WRC - Team Wallenwein: Defektteufel schlägt zu

Wechselbad der Gefühle beim Saisonhöhepunkt

Das Stuttgarter Team Wallenwein Rallye Sport ging mit zwei Fahrzeugen bei der Rallye Deutschland an den Start und erlebte eine Achterbahnfahrt der Gefühle.

Motorsport-Magazin.com - Zweihunderttausend begeisterte Fans verwandelten die "ADAC Rallye Deutschland" (21.-24. August) zu einem wahren Rallyefest. Trier bot als Start- und Zielort einen wunderschönen Rahmen, die Wertungsprüfungen in den Weinbergen und auf dem Truppenübungsplatz Baumholder lockten Piloten aus der gesamten Welt an. Mittendrin die Piloten der Citroen Racing Trophy, die im Rahmen der Rallye WM die Wertungsläufe fünf und sechs austrugen. Das Stuttgarter Team Wallenwein Rallye Sport ging mit zwei Fahrzeugen ins Rennen.

Friedrich Schwamm & Thorsten Fritz - Auf Frust folgte Freude

Für den St. Ingberter Friedrich Schwamm und für Copilot Thorsten Fritz (Idar Oberstein) war es die erste Teilnahme. "Bereits die Besichtigungsrunde offerierte uns überwältigende Eindrücke von der Strecke. Der Showstart vor der Porta Nigra sorgte für echtes Gänsehautfeeling. Wir begannen vorsichtig, dennoch warf uns ein Riss in der Antriebswelle auf der Königsprüfung "Schönes Moselland" am ersten Tag aus der Wertung", resümierte Copilot Thorsten Fritz sichtlich gefrustet.

Der Showstart vor der Porta Nigra sorgte für echtes Gänsehautfeeling.
Thorsten Fritz

Im Servicepark angekommen behob die Servicecrew den Schaden - dem Restart stand nichts im Wege: "Besonders die Panzerplatte mit über 40 Kilometern Länge war bei leichtem Nieselregen äußerst anspruchsvoll. Auch der Sonntag hatte es mit seinen 80 Kilometern durch die Weinberge noch mal in sich. Als Highlight gelang uns auf WP 17 "Drohntal 2" eine Cup-Bestzeit. In der Meisterschaft liegen wir mit zwei Zählern Rückstand auf Platz vier, doch zum Saisonfinale bei der Rallye Baden-Württemberg wollen wir zurück aufs Podium", strahlte Friedrich Schwamm als er vom Jubel der Fans über die Zielrampe durch die Fußgängerzone von Trier begleitet wurde.

Eve Wallenwein & Anna Weyand - Enttäuschung

Mit großer Vorfreude reiste die 20-jährige Eve Wallenwein mit Copilotin Anna Weyand (27 Jahre) Anfang letzter Woche nach Trier. Auf sich aufmerksam machen, so lautete die Zielsetzung der jungen Damen. Leider sollte es dazu nicht kommen. Einem Antriebswellenschaden an Tag 1 folgte ein Getriebeschaden an Tag 2. Auch der dritte Tag endete vorzeitig in WP 16 in einem Graben.

"Die Enttäuschung ist natürlich groß! Wir konnten die Erwartungen, die wir an uns selbst stellten, nicht erfüllen. Wenn die Technik nicht mitspielt, ist man in diesem Sport leider machtlos. Umso ärgerlicher ist die Tatsache, dass unsere Serviceleute den Wagen im Vorfeld komplett revidiert hatten. Wir bedanken uns an dieser Stelle bei der Fa. Hecht Pharma, die mit ihrem Ice-Power Stand im Servicepark für einen tollen Auftritt sorgte. Wir stecken den Kopf nicht in den Sand und werden beim nächsten Einsatz wieder hoch motiviert dabei sein", blicken die beiden Nachwuchspilotinnen positiv in die Zukunft.


Weitere Inhalte:

Facebook
Wir suchen Mitarbeiter
x