than about racing. "

Beitrag Sonntag, 20. November 2011

Beiträge: 25500
Mav05 hat geschrieben:
Ähm - für den letzten Satz such Dir mal ein ruhges Eckchen und denk noch mal nach. Da haben hier letztens schon ein paar arg mit sich kämpfen müssen um das Lachen zu unterdrücken...

Ich weiß, in den US-Serien gibt es auch zwischendurch Rennen auf normalen Strecken, meines Wissens sowohl in der Nascar wie auch bei den Indycars.

Aber ein Großteil der Rennen findet auf Ovalrennen statt und dort fährt man nunmal nur ein eine Richtung und das fast durchgehend mit Vollgas. Der Nacken wird daher einseitig belastet, was körperlich anders und wohl auch weniger anstrengend ist als in der F1, wo nicht nur die Seitenführungskräfte in beiden Richtungen sondern auch die Bremskräfte eine große Rolle spielen. Das sind nunmal Fakten und da kannst du soviel lachen wie du willst.



Und was die DTM betrifft könnte es ja auch daran liegen dass es noch keiner außer Alesi/Häkkinen ernsthaft versucht hat - und die sahen ja nun nicht soooo schlecht aus...?

Die beiden haben sicher Einzelerfolge gefeiert, keine Frage. Aber der große Durchbrich gelang ihnen nicht.

Und vielen anderen erging es ähnlich bzw. schlechter. Frentzen, Coulthard, R. Schumacher...die haben dort bislang alle nicht viel gerissen, auch wenn beim kleinen Schumacher dieses Jahr wenigstens ein kleiner Aufwärtstrend zu sehen war.


Dieser Beitrag ist automatisch generiert und ohne Unterschrift rechtsgültig.

Beitrag Sonntag, 20. November 2011

Beiträge: 1679
Das kann man sehen wie man will. Für mich sind die Ansprüche da einfah geringer als in der F1. Und wenn dort keine Ex-F1-Fahrer gewinnen, heißt das noch lange nicht, dass Ovalrennen anspruchsvoller sind.


niemand sprach von anspruchsvoller, sondern von anderen ansprüchen, aber das scheinst du nicht zu kapieren.

Allein die Belastung des Körpers schätze ich in der F1 schon wesentlich höher ein. Die Kurvengeschwindigkeiten sind höher, somit auch die G-Kräfte. Ausserdem gibts dort Rechts- und LinksKurven.


ob nun die kräfte in einem oval bei 300-400 kmh geringer sind möchte ich anzweifeln. des weiteren wird in amerka nicht nur in ovalen gefahren.

Wenn ich mich recht entsinne hatte ein Bourdais auch in erster Linie Probleme mit dem extremen Bremsverhalten der F1-Boliden. Sowas kennen die in den USA kaum.


die bremsprobleme, welche so mancher einsteiger hat sind vielmehr den carbonbremsen geschuldet. schon seit ca. 20 jahren geben leute an, die es wissen müssen, dass eine rückkehr in der f1 zu stahlbremsscheiben für mehr echte zweikämpfe sorgen könnte, ohne die fahrerischen ansprüche in der f1 zu mindern.

Beitrag Sonntag, 20. November 2011

Beiträge: 45286
@formelchen: Inzwischen gibt es in der IndyCar mehr Rundstrecken als Ovalstrecken. Das dürfte sich 2012 noch verschärfen nach Las Vegas...

Beitrag Sonntag, 20. November 2011

Beiträge: 25500
x-toph hat geschrieben:

die bremsprobleme, welche so mancher einsteiger hat sind vielmehr den carbonbremsen geschuldet. schon seit ca. 20 jahren geben leute an, die es wissen müssen, dass eine rückkehr in der f1 zu stahlbremsscheiben für mehr echte zweikämpfe sorgen könnte, ohne die fahrerischen ansprüche in der f1 zu mindern.



Da sieht man dass du Null Ahnung hast.


Ich würde eine Rückkehr zu Stahlbremsen zwar begrüßen, weil es Überholmanöver erleichtert. Und da hast du ja auch Recht.

Aber was die fahrerischen Ansprüche angeht insbesondere im Hinblick auf die körperliche Belastung, sind Carbonbremsen sicher höher einzuschätzen. Das ist doch ganz logisch, da die Bremswege wesentlich kürzer und somit die Verzögerungswerte wesentlich höher sind als mit Stahlbremsen. Die G-Kräfte auf den Körper sind dadurch höher und folglich auch die Ansprüche an die Fitness und ans Reaktionsvermögen.
Dieser Beitrag ist automatisch generiert und ohne Unterschrift rechtsgültig.

Beitrag Sonntag, 20. November 2011

Beiträge: 1679
Aber was die fahrerischen Ansprüche angeht insbesondere im Hinblick auf die körperliche Belastung, sind Carbonbremsen sicher höher einzuschätzen. Das ist doch ganz logisch, da die Bremswege wesentlich kürzer und somit die Verzögerungswerte wesentlich höher sind als mit Stahlbremsen. Die G-Kräfte auf den Körper sind dadurch höher und folglich auch die Ansprüche an die Fitness und ans Reaktionsvermögen.


ich habe mich zu den auf den fahrer wirkenden kräften beim bremsen mit carbonbremsen in keinster weise geäussert. lediglich ging ich auf den umstand ein, dass nicht jeder in der lage zu sein scheint, seinen kopf auszutricksen.
jedoch lässt du, obschon deines vermeintlich großartigen und fundierten fachwissens, ausser acht, dass das bremsen mit carbonscheiben im ersten moment ein einfach nur brachiales durchdrücken des bremspedals ist, was mit stahlscheiben sehr schnell ein überhitzen und verglasen der bremsscheiben/beläge zur folge hätte. hier musste effektiv, aber dennoch feinfühlig mit dem bremspedal umgegangen werden.

inwiefern nun die ansprüche an den fahrer, von den brachial wirkenden kräften einmal abgesehen, hier wesentlich geringer sein sollen, musst du mir schon erklären. aber mit dem unterschied zwischen anderen und geringeren ansprüchen scheinst du so deine probleme zu haben.

und wenn wir dann nun schon bem thema null ahnung sind...

Aber ein Großteil der Rennen findet auf Ovalrennen statt und dort fährt man nunmal nur ein eine Richtung und das fast durchgehend mit Vollgas. Der Nacken wird daher einseitig belastet, was körperlich anders und wohl auch weniger anstrengend ist als in der F1, wo nicht nur die Seitenführungskräfte in beiden Richtungen sondern auch die Bremskräfte eine große Rolle spielen. Das sind nunmal Fakten und da kannst du soviel lachen wie du willst.


einen großteil der saisonrennen in der indycar und damals cart serie nehmen die rundkurs/stadtrennen ein. du solltest dich also mit deinen theorien mehr zurückhalten. im internet wurden schon ganz andere mythen geschaffen von spezialisten, wie dir.

des weiteren musst du damit leben, dass deine äusserungen zu den belastungen auf den körper, in welche du munter und wiederholt die seitenführungskräfte hineinpackst, für nicht mehr als einen lacher gut sind.

Beitrag Sonntag, 20. November 2011
AWE AWE

Beiträge: 13287
x-toph hat geschrieben:
Aber was die fahrerischen Ansprüche angeht insbesondere im Hinblick auf die körperliche Belastung, sind Carbonbremsen sicher höher einzuschätzen. Das ist doch ganz logisch, da die Bremswege wesentlich kürzer und somit die Verzögerungswerte wesentlich höher sind als mit Stahlbremsen. Die G-Kräfte auf den Körper sind dadurch höher und folglich auch die Ansprüche an die Fitness und ans Reaktionsvermögen.


ich habe mich zu den auf den fahrer wirkenden kräften beim bremsen mit carbonbremsen in keinster weise geäussert. lediglich ging ich auf den umstand ein, dass nicht jeder in der lage zu sein scheint, seinen kopf auszutricksen.
jedoch lässt du, obschon deines vermeintlich großartigen und fundierten fachwissens, ausser acht, dass das bremsen mit carbonscheiben im ersten moment ein einfach nur brachiales durchdrücken des bremspedals ist, was mit stahlscheiben sehr schnell ein überhitzen und verglasen der bremsscheiben/beläge zur folge hätte. hier musste effektiv, aber dennoch feinfühlig mit dem bremspedal umgegangen werden.

inwiefern nun die ansprüche an den fahrer, von den brachial wirkenden kräften einmal abgesehen, hier wesentlich geringer sein sollen, musst du mir schon erklären. aber mit dem unterschied zwischen anderen und geringeren ansprüchen scheinst du so deine probleme zu haben.

und wenn wir dann nun schon bem thema null ahnung sind...

Aber ein Großteil der Rennen findet auf Ovalrennen statt und dort fährt man nunmal nur ein eine Richtung und das fast durchgehend mit Vollgas. Der Nacken wird daher einseitig belastet, was körperlich anders und wohl auch weniger anstrengend ist als in der F1, wo nicht nur die Seitenführungskräfte in beiden Richtungen sondern auch die Bremskräfte eine große Rolle spielen. Das sind nunmal Fakten und da kannst du soviel lachen wie du willst.


einen großteil der saisonrennen in der indycar und damals cart serie nehmen die rundkurs/stadtrennen ein. du solltest dich also mit deinen theorien mehr zurückhalten. im internet wurden schon ganz andere mythen geschaffen von spezialisten, wie dir.

des weiteren musst du damit leben, dass deine äusserungen zu den belastungen auf den körper, in welche du munter und wiederholt die seitenführungskräfte hineinpackst, für nicht mehr als einen lacher gut sind.



Warum nur nimmst du diese immer wieder unter Beweis gestellte
absolute Ahnungslosigkeit überhaupt noch ernst ?
Das unser F1 -Technik Experte die Ahnungslosigkeit in Person ist ,
haben wir doch schon oft genug erlebt .

Beitrag Sonntag, 20. November 2011

Beiträge: 3402
Ich wünsche mir Nick Heidfeld und Ralf Schumacher zurück. :D)
Meine Website: https://www.klokriecher.de

YouTube: KLOKRIECHER
YouTube: KlokriecherBuilds
YouTube: KlokriecherStopmotion
Instagram: klokriecher
TikTok: klokriecher
Twitter: klokriecher

Beitrag Sonntag, 20. November 2011

Beiträge: 9403
Nelson Piquet Jr. - der perfekte Teamplayer, ideal für Teams wie Ferrari oder Red Bull, die gerne eine brave Nr. 2 brauchen :D
Nachdem die Seite nicht mehr ordentlich funktioniert bin ich dann weg. Viel Spaß noch.

Beitrag Sonntag, 20. November 2011

Beiträge: 6340
automatix hat geschrieben:
Nelson Piquet Jr. - der perfekte Teamplayer, ideal für Teams wie Ferrari oder Red Bull, die gerne eine brave Nr. 2 brauchen :D


Leider war er nicht schnell genug!

Aber es gibt ja noch andere Wege um der Nummer 1 zu helfen... :D
Fernando Alonso: "Der WM-Pokal gehört Ende des Jahres mir und so wird es auch 2012, 2013 und all die anderen Jahre sein."

Beitrag Sonntag, 20. November 2011

Beiträge: 1902
Kubica ohne die verletzung, ansonsten Hülkenberg und A.Senna

ausmustern würde ich Barrichello, Massa, Petrow, Trulli, Kovalainen, Glock,
Ambrosio, B. Senna
dirtbiker

Beitrag Sonntag, 20. November 2011

Beiträge: 6340
chrastern hat geschrieben:
Kubica ohne die verletzung, ansonsten Hülkenberg und A.Senna

ausmustern würde ich Barrichello, Massa, Petrow, Trulli, Kovalainen, Glock,
Ambrosio, B. Senna


Wieso Kovalainen und Glock?
Fernando Alonso: "Der WM-Pokal gehört Ende des Jahres mir und so wird es auch 2012, 2013 und all die anderen Jahre sein."

Beitrag Sonntag, 20. November 2011

Beiträge: 25500
x-toph hat geschrieben:
[
jedoch lässt du, obschon deines vermeintlich großartigen und fundierten fachwissens, ausser acht, dass das bremsen mit carbonscheiben im ersten moment ein einfach nur brachiales durchdrücken des bremspedals ist, was mit stahlscheiben sehr schnell ein überhitzen und verglasen der bremsscheiben/beläge zur folge hätte. hier musste effektiv, aber dennoch feinfühlig mit dem bremspedal umgegangen werden.


Vielleicht war das damals so, aber heute sind Stahlbremsen technisch schon wesentlich weiter, es ist daher fraglich ob das auch heute noch zutreffen würde.




inwiefern nun die ansprüche an den fahrer, von den brachial wirkenden kräften einmal abgesehen, hier wesentlich geringer sein sollen, musst du mir schon erklären. aber mit dem unterschied zwischen anderen und geringeren ansprüchen scheinst du so deine probleme zu haben.

Geht es auch noch anders als persönlich zu werden? Vielleicht mal mit Argumenten???

Was ich geschrieben habe ist sachlich zu 100% korrekt und auch absolut logisch. Also spar dir deine lächerlichen Beleidigungen.



einen großteil der saisonrennen in der indycar und damals cart serie nehmen die rundkurs/stadtrennen ein. du solltest dich also mit deinen theorien mehr zurückhalten. im internet wurden schon ganz andere mythen geschaffen von spezialisten, wie dir.

Das ändert nichts daran, dass ein anderer Großteil auf Ovalrennen gefahren wird/wurde. Das ist etwas anderes als 17 oder 18 Rennen im Jahr auf richtigen Rennstrecken wie es in der F1 ist.



des weiteren musst du damit leben, dass deine äusserungen zu den belastungen auf den körper, in welche du munter und wiederholt die seitenführungskräfte hineinpackst, für nicht mehr als einen lacher gut sind.

Achja und warum????





Dieser Beitrag ist automatisch generiert und ohne Unterschrift rechtsgültig.

Beitrag Sonntag, 20. November 2011

Beiträge: 25500
Bob_Sugar hat geschrieben:
chrastern hat geschrieben:
Kubica ohne die verletzung, ansonsten Hülkenberg und A.Senna

ausmustern würde ich Barrichello, Massa, Petrow, Trulli, Kovalainen, Glock,
Ambrosio, B. Senna


Wieso Kovalainen und Glock?



Frag ich mich auch. Beide machen einen ganz ordentlichen Job, sofern man das bei den Mistgurken die sie fahren überhaupt beurteilen kann. Jedenfalls haben beide ihre Teamkollegen deutlich im Griff.
Dieser Beitrag ist automatisch generiert und ohne Unterschrift rechtsgültig.

Beitrag Sonntag, 20. November 2011

Beiträge: 310
formelchen hat geschrieben:
Das ändert nichts daran, dass ein anderer Großteil auf Ovalrennen gefahren wird/wurde. Das ist etwas anderes als 17 oder 18 Rennen im Jahr auf richtigen Rennstrecken wie es in der F1 ist.

Inwiefern soll denn ein Ovalkurs keine richtige Rennstrecke darstellen? Es werden darauf doch Rennen ausgetragen :?: Und die sind meist aus sportlicher Sicht interessanter, als ein Großteil der Rennen, die die F1 austrägt. Da muss man sich schon solch Lächerlichkeiten wie DRS bedienen, um ein Ungleichgewicht herstellen zu können, damit die Rennen einigermaßen attraktiv und actionreich werden - was aber auch immer seltener gelingt.

Das Thema zieht sich mittlerweile wie Kaugummi seit dem hier die Diskussion nachdem tödlichen Unfall entfacht wurde. Du hast eine gegenteilige Meinung zu der Thematik, aber vieles davon beruht auf Unwissenheit - wie einige dir versucht haben zu erklären - dabei sollte man es dann nun auch mal belassen.

Beitrag Montag, 21. November 2011

Beiträge: 0
Det is doch janz einfach, der 7-Fache hat ma erklärt das Ovale keene Rennstrecken sind, und nu ist det eben so bei det formelchen, watter Michi sacht, is die reine Wahrheit....schon immer. Punkt

Beitrag Montag, 21. November 2011

Beiträge: 10696
;-) Der Vielzuvielfache hat letztens in Kerpen auch erklärt dass ein Finallauf im Schaltkart anstrengender ist als ein F1-GP... Und nun?
"Wir sind beide tolle Fahrer, nur dass der eine mehr Glück hatte, so lange Zeit in einem so guten Auto zu sitzen."

"I'm just trying to race and this sport these days is more about penalties than about racing. "

Beitrag Montag, 21. November 2011

Beiträge: 1902
Bob_Sugar hat geschrieben:
Wieso Kovalainen und Glock?


ist bauchgefühl. gutes kommt an sich schnell. bei beiden habe ich den eindruck, dass sie - auch altersentsprechend - keine großen champions mehr werden können.
ganz ehrlich und es tut mir etwas weh, weil ich Webber sehr mag - ich hätte ihn auch zu den ausmusterungen dazuschreiben müssen.
würde mich riesig freuen, wenn er es nächstes jahr schaffen würde, glaubs aber nicht.
dirtbiker

Beitrag Montag, 21. November 2011

Beiträge: 812
chrastern hat geschrieben:
Kubica ohne die verletzung, ansonsten Hülkenberg und A.Senna

ausmustern würde ich Barrichello, Massa, Petrow, Trulli, Kovalainen, Glock,
Ambrosio, B. Senna



Ich gehe davon aus, dass nur Fahrer gemeint sind, die theoretisch zurückkommen können?
Natürlich vermisse ich ( oder wahrscheinlich 99 % aller hier) A.Senna, den vermisse ich seit 17 Jahren, aber der kann ja leider nicht zurückkommen
Ansonsten würde ich hier gleich mal Jochen Rindt, Jim Clark und und und aufführen.
Kimi Raikkönen fehlt mir da am ehesten und vielleicht noch Montoya.
Villeneuve vielleicht auch noch, aber die Wahrscheinlichkeit dass er wiederkommt halte ich für so gross wie die dass Elvis nochmal auf Tour geht.

Kovalainen und Glock gehören für mich dazu, ich finde das sie unter den materiellen Umständen das allerbeste rausholen.

Bei Barrichello wird es sicher langsam Abend in der Karriere .
B.Senna würde ich gerne in der F1 halten allein wg.seines Namens

Beitrag Montag, 21. November 2011

Beiträge: 1902
Juergen hat geschrieben:
Natürlich vermisse ich ( oder wahrscheinlich 99 % aller hier) A.Senna, den vermisse ich seit 17 Jahren, aber der kann ja leider nicht zurückkommen

Ansonsten würde ich hier gleich mal Jochen Rindt, Jim Clark und und und aufführen.


wär das schön, die alle zusammen, verdammt, warum gibts noch keine zeitmaschinen


ja, stimmt, die theoretischen waren gefragt, bei was - wäre - wenn fragen, komm ich ins träumen
dirtbiker

Beitrag Montag, 21. November 2011

Beiträge: 45286
@Juergen: Mehr als den Namen hat Bruno Senna aber nicht.

Beitrag Montag, 21. November 2011

Beiträge: 1679
Vielleicht war das damals so, aber heute sind Stahlbremsen technisch schon wesentlich weiter, es ist daher fraglich ob das auch heute noch zutreffen würde.


bis zum jahre 1997 wurden in jedem falle noch stahlbremsen in der gt serie verwendet und das verglasen bei zu hoher belastung war ein oft angesprochenes problem.
inwiefern nun stahlbremsen für den hoch belasteten motorsportbereich so weit weiterentwickelt worden sein sollen um dieses problem zu umgehen und mit welchen zaubermitteln, musst du mir nun bitte erklären, zumal seit mindestens 10 jahren carbonscheiben in jeder größeren rennserie zu finden sind.

Geht es auch noch anders als persönlich zu werden? Vielleicht mal mit Argumenten???

Was ich geschrieben habe ist sachlich zu 100% korrekt und auch absolut logisch. Also spar dir deine lächerlichen Beleidigungen.


wie man in den wald hineinruft, so schallt es nunmal heraus und die argumente habe ich dir gebracht. scheinbar bist du, sie zu erkennen und umzusetzen, nicht in der lage.

Das ändert nichts daran, dass ein anderer Großteil auf Ovalrennen gefahren wird/wurde. Das ist etwas anderes als 17 oder 18 Rennen im Jahr auf richtigen Rennstrecken wie es in der F1 ist


ch mach es jetzt mal einfach. wet mehr als 50% des rennkalenders finden auf strassenkursen statt. den geringeren anteil machen ovalkurse in ebenfalls unterschiedlichsten formen und mit unterschiedlichen ansprüchen aus. welcher "andere großteil" da nun auf ovalen stattfindet erschliesst sich mir nicht. scheinbar scheinst du auch mit simplen mathematischen größen so deine probleme zu haben und dies ist eine reine feststellung aus deinen darbietungen.

Achja und warum????


weil ganz einfach seitenführungskräfte rein gar nichts mit der kraftwirkung auf den piloten oder passagiere eines ice in kurven zu tun haben.

Warum nur nimmst du diese immer wieder unter Beweis gestellte
absolute Ahnungslosigkeit überhaupt noch ernst ?
Das unser F1 -Technik Experte die Ahnungslosigkeit in Person ist ,
haben wir doch schon oft genug erlebt .


ich gebe mir wirklich alle mühe diesen quatsch zu ignorieren, aber du musst zugeben, ab und an tut das ganze einfach zu sehr weh.
vielleicht sollte sich im historybereich mal wieder mehr tun, dann würde ich mich nicht ab und an in die anbetungsecke verirren. :drink:

Mehr als den Namen hat Bruno Senna aber nicht.


genaugenommen hat er ja nicht mal den. :wink:
schön den namen senna wieder in der f1 gehabt zu haben war es dennoch, aber ich glaube nicht, dass wir ihn im kommenden jahr wiedersehen werden.

Beitrag Montag, 21. November 2011

Beiträge: 812
MichaelZ hat geschrieben:
@Juergen: Mehr als den Namen hat Bruno Senna aber nicht.



Ich werde immer sentimental wenn ich den Namen Senna in der Startaufstellung lese und dann noch mit gelbem Helm in einem schwarz-goldenen Auto....:-)

Aber du hast Recht, er hat sich zwar etwas besser geschlagen als ich dachte aber wirklich aufgedrängt hat sich nicht

VorherigeNächste

Zurück zu Die Fahrer

cron