WRC - Citroen-Test in Wales

Setup im Fokus

Um die Pace bei rutschigen Bedingungen zu verbessern, absolvierte Citroen Testfahrten in Wales. Man habe eine Richtung, aber noch keine Lösung gefunden.
von

Motorsport-Magazin.com - Nach dem zehnten Saisonlauf Mitte September stattete Citroen den walisischen Wäldern Ende November erneut einen Besuch ab. Im Zentrum der Testfahrten, bei denen Sebastien Loeb und Mikko Hirvonen jeweils einen Tag am Steuer des DS3 WRC saßen, stand das Setup. "Wenn man sich die Ergebnisse unserer Autos in Großbritannien und [in Spanien] am ersten Tag, als es sehr matschig und sehr rutschig war, anschaut, dann war unser Auto nicht schnell genug", analysierte Xavier Mestelan-Pinon, Technikchef von Citroen.

"Unsere Philosophie funktioniert auf 80 Prozent der Prüfungen in der Saison, aber wenn es rutschig ist, dann ist es nicht sehr gut", fügte er an und betonte, dass Citroen am Setup des Differenzials und der Dämpfer arbeiten müsse. "Der DS3 WRC ist derart agil, dass wir in einigen Hochgeschwindigkeitskurven Untersteuern hatten", berichtete Hirvonen. "Wir haben eine gute Richtung gefunden, keine Lösung. Wir sind wirklich zufrieden damit, wie es gelaufen ist."


Weitere Inhalte:

Facebook
WRC
Wir suchen Mitarbeiter
x