WRC - Östberg passt Fahrstil an Citroen DS3 WRC an

Eine völlig andere Theorie

Nachdem Mads Östberg zu dem Schluss gekommen ist, dass sein Fahrstil nicht zum Citroen DS3 WRC passt, hat er angefangen, sich an Sebastien Loeb zu orientieren.
von

Motorsport-Magazin.com - Mads Östberg fuhr drei Jahre lang einen Ford Fiesta RS WRC, nun muss er sich mit dem Teamwechsel auch an einen neuen Boliden gewöhnen. "Es ist ein ziemlich großer Schritt, auf den Citroen umzusteigen", offenbarte er gegenüber der offiziellen Webseite der WRC. "Ich habe versucht, dafür zu sorgen, dass das Auto zu mir passt, indem ich weiterhin etwas mehr seitwärts gefahren bin, wie ich es mit dem Fiesta gemacht habe. Aber ich habe verstanden, dass das nicht so einfach ist und dass die Theorie hinter einem Citroen vollkommen anders ist."

Es ist eine besondere Art zu fahren und für mich wird es mit jedem Mal besser.
Mads Östberg

Östberg musste daher umdenken und orientierte sich an keinem Geringeren als dem neunfachen Weltmeister Sebastien Loeb. Dieser fuhr mit einem neutraleren Handling als es Östberg gewohnt ist, was einen anderen Fahrstil erfordert. "Man fährt viel mehr auf der Vorderachse und mit mehr Untersteuern. Das Auto ist sehr viel stabiler, und den ganzen Weg bis in die Kurve zu bremsen, bringt den richtigen Druck auf die Vorderräder, um dann einzubiegen", erläuterte der Norweger.

"Es ist eine besondere Art zu fahren und für mich wird es mit jedem Mal besser. Sie macht mich immer schneller", warnte er die Konkurrenz. Allerdings hat Östberg einen Gegner, der ihm die Arbeit erschwert: Sollte es in Argentinien regnen, täte er sich auf den rutschigen Schotterpisten mit seinem neuen Fahrstil schwerer, wie er gestand.


Weitere Inhalte:

Facebook
WRC
Wir suchen Mitarbeiter
x