WRC - Loeb will auf Siegerstraße zurückkehren

Wahl der Startposition bereitet Kopfschmerzen

Sebastien Loeb will in Argentinien auf die Siegerstraße zurückkehren. Vorher gilt es aber die richtige Entscheidung in Sachen Startposition zu treffen.
von

Motorsport-Magazin.com - Sebastien Loeb betonte im Vorfeld der Rallye Argentinien, dass es schwierig wird die richtige Startposition für den ersten Tag zu bestimmen. "Unsere Startposition für die erste Etappe zu wählen, wird uns wirklich Kopfschmerzen bereiten. In Portugal sind wir ein kalkuliertes Risiko eingegangen, indem wir als Erste auf die Strecke gegangen sind, weil an diesem Tag nur Special Stages mit einer Länge von 35 Kilometern zu bewältigen waren. In Argentinien sind am Freitag mehr als 200 Kilometer an Prüfungen zu fahren", erklärte Loeb.

In der Regel erweist es sich bei einer Schotterrallye als Vorteil weiter hinten zu starten, da die ersten Fahrer die losen Steine von der Strecke fahren und diese damit schneller wird. Für die Rallye in Südamerika sind jedoch wechselhafte Wetterbedingungen vorhergesagt, was die Entscheidung erschwert. "Wenn es regnet, müssen wir vorne starten, damit wir uns nicht durch den Matsch arbeiten müssen. Wenn es trocken ist, starten wir sicherlich besser um Position 15", erläuterte Loeb.

Nachdem er in Portugal bereits früh ausgeschieden war, will Loeb seine Siegsträhne in Argentinien fortsetzen - seit 2005 ist er dort ungeschlagen. "Nach der Enttäuschung in Portugal bin ich entschlossen, auf die Siegerstraße zurückzukehren, besonders bei dieser Rallye mit seiner einzigartigen Atmosphäre", so der Citroen-Pilot.


Weitere Inhalte:

Facebook
Wir suchen Mitarbeiter
x