WRC - M-Sport arbeitet an Lichtmaschinen-Problem

Fahrer als Ursache

Während M-Sport in zwei Fällen von Lichtmaschinen-Versagen den Fahrer als Ursache ausmachen konnte, ist ein weiterer noch ungeklärt.
von

Motorsport-Magazin.com - In Mexiko machte Mikko Hirvonen erneut die Lichtmaschine zu schaffen, nachdem er in Monte Carlo auf der letzten Prüfung bereits aufgrund eines Defekts ausgeschieden war. In Mexiko konnte er zwar immerhin unter Rally2-Reglement wieder angreifen, ein gutes Ergebnis war jedoch nicht mehr möglich und daher drängte er M-Sport, eine Lösung zu finden.

Es lag daran, dass Mikko mit dem Auto nicht vertraut war. Es hätte jedem passieren können.
Malcolm Wilson

Auch wenn die Untersuchungen mit Lieferant McLaren Applied Technologies - Teil der McLaren Group - noch andauern, ist sich M-Sport-Chef Malcolm Wilson sicher, dass es keine Verbindung zwischen den beiden Ausfällen gibt. In Monte Carlo sei es ein selbstverursachtes Problem gewesen, da das Auto mit allen Elementen eingeschaltet stand. "Es lag daran, dass Mikko mit dem Auto nicht vertraut war. Es hätte jedem passieren können. Es war ein ganz anderes Problem als das, was in Mexiko passiert ist", betonte er gegenüber der offiziellen Webseite der WRC.

Auch im Fall von Elfyn Evans, der beim Shakedown der Rallye Mexiko Probleme mit der Lichtmaschine hatte, sei der Fahrer die Ursache gewesen, erklärte Wilson. Nächste Woche sollen bei einem Test in Großbritannien verschiedene Dinge ausprobiert werden.


Weitere Inhalte:

Motorsport-Magazin.com fragt
Facebook
Wir suchen Mitarbeiter
x