WRC - Guerra: Ford Fiesta RS WRC wie ein Panzer

Jeden Tag ein kleiner Unfall

Benito Guerra genoss seinen ersten Auftritt im Ford Fiesta RS WRC und hofft auf einen weiteren Einsatz bei der Rallye Argentinien.
von

Motorsport-Magazin.com - Benito Guerra sorgte mit Platz sechs bei seiner Heimrallye vergangene Woche für Aufsehen. Zum allerersten Mal saß der Production Car Weltmeister von 2012 im Ford Fiesta RS WRC und fühlte sich pudelwohl. "Es war schön, etwas einfacher zu fahren als der DS3, den ich 2013 pilotiert habe", meinte er gegenüber der offiziellen Webseite der WRC.

Man schlägt irgendwie an und es geht nicht kaputt.
Benito Guerra

"Ich habe etwas mehr gepusht als ich es normalerweise tue, und das bedeutete, dass ich jeden Tag einen kleinen Crash hatte", gestand er. "Es war aber nichts Großes, kein Drama. Aber ich habe versucht, mich mit jeder Erfahrung zu verbessern. Das Auto war großartig, wie ein Panzer. Man schlägt irgendwie an und es geht nicht kaputt", schwärmte er über das Modell aus dem Hause M-Sport.

Nach seinem starken Auftritt vor heimischem Publikum hofft Guerra, der vom Bundestaat Guanajuato gesponsert wird, auf einen weiteren Einsatz in Argentinien. "Meine Sponsoren sind sehr glücklich. Jetzt muss ich mit dem Gouverneur und den Verantwortlichen für Tourismus in Guanajuato sprechen. Wenn alles gut geht, werden wir auch in Argentinien mit einem Guanajuato-Auto antreten."


Weitere Inhalte:

Facebook
Wir suchen Mitarbeiter
x